Anzeige
Anzeige
29. April 2013, 10:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa IM fordert Ende des Sparkurses

Die französische Fondsgesellschaft Axa Investment Managers (Axa IM) wünscht sich ein Umdenken der deutschen Regierung nach der Bundestagswahl: „Erstens die Lockerung des eigenen Sparkurses, um so die deutsche Binnennachfrage anzukurbeln. Das könnte sich auch auf den Rest Europas positiv auswirken“, sagt CIO Fixed Income Chris Iggo.

AxaUnd weiter: „Es gibt zwei Bereiche, in denen Deutschland nach den Bundestagswahlen möglicherweise mehr Flexibilität demonstrieren könnte. Zweitens mehr Entgegenkommen gegenüber der EZB. Draghi kann kaum geholfen sein, wenn die Bundesbank sich vor dem Bundesverfassungsgericht auf die Seite derjenigen schlägt, für die das OMT-Programm einen Verstoß gegen das EZB-Mandat darstellt. Es scheint, dass die Politik auch heute noch eine offensivere Herangehensweise der EZB verhindert”, so Iggo. Den Konjunkturdaten zufolge lägen Wachstum und Inflation unter den Erwartungen der EZB.

Mehr Anleihekäufe gewünscht

Unter normalen Umständen sollte man eigentlich eine Lockerung der Zentralbankpolitik erwarten, meint der Axa-IM-CIO: “Doch Kanzlerin Merkel hat sich bereits zu den Vorteilen einer erneuten Senkung des Refinanzierungssatzes geäußert. Die politische Elite muss der EZB mehr Handlungsfreiheit zugestehen und Deutschland muss hier mit gutem Beispiel vorangehen. In anderen Teilen der Welt hat die geldpolitische Lockerung Bedingungen geschaffen, die Investoren dazu animieren, sich auf der Kreditkurve weiter nach unten zu bewegen. Dadurch kommt es über Vermögenspreisinflation und fallende Kreditkosten zu einem Vermögenseffekt für die Realwirtschaft. Eine verhältnismäßige quantitative Lockerung würde bedeuten, dass die EZB Bundesanleihen, OATs, österreichische, niederländische und sonstige Anleihen sowie Schuldtitel von der EWU-Peripherie erwirbt, was die Bonität der EZB-Bilanz nicht unbedingt belasten muss. Niedrigere Zinsen sowie die Aussicht darauf, dass Zentralbankkäufe von Schuldtiteln finanzielle Erleichterung bringen, würden – gekoppelt mit einer klaren antideflationären Haltung – die Wachstumsaussichten für Europa deutlich verbessern.” (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...