Anzeige
29. April 2013, 10:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa IM fordert Ende des Sparkurses

Die französische Fondsgesellschaft Axa Investment Managers (Axa IM) wünscht sich ein Umdenken der deutschen Regierung nach der Bundestagswahl: „Erstens die Lockerung des eigenen Sparkurses, um so die deutsche Binnennachfrage anzukurbeln. Das könnte sich auch auf den Rest Europas positiv auswirken“, sagt CIO Fixed Income Chris Iggo.

AxaUnd weiter: „Es gibt zwei Bereiche, in denen Deutschland nach den Bundestagswahlen möglicherweise mehr Flexibilität demonstrieren könnte. Zweitens mehr Entgegenkommen gegenüber der EZB. Draghi kann kaum geholfen sein, wenn die Bundesbank sich vor dem Bundesverfassungsgericht auf die Seite derjenigen schlägt, für die das OMT-Programm einen Verstoß gegen das EZB-Mandat darstellt. Es scheint, dass die Politik auch heute noch eine offensivere Herangehensweise der EZB verhindert”, so Iggo. Den Konjunkturdaten zufolge lägen Wachstum und Inflation unter den Erwartungen der EZB.

Mehr Anleihekäufe gewünscht

Unter normalen Umständen sollte man eigentlich eine Lockerung der Zentralbankpolitik erwarten, meint der Axa-IM-CIO: “Doch Kanzlerin Merkel hat sich bereits zu den Vorteilen einer erneuten Senkung des Refinanzierungssatzes geäußert. Die politische Elite muss der EZB mehr Handlungsfreiheit zugestehen und Deutschland muss hier mit gutem Beispiel vorangehen. In anderen Teilen der Welt hat die geldpolitische Lockerung Bedingungen geschaffen, die Investoren dazu animieren, sich auf der Kreditkurve weiter nach unten zu bewegen. Dadurch kommt es über Vermögenspreisinflation und fallende Kreditkosten zu einem Vermögenseffekt für die Realwirtschaft. Eine verhältnismäßige quantitative Lockerung würde bedeuten, dass die EZB Bundesanleihen, OATs, österreichische, niederländische und sonstige Anleihen sowie Schuldtitel von der EWU-Peripherie erwirbt, was die Bonität der EZB-Bilanz nicht unbedingt belasten muss. Niedrigere Zinsen sowie die Aussicht darauf, dass Zentralbankkäufe von Schuldtiteln finanzielle Erleichterung bringen, würden – gekoppelt mit einer klaren antideflationären Haltung – die Wachstumsaussichten für Europa deutlich verbessern.” (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

“Millionenstädte sind nur noch bedingt attraktiv”

Über das Wachstum der Immobilienpreise und die Chancen für Kapitalanleger in den Metropolen und an B-Standorten sprach Cash. mit Ulrich Gros, CFO der Immowelt Group.

mehr ...

Investmentfonds

“Öl bleibt unser Lieblingsrohstoff”

Lohnt sich 2018 die Investition in Rohstoffe? Und sollten Anleger in Zeiten fallender Börsenkurse auf Gold setzen? Über diese Fragen hat Cash. mit Simon Lovat gesprochen, er ist Rohstoffanalyst und Teil des Teams um den Carmignac Portfolio Commodities Fonds.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...