Anzeige
14. Februar 2013, 11:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fondsbranche warnt vor Finanztransaktionssteuer

Nach einem Gesetzentwurf will die EU-Kommission eine  Finanztransaktionssteuer auf den Handel mit Aktien, Anleihen und Termingeschäften erheben. Diese soll Spekulanten bremsen und jährlich 35 Milliarden Euro einbringen. Die Fondsbranche schlägt Alarm.

Finanztransaktionssteuer

Die Abgabe wird fällig, falls Käufer, Verkäufer oder aber das Produkt selbst aus einem der elf Teilnehmerländer kommen, zitiert die Süddeutsche Zeitung aus dem Papier. Auf diese Weise soll es erschwert werden, die Finanzgeschäfte in nicht teilnehmende Länder zu verlagern. Zu den teilnehmenden Nationen gehören neben Deutschland und Frankreich noch Belgien, Estland, Griechenland, Italien, Österreich, Portugal, Spanien, die Slowakei und Slowenien.

Die Fondsindustrie befürchtet allerdings, dass Anleger die Leidtragenden sein werden. Karl Stäcker, Geschäftsführer der Fondsgesellschaft Frankfurt-Trust, erklärt gegenüber Cash.Online: „Gegen die Idee einer Finanztransaktionssteuer zur Eindämmung spekulativer Auswüchse an den Kapitalmärkten ist grundsätzlich nichts einzuwenden. Ob aber das Ziel erreicht werden kann, ist doch sehr fraglich. So beteiligen sich voraussichtlich nur elf von 27 EU-Ländern. Notwendig wäre aber ein international, das heißt weltweit koordiniertes Vorgehen. So werden die Spekulanten jedenfalls nicht erwischt und stattdessen die Anleger belastet. Und dass die Anleger in Investmentfonds zu den Verursachern der Finanzmarktkrise zählen, bezweifle ich doch sehr.”

Eine derartige Finanztransaktionssteuer werde stattdessen zu Verzerrungen des Wettbewerbs und zu einer Destabilisierung der Finanzmärkte in Europa beitragen, befürchtet Stefan Marotzke vom Deutschen Sparkassen- und Giroverband e. V.: “Es ist erkennbar, dass mit dem Vorschlag nicht die Zielsetzung erreicht werden kann, unerwünschte Spekulationen zu verhindern und positive Lenkungseffekte zur Steigerung der Effizienz von Finanzmärkten zu erreichen. Aus diesen Gründen ist die Einführung einer Finanztransaktionssteuer im Rahmen der verstärkten Zusammenarbeit ebenso abzulehnen wie nationale Alleingänge.” Zudem müsse befürchtet werden, dass letztlich die Realwirtschaft, die private Altersvorsorge und die Kleinsparer entgegen den Vorstellungen der Politik durch die Finanztransaktionssteuer erheblich belastet werden.

Finanztransaktionssteuer soll Kleinanleger schonen

Ausgenommen bleiben sollen laut Entwurf die Kriseninterventionen der EZB oder des Euro-Rettungsfonds ESM. Auch Geschäfte von Kleinanlegern und Kreditkartenumsätze sollen von der Steuer nicht belastet werden. Der Investmentfondsverband BVI, Frankfurt, teilt diese Perspektive aber ebensowenig wie Stäcker. Geschäftsführer Thomas Richter erklärt gegenüber Cash.Online: “Die Steuer trifft die Fonds und damit die Fondsanleger direkt. Die Fondsgesellschaften müssen die Steuer noch nicht einmal weiterreichen. Es ist ein Irrtum zu glauben, dass die Finanzindustrie die Steuer zahlt. Hauptbetroffene werden Privatpersonen und Unternehmen sein.”

Der Entwurf soll dem 2011 gescheiterten Vorschlag zur Einführung einer EU-Finanztransaktionssteuer gleichen und noch in diesem Monat vorgestellt werden. Geschäfte mit Aktien und Anleihen sollen voraussichtlich mit 0,1 Prozent und solche mit Derivaten mit 0,01 Prozent besteuert werden. Ziel der Finanztransaktionssteuer ist laut EU-Kommision insbesondere, Zocker und Hochfrequenzhandel zu bremsen. Die Abgabe wird bei jeder Finanztransaktion fällig und hochfrequenter Handel damit weniger attraktiv. Außerdem will die Politik die Finanzindustrie an den Kosten der Finanzkrise beteiligen.

