Anzeige
Anzeige
10. Januar 2012, 12:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LBB-Invest lanciert Multi-Asset-Strategie

Die Fondsgesellschaft LBB-Invest, eine Tochter der Landesbank Berlin, legt einen Multi-Asset-Fonds auf. Oberstes Ziel des  PMIM Multi Asset LBB-Invest (DE000A1CXYQ0) ist der Erhalt des eingesetzten Kapitals.

MischfondsDer Mischfonds kann weltweit anlegen und verfolgt eine defensive Analgestrategie, wie das Unternehmen mitteilt. Das Managemenet des Portfolios übernimmt die Hamburger Pall Mall Investment GmbH (PMIM). Die Gesellschaft hat sich auf Risikosteuerung konzentriert und verwaltet derzeit Assets von rund 1,4 Milliarden Euro für institutionelle Kunden in Deutschland.

PMIM will zur Portfolioallokation eine verbesserte  Variante des Value-at-Risk-Ansatzes nutzen. Das Risikokapital soll sieben Prozent des gesamten Portfoliovolumens nicht übersteigen. LBB-Invest peilt eine Jahresrendite an, die zwei Prozentpunkte über dem Eonia-Geldmarktsatz liegt.

Zum Zeitpunkt der Fondsauflage besteht etwa die Hälfte des Portfolios aus deutschen Staatsanleihen sowie Pfandbriefen. Das Portfolio soll regelmäßig optimiert werden.

Das Vorgehen des Fondsmanagements: Titel, die stark performt haben, werden zugusten von Nachzüglern reduziert. Hierdurch erhält der Fonds einen antizyklischen Charakter. Außerdem bleiben Portfoliorisiken und Risikokapital so immer aufeinander abgestimmt.

De Fonds richtet sich einerseits an institutionelle Kunden wie zum Beispiel Stiftungen, die eine betont sicherheitsorientierte Anlagephilosophe verfolgen. LBB-Invest legt die neue Offerte aber auch Privatanlegern ans Herz, die “ein schwankungsarmes und gleichzeitig ertragreiches Investment” suchen.

Die Ausgabe der Anteile erfolgt gegen einen maximal fünfprozentigen Ausgabeaufschlag. Die Verwaltung kostet pro Jahr 0,9 Prozent. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...