Anzeige
4. Februar 2013, 17:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Energie für den Rohstoffmarkt

Die wichtigsten Rohstoffmärkte sind mit soliden Gewinnen ins Jahr 2013 gestartet. Insbesondere der energielastige Rohstoffindex S&P GSC konnte aufgrund der starken Performance von Gas und Erdöl ein kräftiges Plus aufweisen.

RohstoffeExperte Ole S. Hansen, Rohstoffspezialist bei der Saxo Bank, erklärt: “Zu den wichtigsten Einflussfaktoren zählten sicherlich die positiven Prognosen für das Wirtschaftswachstum, das gesunkene politische Risiko, die weiterhin aggressive Geldpolitik und nicht zuletzt der schwache US-Dollar im Januar.”

Momentan gebe es für Investoren zwar keinen Grund ihr langfristiges Exposure in Aktien zu verringern: “Dies birgt jedoch das Risiko, dass sich einige Märkte übernehmen könnten und anschließend in die Verlustzone geraten. Wenn man die letzten drei Jahre zugrunde legt, kann dies aber noch einige Wochen dauern.” Deswegen sei also weiterhin sinnvoll, in Rohstoffen investiert zu bleiben.

Erdölsorte WTI steigt acht Wochen am Stück

Gasunternehmen konnten wegen Befürchtungen zulegen, dass die Vorräte an der US-Ostküste zur Neige gehen könnten, wenn in den kommenden Wochen die jährlichen Reparaturmaßnahmen an den Raffinerien beginnen werden. Auch Erdöl konnte zulegen.

Die Sorte WTI stieg die achte Woche in Folge und erreichte ein Plus von rund 17 Prozent über die letzten Monate. “Die Sorte Brent erhöhte allerdings den Spread zum WTI auf 19,50 USD pro Barrel, nachdem es im nahen Osten wieder zu geopolitischen Spannungen kam”, erklärt Hansen.

Die US-Arbeitslosenzahlen letzten Freitag waren zwar schlechter als erwartet, zeigten aber doch eine gute Entwicklung. Dennoch habe es für Gold und Silber einen Schub gegeben, da man davon ausgeht, dass die lockere Geldpolitik der Federal Reserve weitergehen werde, so Hansen: “Technisch steckt Gold zwischen 1.650 und 1.700 US-Dollar pro Barrel fest und viele risikoreichere Investoren warten geduldig auf einen Ausbruch aus der Seitwärtsbewegung, um in den Markt einzusteigen.” (mr)

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...