Anzeige
10. Dezember 2012, 17:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ausblick für China: „Talsohle ist erreicht“

James Bilson, Volkswirt bei Schroders, hat den chinesischen Markt im Blick und erkennt dort eine aufstrebende Wirtschaftleistung.

Schroders-James-Bilson in Ausblick für China: „Talsohle ist erreicht“

James Bilson, Schroders

In China hat sich das Wirtschaftswachstum im dritten Quartal etwas abgekühlt. Die Talsohle wird jedoch in diesem Jahr erreicht sein. Wir erwarten eine Belebung im Schlussquartal und ein Wirtschaftswachstum, das im Kalenderjahr über 7,5 Prozent liegen wird.

Zum Ende des dritten Quartals haben sich in China Exporte, Geldmenge, Industrieproduktion erholt, Anlageinvestitionen und Einzelhandelsumsätze übertrafen die Konsensschätzungen. Zusätzlich haben sich auch die Einkaufsmanagerdaten stabilisiert.

Wichtige Faktoren wie das Verhältnis von Auftragseingängen zu Lagerbeständen verbesserten sich zudem deutlich. Wir halten das für einen Vorboten der lang erwarteten Konjunkturwende in China.

Sanfte Landung für China

Unsere Zuversicht, dass China eine sanfte Landung gelingen wird, beruht unter anderem auf den Daten zum Wohnungsmarkt. Die Preise dort haben sich stabilisiert und die Verkäufe zuletzt angezogen, was generell vor der Durchführung neuer Wohnbauprojekte geschieht.

Die im September enttäuschenden Wohnungsmarktdaten bekräftigen unsere Einschätzung, dass eine weitere Senkung des Leitzinses und Mindestreservesatzes sowohl gerechtfertigt als auch äußerst willkommen wäre – bislang haben wir für eine Reduzierung um 25 Basispunkte (Leitzins) beziehungsweise 100 Basispunkte (Mindestreservesatz) bis Jahresende plädiert.

Obwohl die Inflation im September auf unter zwei Prozent gesunken ist, die Inflationsaussichten weiter positiv sind und es somit weiterhin Spielraum für eine Lockerung der Geldpolitik gibt, könnte die Wahrscheinlichkeit solcher Maßnahmen kurzfristig sinken.

Derzeit begnügt sich die chinesische Zentralbank damit, die Wirkung früherer Stimulationsmaßnahmen abzuwarten, und nutzt lieber kurzfristige Rückkaufgeschäfte, um das System mit Liquidität zu versorgen.

Wir gehen davon aus, dass der Wohnungsmarkt von einer weiteren Unterstützung profitiert. Unsere unter dem Konsens liegende Wachstumsprognose für die Eurozone legt nahe, dass ein Aufschwung in China im vierten Quartal ohne weitere geldpolitische Lockerung nicht nachhaltig wäre.

Positive Auswirkung auf Risikoanlagen

Insgesamt dürften sich die jüngsten Entwicklungen in China positiv auf Risikoanlagen auswirken, vor allem auf denen, die stark von einem Wachstum Chinas profitieren. Das sind zum Beispiel der DAX, Schwellenmarktaktien und Rohstoffwährungen wie der australische Dollar.

Es gibt eindeutige Hinweise, dass das dritte Quartal den Tiefpunkt des chinesischen Wachstumszyklus markiert hat. Zudem existieren Indizien, die bis zum Jahresende und darüber hinaus in das Jahr 2013 hinein auf Stärke schließen lassen.

Auf 12-Monats-Sicht bleiben jedoch Abwärtsrisiken für das Wachstum bestehen, die in erster Linie auf eine weitere Verschlechterung der Stimmung und Makrodaten im Ausland (in der Eurozone oder in den USA wegen der Fiskalklippe) sowie auf einen weiteren Abschwung am heimischen Wohnungsmarkt zurückgehen, sollte die notwendige geldpolitische Unterstützung ausbleiben.

Foto: Schroders

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

bAV: Nürnberger stellt Pensionsfonds neu auf

Die Nürnberger Pensionsfonds AG erweitert die Gestaltungsmöglichkeiten in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). So kann sich beim bilanzförmigen Pensionsfonds die Kapitalanlage zukünftig automatisch an aktuelle Marktentwicklungen anpassen, um eine langfristig stabile Wertentwicklung zu erreichen. Mit Fidelity International konnte zudem ein neuer Partner im Bereich der Fondsanlage gewonnen werden.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

In 20 Jahren droht ein Drittel mehr Pflegebedürftige

Bundesweit waren im Jahr 2015 rund drei Millionen Menschen pflegebedürftig, rund 50 Prozent mehr als im Jahr 1999. Tendenz weiter steigend. In welchen Bundesländern die Lage künftig besonders prekär werden dürfte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...