Axa IM fordert Ende des Sparkurses

Die französische Fondsgesellschaft Axa Investment Managers (Axa IM) wünscht sich ein Umdenken der deutschen Regierung nach der Bundestagswahl: „Erstens die Lockerung des eigenen Sparkurses, um so die deutsche Binnennachfrage anzukurbeln. Das könnte sich auch auf den Rest Europas positiv auswirken“, sagt CIO Fixed Income Chris Iggo.

Und weiter: „Es gibt zwei Bereiche, in denen Deutschland nach den Bundestagswahlen möglicherweise mehr Flexibilität demonstrieren könnte. Zweitens mehr Entgegenkommen gegenüber der EZB. Draghi kann kaum geholfen sein, wenn die Bundesbank sich vor dem Bundesverfassungsgericht auf die Seite derjenigen schlägt, für die das OMT-Programm einen Verstoß gegen das EZB-Mandat darstellt. Es scheint, dass die Politik auch heute noch eine offensivere Herangehensweise der EZB verhindert“, so Iggo. Den Konjunkturdaten zufolge lägen Wachstum und Inflation unter den Erwartungen der EZB.

Mehr Anleihekäufe gewünscht

Unter normalen Umständen sollte man eigentlich eine Lockerung der Zentralbankpolitik erwarten, meint der Axa-IM-CIO: „Doch Kanzlerin Merkel hat sich bereits zu den Vorteilen einer erneuten Senkung des Refinanzierungssatzes geäußert. Die politische Elite muss der EZB mehr Handlungsfreiheit zugestehen und Deutschland muss hier mit gutem Beispiel vorangehen. In anderen Teilen der Welt hat die geldpolitische Lockerung Bedingungen geschaffen, die Investoren dazu animieren, sich auf der Kreditkurve weiter nach unten zu bewegen. Dadurch kommt es über Vermögenspreisinflation und fallende Kreditkosten zu einem Vermögenseffekt für die Realwirtschaft. Eine verhältnismäßige quantitative Lockerung würde bedeuten, dass die EZB Bundesanleihen, OATs, österreichische, niederländische und sonstige Anleihen sowie Schuldtitel von der EWU-Peripherie erwirbt, was die Bonität der EZB-Bilanz nicht unbedingt belasten muss. Niedrigere Zinsen sowie die Aussicht darauf, dass Zentralbankkäufe von Schuldtiteln finanzielle Erleichterung bringen, würden – gekoppelt mit einer klaren antideflationären Haltung – die Wachstumsaussichten für Europa deutlich verbessern.“ (mr)

Foto: Shutterstock

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.