11. Mai 2012, 10:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rothschild setzt auf Luxus

Vermögensverwalter Edmond de Rothschild mit Sitz in Paris hat seinen Aktienfonds Premiumsphere (FR0010509877) für den Vertrieb in Deutschland zugelassen. Investiert wird weltweit in Aktien der aussichtsreichsten Luxusmarken.

RothschildDer Themenfonds konzentriert sich auf auf den hochpreisigen Konsumsektor und damit auf einen Wachstumsbereich wie Edmond de Rothschild prognostiziert.

Im Laufe der vergangenen drei Jahre erwirtschaftete der Fonds nach Angaben von Rothschild eine Outperformance von rund 113 Prozent gegenüber der Benchmark MSCI AC World. Das Portfolio managen Adeline Salat-Baroux und Valérie Guelfi. Die beiden gehören zum internationalen Aktienteam in Paris.

Der Edmond de Rothschild Premiumsphere will in sogenannte Premiumunternehmen mit einem starken internationalen Markenimage investieren, die angesichts ihres Wachstumspotenzials attraktiv bewertet sind.

Seit der Wirtschaftskrise ist der Wert der globalen Top-100-Marken um insgesamt 17 Prozent gestiegen. Deswegen soll der Fonds Investoren Zugang zu einem Marktsegment geben können, welches auch zukünftig das globale Wirtschaftswachstum deutlich übertreffen sollte.

Macht an Markt und Marge

Lead-Fondsmanagerin Salat-Baroux verfolgt einen aktiven Stock-Picking-Ansatz und versucht, aus einem globalen Universum von etwa 700 Unternehmen die 30 bis 50 aussichtsreichsten Premium-Marken mit Schwerpunkt im Luxuskonsumgüterbereich zu identifizieren.

Entscheidend für die Einzeltitelauswahl sind laut Salat-Baroux nicht nur die reinen Bewertungskennzahlen, sondern auch Geschäftsmodell und Marktstellung eines Unternehmens. „Wir suchen gezielt diejenigen Werte, die langfristig über Markt- und damit Margenmacht verfügen“, sagt Salat-Baroux. Wichtige Auswahlkriterien sind ihrer Meinung nach die Stabilität des Geschäftsmodells, das Netzwerk, die Kundenloyalität, die Innovationskapazität und die Ertragskraft. „Ein Unternehmen sollte sich auch im jüngsten wirtschaftlichen Umfeld als widerstandsfähig erwiesen haben“, so Salat-Baroux.

Derzeit liegt der Schwerpunkt der Länderallokation auf Nordamerika, Frankreich und Deutschland. „Im Jahresverlauf 2012 erwarten wir wieder einen deutlichen Anstieg insbesondere der europäischen Luxuskonsumwerte“, sagt Salat-Baroux.

Das Szenario von Rothschild: Der weltweite Markt für Luxusprodukte wächst stetig. Vor allem in den Schwellenländern steigt die Kaufkraft durch die exponentielle Zunahme der Bevölkerungsschichten im erwerbsfähigen Alter sowie die Lohnentwicklung kontinuierlich. Marken und Luxuskonsumgüter profitieren von diesem Trend besonders, denn sie bieten Zugang zu sozialem Status. China’s Anteil am globalen Luxuskonsumgütermarkt liegt bereits heute bei 27 Prozent. Damit rangiert das Reich der Mitte schon jetzt vor Europa und den USA. Einzig in Japan ist der Luxusverbrauch noch höher. Die Anzahl der High Net Worth Individuals, also der gut bis sehr gut situierten Personen, dürfte sich in Asien bis 2015 verdreifachen. „Amerikanische und europäische Marken sind bei der aufstrebenden asiatischen Mittelschicht besonders gefragt. Sie stehen für erstklassige Qualität, Know-how, Innovation und verkörpern Prestige, das sich nicht so schnell nachahmen lässt“, sagt Salat-Baroux.

Benchmark des Fonds ist der Aktienindex MSCI AC World. Die Verwaltungsgebühren liegen bei zwei Prozent pro Jahr. Hinzu kommt eine erfolgsabhängige Gebühr von 15 Prozent auf die Wertsteigerung jenseits der Benchmark. Die Ausgabe der Anteile kostet maximal 4,5 Aufschlag. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mehr Schutz für die Zähne, ambulant und stationär?

Einfach geregelt. Mit den neuen Zusatzversicherungen der SDK. Als Einzelversicherung für Privatpersonen oder als betriebliche Krankenversicherung für Firmen.

mehr ...

Immobilien

Remote statt tot: Wie Digitalisierung dem Makler mehr Servicequalität verleiht

Die Chance in der Krise: Die aktuelle Corona-Situation zeigt, wie wichtig kompromisslose Digitalisierung auch für das klassische People-Business sein kann. Wohnungsbesichtigungen am Laptop, Exposés aus dem heimischen Arbeitszimmer, Beratung per Zoom-Call…Wie digital ist die Maklerlandschaft wirklich? Ein Kommentar von Sebastian Wagner, Gründer und CEO von Hausgold.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...