Anzeige
12. Januar 2012, 13:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„World‘s End“

Wir verdanken dem Schriftsteller T. C. Boyle nicht nur einen Bestseller mit obigem Titel, sondern auch die vorbildhafte Lässigkeit, das Ende der Welt von der entspannten Seite zu nehmen. Lässigkeit, die uns schmerzlich fehlt.

Naumer

Gastkommentar: Hans-Jörg Naumer, Allianz Global Investors

So orakelte die IWF-Chefin Christine Lagarde über eine mögliche „Eskalation der Krise“, gemeint war die EU-Schuldenkrise, gegen die niemand immun sei. Der frisch gekürte EZB-Chef Mario Draghi warnte gar vor einer Bankenkrise. Interessant dabei ist, dass die Fundamente dieser Welt besser zu sein scheinen, als die Stimmung an den Kapitalmärkten dies vermuten lässt.

Beispiel USA: Neben dem Immobilienmarkt entwickelte sich der private Konsum zuletzt sehr solide. Begünstigt nicht nur durch eine wieder gesunkene Sparquote, die aber für US-amerikanische Verhältnisse mit über drei Prozent immer noch deutlich höher ist als vor dem Ausbruch der Finanzmarktkrise, sondern auch durch temporäre Steuererleichterungen. Hinzu kommt: Die Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung gehen seit ihrem Höchstwert im Sommer 2009 im Trend zurück, so dass sich die Lage auf dem US-Arbeitsmarkt verbesserte. Ein erneutes Eintauchen in die Rezession („Double Dip“) dürfte den Vereinigten Staaten daher erspart bleiben.

Beispiel Deutschland: Der Ifo-Konjunkturklimaindex ist zweimal in Folge gestiegen und in Deutschland erweist sich die Industrieproduktion als sehr robust. In China hat sich der Einkaufsmanager wieder nach oben gekämpft. Ein Konjunkturboom lässt sich daraus nicht ableiten, aber das Risiko eines harten Aufschlags der Konjunktur kann ausgeschlossen werden. Weltende sieht anders aus.

Sicher: Die bekannten Probleme wie die EU-Schuldenkrise bleiben. Dabei zeigen die Risikoprämien auf den Anleihemärkten und die Bewertungen im Bankensektor, die deutlich unter den Buchwerten auf historisch niedrigen Niveaus liegen, dass schon viele Risiken in den Kursen eingepreist sind.

Auch im kommenden Jahr dürfte also gelten: Weltuntergänge kamen bisher noch immer später als prognostiziert – Mayakalender hin oder her. Für diesen endet ja 2012 auch nur ein weiterer 400-Jahreszyklus. Weltuntergänge kamen bisher noch immer später als prognostiziert, meint Ihr Hans-Jörg Naumer.

Hans-Jörg Naumer schreibt als Kolumnist im Cash.-Magazin über aktuelle Themen der Kapitalmärkte. Naumer ist seit 2000 Leiter Kapitalmarktanalyse bei der Allianz Global Investors KAG (AGI), Frankfurt.

Foto: Allianz GI

2 Kommentare

  1. PS: Jetzt weiß ich nicht, ob ich den Link vergessen habe oder das Posten von Links hier nicht möglich ist.

    Hier nochmal der Link ohne www:
    zeit.de/2007/17/Natur-T_C_Boyle

    Kommentar von Holger Reichard — 12. Januar 2012 @ 15:04

  2. Lieber Herr Naumer, ich glaube, da interpretieren Sie die Lässigkeit von T.C. Boyle falsch. Lässig ist er, aber nicht was die Zukunftsaussichten betrifft. Ich empfehle folgendes Essay von Boyle, das 2007 in der ZEIT veröffentlicht worden ist.

    Kommentar von Holger Reichard — 12. Januar 2012 @ 15:01

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Studie: Digitale Medien stressen junge Bundesbürger

Obwohl in die Welt des Internets hineingeboren, empfinden jüngere Bundesbürger digitalen Stress: 36 Prozent der 14- bis 34-Jährigen fühlen sich durch digitale Medien unter Druck gesetzt. Interessanterweise sind Männer mit 38 Prozent sogar etwas stärker betroffen als Frauen (34 Prozent).

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband: Mieten in kleineren Städten ziehen kräftig an

Nach Einschätzung des Immobilienverbands IVD ziehen auch die Mieten in kleineren Städten deutlich an. Dort kostet Wohnen zwar noch deutlich weniger – jedoch steigen die Mieten auch dort aktuell rasant an.

mehr ...

Investmentfonds

Warum es sich lohnt in Landwirtschaftsflächen zu investieren

Die Inflationsraten ziehen wieder an, doch die Renditen auf Anleihen sind weiterhin niedrig, während die Aktienmärkte Anleger erneut daran erinnerten, dass es auch nach unten gehen kann. Nicht nur in diesen Zeiten sind Agrarinvestments eine Alternative. Gastbeitrag von Dr. Dirk Rüttgers und Annika Wacker, Do Investment AG

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...