Anzeige
6. Mai 2013, 15:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mainfirst startet Absolute-Return-Mischfonds

Der Frankfurter Vermögensverwalter Mainfirst Asset Management hat einen Absolute-Return-Fonds ins Programm genommen, der verschiedene Anlageklassen kombiniert. Der neue “Mainfirst AR Multi Asset Fonds” (LU0864714000) wird von einem dreiköpfigen Fondsmanager-Team geleitet.

 

Paint-tt in Mainfirst startet Absolute-Return-Mischfonds

Neben dem verantwortlichen Fondsmanager Adrian Daniel gehören noch Frank Schwarz und Patrick Vogel zum Team. Alle drei arbeiten seit August 2012 bei Mainfirst.

Daniel nennt die Chancen der Anlagestrategie: „In den vergangenen zehn Jahren haben von Jahr zu Jahr unterschiedliche Teile des Aktien-, Anleihen- oder Rohstoffmarktes eine gute Wertentwicklung gezeigt. Daher schafft eine flexible Struktur, die alle wichtigen Anlageklassen berücksichtigt, Performance-Chancen und ermöglicht einen Risikoausgleich.“

Zuerst Verluste verhindern

Gekauft werden Aktien, Staats- und Unternehmensanleihen, dabei sollen auch die Segmente Emerging Markets, Währungen und Rohstoffe genutzt werden. Ein erstes Portfolio besteht beispielsweise aus 42 Prozent Aktien, 29 Prozent Staatsanleihen mit einem Durchschnittsrating von A, 25 Prozent Unternehmensanleihen (Durchschnittsrating BBB) und drei Prozent Kasse.

Ziel ist ein jährlicher Ertrag von fünf Prozent. Zur Absicherung will Mainfirst Terminkontrakte einsetzen oder die Investments auf mehr Währungen zu verteilen. Außerdem kann die Liquidität erhöht und eine Assetklasse vollständig aus dem Portfolio verkauft werden.

„Die Verlustbegrenzung hat für uns eindeutig Vorrang vor der Rendite“, so Fondsmanager Daniel. Die Zulassung der Fondsanteile zum öffentlichen Vertrieb in Deutschland, Österreich, der Schweiz und weiteren Ländern ist nach Angaben von Mainfirst beantragt.

Der Fonds kostet jährlich 1,2 Prozent. Hinzu kommt einen Performance Fee von 15 Prozent des Mehrwerts, der fünf Prozent übersteigt. (mr)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...