Anzeige
24. Mai 2012, 11:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nachhaltiger Mischfonds von WvF

Wilhelm von Finck Deutsche Family Office (WvF), Grasbrunn bei München, hat ein neues Angebot speziell für Stiftungen parat. Der WvF Performance und Sicherheit (DE000A1JSUZ4) soll nachhaltig investieren, das Kapital vor Kurseinbrüchen schützen und regelmäßige Auszahlungen leisten.

MischfondsVorstand Stefan Freytag erklärt: „Langfristig orientierte Verwalter großer Vermögen suchen vor allem Anlageformen, die ihr Kapital nach Inflation erhalten und zugleich konstante Ausschüttungen bieten.“

Wilhelm von Finck Deutsche Family Office wird beim Managen des Fonds vom Wealth Management der Deutschen Bank unterstützt. Ziel der beiden Unternehmen ist es, einen Verlust von mehr als fünf Prozent zu vermeiden.

Freytag: “Nach Einschätzung des Bundesverbands Deutscher Stiftungen, der bei der Fondskonzeption eingebunden war, eignet sich das Produkt besonders für Stiftungen, da es sich unter anderem durch ein gutes Kosten- und Risikoprofil auszeichnet.”

Aktien mit maximal 30 Prozent im Portfolio

Ausschüttungen sind halbjährlich geplant. Die Anlagestrategie: Anleihen und Geldmarktanlagen machen 70 Prozent des Fondsvermögens aus. Der Anteil von Aktien und Themenfonds ist auf maximal 30 Prozent begrenzt.

Der Fonds will ökologische, soziale und ethische Anlagekriterien berücksichtigen. Die Gesellschaft Oekom Research soll dies umsetzen. Für Investoren mit großem Volumen bestehe die Möglichkeit, Mitglied im Anlageausschuss des neuen Fonds zu werden und damit direkten Zugang zum Fondsmanagement zu haben, so Freytag.

Die Mindestanlagesumme ist 500.000 Euro. Die Verwaltungs- und Depotvergütung beträgt jährlich 0,65 Prozent. Mitglieder des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen erhalten einen reduzierten Ausgabeaufschlag, der normalerweise bei bis zu drei Prozent liegt. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...