9. Oktober 2012, 09:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mainfirst nimmt EM-Unternehmensanleihen ins Visier

Der Frankfurter Vermögensverwalter Mainfirst hat mit dem Mainfirst Emerging Markets Corporate Bond Fund Balanced (LU0816909369) seinen ersten Fonds aufgelegt, der in Unternehmensanleihen aus Schwellenländern investiert.

Unternehmensanleihen

Dazu zählen die aufstrebenden Volkswirtschaften aus Lateinamerika, Osteuropa, Afrika und Asien. Bislang konzentrierten sich die Asset Manager auf Aktien-Portfolios aus Industriestaaten.

„Dieses Segment bietet nach unserer Überzeugung eine Kombination aus deutlich höherer Rendite bei gleichzeitig besseren – und sich weiter verbessernden – Fundamentaldaten, im Vergleich zu Titeln aus Industriestaaten”, sagt Fondsmanager Thomas Rutz, der den Fonds von Zürich aus verwalten wird. Das dort ansässige Fondsmanagement-Team für Unternehmensanleihen besteht neben Rutz aus Cornel Bruhin und Dorothea Fröhlich. Alle drei Fondsmanager sind 2012 vom Schweizer Vermögensverwalter Clariden Leu zu Mainfirst Asset Management gewechselt und managen gleichberechtigt den Fonds .

Ins Portfolio sollen sowohl Anleihen mit einem Investment-Grade-Rating als auch hochverzinsliche Titel: „Anleihen mit gutem Rating reagieren eher auf eine Änderung des Zinsumfelds, dagegen folgen Anleihen mit niedrigerem Rating eher den Trends am Aktienmarkt“, sagt Bruhin. Und weiter: “Unternehmensanleihen aus Schwellenländern gelten als eine der attraktivsten Anlagesegmente. Denn viele Firmen in Lateinamerika, Osteuropa, Afrika und Asien profitieren von einem starken Konsumwachstum und einer jungen, kaufkräftigen Bevölkerung im jeweiligen Heimatland, sowie soliden Unternehmensbilanzen. Trotz dieses positiven Trends müssen diese Firmen für ihre Anleihen oft deutlich höhere Zinsen zahlen als Wettbewerber in Europa und Nordamerika, gleichzeitig ist die durchschnittliche Verschuldung dieser Unternehmen niedriger als bei ähnlichen Anleihen aus Industrieländern.”

Zwei Pluspunkte für Investoren

Somit sollen gleich zwei Pluspunkte Investoren locken: Hohe laufenden Zinszahlungen und die Chance auf Kursgewinne, wenn sich das Rating der Anleihen aus Schwellenländern künftig verbessern sollte. Rutz: “In Zukunft werden Ratingverbesserungen das größte Performancepotential aufweisen, da der Renditeaufschlag von Anleihen aus Schwellenländern immer noch ein Mehrfaches der Rendite von Bundes- oder US-Staatsanleihen ausmacht.”

Die Länderanteile im Fonds sind zwecks hinreichender Diversifikation beschränkt. Die Auswahl der einzelnen Anleihen erfolgt nach einer Analyse der Unternehmen und ist auf maximal drei Prozent beschränkt.

Das Anlageteam analysiert das ganze Anleihespektrum eines Emittenten und kann auch in Wandelanleihen oder Anleihen in sogenannten Hartwährungen wie US-Dollar. Das Fondsmanagement richtet sich nicht an einem Index aus und wird nach eigenem Bekunden intensiv die Möglichkeit nutzen, in Titel zu investieren, die nicht in den bekannten Indizes für Schwellenländer-Unternehmensanleihen enthalten sind.

Das Portfolio soll auf Dauer aus mehr als 90 Positionen bestehen, um eine ausreichende Risikostreuung zu gewährleisten.  Die Verwaltung kostet jährlich 1,2 Prozent. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wann Sie eine Rechtsschutzversicherung brauchen: Die Top 5 Risiken

Ob im beruflichen oder privaten Umfeld: Unstimmigkeiten und Reibereien gibt es im Alltag immer wieder.  Aber wo lauert für Verbraucher eigentlich die größte Gefahr, in eine juristische Auseinandersetzung zu geraten? Roland Rechtsschutz hat aus den rund 365.000 Leistungsfällen des vergangenen Jahres die größten Rechtsrisiken für Verbraucher gefiltert. Die Top 5.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap gibt weiteren Publikums-AIF in den Vertrieb

Der Asset Manager Wealthcap aus München bietet Privatanlegern erneut die Beteiligung an einem Dachfonds an, der in verschiedene Assetklassen investiert und auf diese Weise eine entsprechende Risikomischung anstrebt.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...