Als Starttermin des neuen Gesetzes ist Anfang 2014 im Gespräch. Sehr optimistisch, wie Dr. Jochen Felsenheimer, Fondsmanager und Geschäftsführer vom Vermögensverwalter Xaia Investment, urteilt: „Die Umsetzung der geplanten Finanzmarkttransaktionssteuer bis zum 1. Januar 2014 ist sehr ambitioniert, da hier die Aufsichtsbehörden und Ministerien der beteiligten Länder und der Europäischen Union zusammenarbeiten müssen. Zudem werden viele Investoren und Finanzmarktakteure Schlupflöcher finden, um die Steuer zu umgehen, da es beispielsweise unterschiedliche Steuersätze auf Cash-Instrumente wie Aktien und Anleihen sowie Derivate gibt. So werden CDS interessanter werden als Unternehmensanleihen, da für erstere ein Steuersatz von einem Basispunkt gilt, die Anleihen aber mit zehn Basispunkten besteuert werden sollen.”

Felsenheimer fürchtet auch um den fairen Wettbewerb: “Die Finanzmarkttransaktionssteuer wird zudem zu Investitionen in riskantere Produkte verleiten, da der Steuersatz auf alle Instrumente angewendet werden soll, unahängig von deren Rendite. Die Netto-Rendite aller Instrumente sinkt somit, wodurch risikoärmere Instrumente nahe Null rentieren. Zusätzlich stehen die Effekte der Finanzmarkttransaktionssteuer meiner Ansicht nach im Widerspruch zu anderen Regulierungsprojekten wie EMIR, da diese einzelnen Regulierungsbausteine nicht miteinander abgestimmt sind.” Auch das Beispiel Frankreich zeige, dass die Wirkung der dort bereits eingeführten Transaktionssteuer bedeutungslos sei.

BVI sieht Wahlkampfmanöver

Daher vermutet der BVI: “Es geht um eine neue staatliche Einnahmequelle und um die Gunst der Wähler, die glauben, die Banken zahlten die Steuer. Tatsächlich zahlt die Steuer am Ende der Sparer selbst. Die Regulierung des Hochfrequenzhandels macht eine Finanztransaktionssteuer überflüssig. Denn die Befürworter der geplanten Steuer geben vor, mit der Besteuerung den hochfrequenten Handel bekämpfen zu wollen”, so Richter. Und weiter: “Für die staatlich geförderte Altersvorsorge muss es Ausnahmen geben. Es wäre widersinnig, dass der Staat mit viel Geld das Riester-Sparen fördert und dann gleichzeitig die Altersvorsorge besteuert.”

Auch FT-Geschäftsführer Stäcker will eine Ausnahme für Fonds: “Das Mindeste aber ist, eine Doppelbelastung des Fondsanlegers zu vermeiden; es darf also nicht zu einer Besteuerung sowohl auf Fonds- als auch auf Anlegerebene kommen.“

Holger Naumann, Geschäftsführer der DWS, sekundiert: “Die Intention ist verständlich, den eingeschlagenen Weg halten wir für falsch. Die Zielsetzung, die Verursacher der Finanzkrise an der Finanzierung der Folgeschäden zu beteiligen, würde gleich doppelt verfehlt: zum einen ist die Fondsindustrie nicht Verursacher der Krise, zum anderen trifft die finanzielle Belastung der Finanztransaktionssteuer die Anleger – durch eine mögliche Doppelbelastung für Investmentfonds auf Ebene von Portfolio-Transaktionen sowie auf Ebene des Anlegers bei Erwerb und Veräußerung seiner Anteile. Auch die mögliche Wettbewerbsverzerrung gegenüber anderen Anlageformen ist für eine Stärkung einer vielschichtigen privaten Altersvorsorge nicht zielführend.” (mr)

 

Foto: Shutterstock

 

2 Kommentare

  1. Die Fondsindustrie “befürchtet”, dass Anleger die Leidtragenden sind.Was für eine scheinheilige Aussage! Ja, wer denn sonst? Natürlich werden diese Mehrkosten an den Kunden weitergegeben, dass ist so sicher, wie das Amen in der Kirche. Interessiert aber den Gestzgeber nicht. Hauptsache, die Steuereinnahmen sprudeln weiter,
    schließlich muss der Staat weiter
    munter Geld in der ganzen Welt verteilen.

    Kommentar von Stefan — 15. Februar 2013 @ 11:40

  2. Mit dieser Steuer wird genau das Gegenteil erreicht. Die wirklich gefährlichen Derivate werden begünstigt, der gleice Wahnsinn, wie die neuen Rundfunkgebühren, wo jetzt auch die für das mittelmäßige Programm von ARD + ZDF zahlen müssen, die gar keinen Fernsher haben, wie z.B. alle Firmen.

    Kommentar von Klaus — 15. Februar 2013 @ 11:16

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...