Anzeige
12. August 2013, 13:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kapitalmarkt: Ruhe vor dem Sturm?

Klassische Anlagen wie Aktien und Anleihen können in absehbarer Zeit unter Druck geraten. Davon geht Dr. Sushil Wadhwani, Chef von Wadhwani Asset Management mit Sitz in London, aus.

WadhwaniWadhwani managt für die Fondsgesellschaft GAM den alternativen Investmentfonds GAM Star Keynes Quantitative Strategies.

Als Gründe für zukünftige Turbulenzen sieht der Fondsmanager etwa das erwartete Ende der lockeren Geldpolitik in den USA und eine Rückkehr der Unruhe nach Europa: „Das Anleihen-Kaufprogramm von EZB-Chef Mario Draghi hat die Situation zwar momentan beruhigt, aber das wird nicht ewig so bleiben. Nach der Bundestagswahl in Deutschland im September könnte hier einiges in Bewegung geraten.“

 US-Notenbank kann Zügel anziehen

“Da vor allem die US Notenbank Fed ihre Geldpolitik stärker straffen wird, als dies allgemein angenommen wird”, rät Wadhwani dazu, verstärkt über alternative Anlageformen wie Managed-Futures-Strategien (CTAs) nachzudenken. Dafür spreche auch eine langfristige Studie seines Unternehmens, die Managed-Futures-Strategien mit konventionellen Portfolios vergleicht.

Die Analyse zeige, so Wadhwani, dass klassische Anlagen in einer Phase lockerer Zinspolitik üblicherweise outperformen, diese Entwicklung sich jedoch in das Gegenteil umkehrt, sobald die Geldpolitik die Zügel wieder anzieht, wie es derzeit zu erwarten ist: „Managed Futures reagieren zwar nicht sofort zu Beginn einer strafferen Geldpolitik, doch sobald sie einmal eine Reaktion zeigen, entwickeln sie sich in so einem Umfeld sehr erfolgreich. Der Diversifikations-Vorteil eines Managed-Futures-Anteils im Depot zeigt sich dort besonders deutlich.” (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...