31. Juli 2014, 13:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Argentinien pokert sich in die Pleite

Südamerikas zweitgrößte Volkswirtschaft Argentinien ist pleite. Die Verhandlungen mit zwei US-Hedgefonds im lange schwelenden Schuldenstreit sind gescheitert.

Argentinienflagge in Argentinien pokert sich in die Pleite

Argentinien verkündet Staatspleite

Nachdem sich Argentinien bis zuletzt geweigert hat, Anleiheschulden in Höhe von 1,5 Milliarden Dollar an die beiden Fonds NML Capital und Aurelius zurückzuzahlen, musste die Regierung in Buenos Aires den zweiten Staatsbankrott nach 2001 verkünden.

Gericht verhindert Tranchen-Lösung

Beide Fonds hatten sich nicht am Schuldenschnitt nach der Pleite in 2001 beteiligt und auf Rückzahlungen der Verbindlichkeiten beharrt. Laut einem Richterspruch hätte Argentinien andere, später emittierte Anleihen nur dann bedienen dürfen, wenn zuvor die Schulden gegenüber den beiden Hedgefonds getilgt worden wären.

Bonität herabgestuft

Bereits vor dem Scheitern der Verhandlungen senkte die US-Ratingagentur Standard & Poor’s die Kreditwürdigkeit Argentiniens auf den Status “teilweiser Zahlungsausfall”. Die Auswirkungen der Pleite auf die internationalen Finanzmärkte wird nach Meinung der meisten Experten als gering eingeschätzt. Dagegen seien die Folgen für die argentinische Wirtschaft fatal, da das Land im zweiten Quartal bereits in die Rezession gerutscht ist und mit einer chronisch hohen Geldentwertung kämpft.

Foto: Shutterstock  

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...