9. Oktober 2012, 09:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mainfirst nimmt EM-Unternehmensanleihen ins Visier

Der Frankfurter Vermögensverwalter Mainfirst hat mit dem Mainfirst Emerging Markets Corporate Bond Fund Balanced (LU0816909369) seinen ersten Fonds aufgelegt, der in Unternehmensanleihen aus Schwellenländern investiert.

Unternehmensanleihen

Dazu zählen die aufstrebenden Volkswirtschaften aus Lateinamerika, Osteuropa, Afrika und Asien. Bislang konzentrierten sich die Asset Manager auf Aktien-Portfolios aus Industriestaaten.

„Dieses Segment bietet nach unserer Überzeugung eine Kombination aus deutlich höherer Rendite bei gleichzeitig besseren – und sich weiter verbessernden – Fundamentaldaten, im Vergleich zu Titeln aus Industriestaaten”, sagt Fondsmanager Thomas Rutz, der den Fonds von Zürich aus verwalten wird. Das dort ansässige Fondsmanagement-Team für Unternehmensanleihen besteht neben Rutz aus Cornel Bruhin und Dorothea Fröhlich. Alle drei Fondsmanager sind 2012 vom Schweizer Vermögensverwalter Clariden Leu zu Mainfirst Asset Management gewechselt und managen gleichberechtigt den Fonds .

Ins Portfolio sollen sowohl Anleihen mit einem Investment-Grade-Rating als auch hochverzinsliche Titel: „Anleihen mit gutem Rating reagieren eher auf eine Änderung des Zinsumfelds, dagegen folgen Anleihen mit niedrigerem Rating eher den Trends am Aktienmarkt“, sagt Bruhin. Und weiter: “Unternehmensanleihen aus Schwellenländern gelten als eine der attraktivsten Anlagesegmente. Denn viele Firmen in Lateinamerika, Osteuropa, Afrika und Asien profitieren von einem starken Konsumwachstum und einer jungen, kaufkräftigen Bevölkerung im jeweiligen Heimatland, sowie soliden Unternehmensbilanzen. Trotz dieses positiven Trends müssen diese Firmen für ihre Anleihen oft deutlich höhere Zinsen zahlen als Wettbewerber in Europa und Nordamerika, gleichzeitig ist die durchschnittliche Verschuldung dieser Unternehmen niedriger als bei ähnlichen Anleihen aus Industrieländern.”

Zwei Pluspunkte für Investoren

Somit sollen gleich zwei Pluspunkte Investoren locken: Hohe laufenden Zinszahlungen und die Chance auf Kursgewinne, wenn sich das Rating der Anleihen aus Schwellenländern künftig verbessern sollte. Rutz: “In Zukunft werden Ratingverbesserungen das größte Performancepotential aufweisen, da der Renditeaufschlag von Anleihen aus Schwellenländern immer noch ein Mehrfaches der Rendite von Bundes- oder US-Staatsanleihen ausmacht.”

Die Länderanteile im Fonds sind zwecks hinreichender Diversifikation beschränkt. Die Auswahl der einzelnen Anleihen erfolgt nach einer Analyse der Unternehmen und ist auf maximal drei Prozent beschränkt.

Das Anlageteam analysiert das ganze Anleihespektrum eines Emittenten und kann auch in Wandelanleihen oder Anleihen in sogenannten Hartwährungen wie US-Dollar. Das Fondsmanagement richtet sich nicht an einem Index aus und wird nach eigenem Bekunden intensiv die Möglichkeit nutzen, in Titel zu investieren, die nicht in den bekannten Indizes für Schwellenländer-Unternehmensanleihen enthalten sind.

Das Portfolio soll auf Dauer aus mehr als 90 Positionen bestehen, um eine ausreichende Risikostreuung zu gewährleisten.  Die Verwaltung kostet jährlich 1,2 Prozent. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...