12. März 2013, 11:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DWS Investments traut Dax neues Allzeithoch zu

Henning Gebhardt leitet den Bereich europäische Aktien bei DWS Investments und hält perspektivisch einen Dax-Stand von 8.800 Punkten für möglich. Allerdings müssten sich Anleger wegen der bestehenden Schuldenkrise und der anstehenden Bundestagswahl auf volatile Aktienmärkte einstellen.

Gebhardt DWS-254x300 in DWS Investments traut Dax neues Allzeithoch zu

Henning Gebhardt, DWS Investments

„Wir sind optimistisch für die europäischen Aktienmärkte im Allgemeinen und für deutsche Aktien im Speziellen“, sagt Henning Gebhardt, Leiter europäische Aktien bei DWS Investments. „Nachdem der Dax am Freitag bereits zwei Mal die psychologisch wichtige Marke von 8.000 Indexpunkten überwinden konnte, sind die Voraussetzungen günstig, dass er einen neuen Anlauf starten wird, seine alten Höchststände zu erreichen.“ Der Dax hatte am 16. Juli 2007 mit 8.105 Punkten sein Allzeithoch markiert. Beim aktuellen Stand von 7.960 Punkten ist er davon nur noch knapp 2 Prozent entfernt.

Die Voraussetzungen für weiter steigende Aktienkurse seien günstig: „Die deutsche Konjunktur ist robust, der Export läuft und viele Unternehmen zeigen sich in solider Verfassung“, führt Henning Gebhardt aus. Hinzu kommt, dass sich die Staatsschuldenkrise allmählich beruhige, was der deutschen Wirtschaft zusätzliche Impulse geben sollte. Ohnehin habe sich die Krise auf Deutschland weniger stark ausgewirkt als auf viele europäische Nachbarn. „Das liegt unter anderem daran, dass deutsche Unternehmen zunehmend Marktanteile außerhalb Europas gewinnen“, erklärt der Fondsstratege.

Zinspapiere guter Bonität erzielen derzeit Erträge unter der Inflationsrate, daher rücken Aktien wieder stärken in den Fokus der Anleger. „Hier empfehlen sich insbesondere deutsche Aktien“, so Gebhardt. Trotz der Kursgewinne des deutschen Aktienmarktes im Jahr 2012 von rund 29 Prozent im Dax und über 33 Prozent im M-Dax seien die Bewertungen deutscher Aktien noch immer günstig und die Dividendenrenditen überdurchschnittlich. „Teilweise sind sie sogar höher als Renditen von Anleihen, die dieselben Firmen ausgegeben haben“, sagt Henning Gebhardt.

Auf Basis der Kurspotenziale, die DWS-Experten deutschen Aktien zubilligen, hat der Dax rein rechnerisch trotz des guten Jahresauftaktes noch Luft nach oben. „Ein Dax-Stand von 8.800 Punkten ist aus heutiger Sicht fundamental vertretbar“, sagt Gebhardt. „Allerdings müssen Anleger sich im Klaren darüber sein, dass Aktienkurse erheblich schwanken können. Zumal die Börse immer wieder von politischen Entscheidungen beeinflusst wird.“ Er erinnert daran, dass die Staatsschuldenkrise zwar eingedämmt, aber noch nicht bewältigt ist. Außerdem stehen im Herbst Bundestagswahlen an, die im Vorfeld für Verunsicherung sorgen können. (af)

Foto: DWS Investments

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...