19. März 2012, 13:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Finanztransaktionssteuer ist falsches Instrument“

Die Börse München lehnt eine Finanztransaktionssteuer in der bisher diskutierten Form ab. Auch ein separater Weg mit wenigen teilnehmenden Ländern, sei nicht akzeptabel und gefährde die Funktionsfähigkeit des deutschen Kapitalmarktes.

Finanztransaktionssteuer, Christine Bortenlänger, Börse München„Die von der Politik angestrebte und durchaus legitime Beteiligung der Finanzbranche an den Kosten der Finanzkrise wird in der aktuell diskutierten Konzeption der Transaktionssteuer zu Lasten der Funktionsfähigkeit des deutschen Kapitalmarktes und auf dem Rücken der Anleger, vor allem der Privatanleger, ausgetragen. Keinesfalls vergessen darf man, wie wichtig ein funktionierender Kapitalmarkt gerade auch für die deutsche Industrie mit ihrem Fokus auf den Export ist“, so Dr. Christine Bortenlänger, Geschäftsführerin der Börse München.

Bei der momentan geplanten Ausgestaltung der Finanztransaktionssteuer würden Fehlanreize gesetzt, so dass zukünftig mehr Handel außerhalb von Börsen im wenig regulierten und gering überwachten Umfeld stattfinden. Nicht nachvollziehbar sei auch, dass der Handel mit Zertifikaten und Derivaten mit einem geringeren Prozentsatz besteuert werden soll als der Kauf und Verkauf von Aktien, die reale Beteiligungen an Unternehmen darstellen und keinerlei Hebeleffekte haben.

Nicht zuletzt werde die Finanztransaktionssteuer Wachstum kosten, was selbst die EU-Kommission, die sich für eine Einführung der Transaktionssteuer einsetzt, zugibt. „Die Finanztransaktionssteuer schadet der Realwirtschaft, bestraft Privatanleger und wird sehr viel weniger Geld einbringen als vorausgesagt. Zur notwendigen besseren Regulierung der Finanzmärkte trägt sie in der bisher vorgestellten Form nichts bei. Insofern ist sie ein falsches Instrument“, so Bortenlänger. „Schon 2010 habe ich darauf hingewiesen, dass die Finanztransaktionssteuer mehr schadet als nützt und ein klassisches Eigentor darstellt. An meiner Einschätzung hat sich bis heute nichts geändert“, so Bortenlänger weiter. „Deshalb werden wir weiterhin darauf hinwirken, dass die Politik die Einführung und Ausgestaltung einer Finanztransaktionssteuer tatsächlich von Grund auf überdenkt“, so Bortenlänger.

Wenn, so die Münchener Börsenchefin, dann müsse eine solche Finanztransaktionssteuer zwingend zumindest europaweit eingeführt werden. Zweitens müssten Börsengeschäfte deutlich niedriger besteuert werden als außerbörsliche Geschäfte. Die Funktionsfähigkeit des Kapitalmarktes dürfe nicht eingeschränkt werden, ebenso wenig wie die notwendige Leistung von liquiditätsspendenden Intermediären. (fm)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...