Anzeige
30. November 2012, 11:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

WestLB Mellon AM startet mit neuem Namen

Durch den kürzlich verkündeten Verkauf der verbleibenden 50 Prozent am Gemeinschaftsunternehmen WestLB Mellon Asset Management (jetzt BNY Mellon Investment Management Holdings (Germany) Limited) durch Portigon AG (vormals WestLB AG), ändert sich dessen Name.

Taiber-WestLB-Mellon-127x150 in WestLB Mellon AM startet mit neuem Namen

Werner Taiber, Sprecher Meriten Investment Management

BNY Mellon hat mitgeteilt, dass die WestLB Mellon Asset Management Kapitalanlagegesellschaft mbH Anfang Dezember 2012 in Meriten Investment Management GmbH (Meriten Investment Management) umfirmiert. Die Funktion als Kapitalanlagegesellschaft sowie die bekannten Services werden unverändert beibehalten.

WestLB Mellon Asset Management wurde im Frühjahr 2006 als Gemeinschaftsunternehmen von BNY Mellon und Portigon AG, vormals WestLB AG, gegründet, an dem beide Partner jeweils 50 Prozent hielten.

Der Erwerb der verbliebenen 50 Prozent am Gemeinschaftsunternehmen erfolgte am 1. Oktober 2012. Das Unternehmen beschäftigt über 170 Mitarbeiter und verwaltet ein Vermögen von mehr als 26 Milliarden Euro.

„Der in unserem neuen Namen enthaltene Begriff „Meriten“ ist positiv belegt und spiegelt unsere Unternehmensidentität und Investmentphilosophie treffend wider. So sind genaue Kenntnisse der Anlageanforderungen unserer Kunden und der stete Fokus auf die Erzielung erstklassiger Anlageergebnisse fest in unserer Unternehmenshistorie verankert. Der Name beinhaltet unseren Fokus auf Wertschöpfung für den Kunden und die Auszeichnungen, die wir uns aufgrund unserer Produktqualität immer wieder verdienen“, kommentiert Werner Taiber, Sprecher der Geschäftsführung von Meriten Investment Management, die Namensänderung.

Die Namenswahl sei Ergebnis einer intensiven Recherche und Analyse. Curtis Arledge, CEO von BNY Mellon Investment Management, sagt: „Deutschland ist einer der anspruchsvollsten Anlagemärkte weltweit und hat für BNY Mellon hohe strategische Priorität.

„Auf das solide Fundament von Meriten Investment Management wollen wir unsere Planung zum Ausbau des Geschäfts im In- und Ausland stützen“, erklärt Mitchell Harris, President von BNY Mellon Investment Management.“ (fm)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...