16. Januar 2013, 12:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dekabank startet Zertifikategeschäft

Die Frankfurter Dekabank startet noch im Januar ihr Zertifikategeschäft für Privatkunden. Die neuen Produkte will die Fondsgesellschaft der Sparkassen einfach gestalten und am Bedarf der Sparkassen-Kunden ausrichten.

Dekabank„Der Einstieg in das Geschäft mit Retailzertifikaten ist für uns ein wichtiger Meilenstein, zum zentralen Wertpapierhaus der Sparkassen zu werden“, sagt Oliver Behrens, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Dekabank. Und: „Unser Ziel ist es, mit einer am Bedarf der Sparkassen und deren Kunden ausgerichteten Produktpalette das Retail-Zertifikategeschäft im Verbund zu festigen und Marktanteile hinzuzugewinnen.“

Dekabank will mit simplen Zertifikaten starten

Die Gesellschaft emittiert bereits seit zehn Jahren Zertifikate für die Eigenanlage von Sparkassen und institutionellen Kunden. Am 21. Januar startet nun die Zeichnungsfrist der ersten Dekabank-Zertifikate für Retailkunden. Dazu gehören Aktienanleihen, Bonitätsanleihen und Expresszertifikate. Weitere Produkttypen sollen folgen.

Zu den Basiswerten zählen beispielsweise Indizes wie Dax und Eurostoxx sowie dazugehörige Aktien. „Wir decken ganz bewusst nicht alle gängigen Segmente ab, vor allen Dingen keine hochspekulativen Produkttypen. Mit den neuen Zertifikaten können die Sparkassen ihren Kunden jetzt Schuldverschreibungen eines erstklassigen Emittenten anbieten, in dessen Produkte sie selbst bereits seit Jahren investieren“, sagt Marco Peters, Leiter Sales Strukturierte Produkte.

Die Dekabank ist der Asset Manager der Sparkassen-Finanzgruppe und verwaltet derzeit ein Fondsvermögen von mehr als 170 Milliarden Euro.  (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...