Anzeige
4. Februar 2013, 17:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Energie für den Rohstoffmarkt

Die wichtigsten Rohstoffmärkte sind mit soliden Gewinnen ins Jahr 2013 gestartet. Insbesondere der energielastige Rohstoffindex S&P GSC konnte aufgrund der starken Performance von Gas und Erdöl ein kräftiges Plus aufweisen.

RohstoffeExperte Ole S. Hansen, Rohstoffspezialist bei der Saxo Bank, erklärt: “Zu den wichtigsten Einflussfaktoren zählten sicherlich die positiven Prognosen für das Wirtschaftswachstum, das gesunkene politische Risiko, die weiterhin aggressive Geldpolitik und nicht zuletzt der schwache US-Dollar im Januar.”

Momentan gebe es für Investoren zwar keinen Grund ihr langfristiges Exposure in Aktien zu verringern: “Dies birgt jedoch das Risiko, dass sich einige Märkte übernehmen könnten und anschließend in die Verlustzone geraten. Wenn man die letzten drei Jahre zugrunde legt, kann dies aber noch einige Wochen dauern.” Deswegen sei also weiterhin sinnvoll, in Rohstoffen investiert zu bleiben.

Erdölsorte WTI steigt acht Wochen am Stück

Gasunternehmen konnten wegen Befürchtungen zulegen, dass die Vorräte an der US-Ostküste zur Neige gehen könnten, wenn in den kommenden Wochen die jährlichen Reparaturmaßnahmen an den Raffinerien beginnen werden. Auch Erdöl konnte zulegen.

Die Sorte WTI stieg die achte Woche in Folge und erreichte ein Plus von rund 17 Prozent über die letzten Monate. “Die Sorte Brent erhöhte allerdings den Spread zum WTI auf 19,50 USD pro Barrel, nachdem es im nahen Osten wieder zu geopolitischen Spannungen kam”, erklärt Hansen.

Die US-Arbeitslosenzahlen letzten Freitag waren zwar schlechter als erwartet, zeigten aber doch eine gute Entwicklung. Dennoch habe es für Gold und Silber einen Schub gegeben, da man davon ausgeht, dass die lockere Geldpolitik der Federal Reserve weitergehen werde, so Hansen: “Technisch steckt Gold zwischen 1.650 und 1.700 US-Dollar pro Barrel fest und viele risikoreichere Investoren warten geduldig auf einen Ausbruch aus der Seitwärtsbewegung, um in den Markt einzusteigen.” (mr)

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Hemmer neuer Vertriebs-Chef bei Carmignac

Der französissche Asset Manager Carmignac ernennt Nils Hemmer zum Country Head für Deutschland und Österreich. Mit Sitz in Frankfurt wird er im Juli die Leitung des deutschen und österreichischen Geschäfts übernehmen.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...