Anzeige
Anzeige
22. Oktober 2014, 15:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

F&C: Stresstest kann Kreditvergabe Flügel verleihen

Die Kreditvergabe in der Eurozone kann nach dem Bankenstresstest anziehen. So lautet die Einschätzung der Fondsgesellschaft F&C. Dadurch könnte sich auch die Konjunktur in der Währungsunion stabilisieren.

Frankfurt-750-shutt 64961029 in F&C: Stresstest kann Kreditvergabe Flügel verleihen

Deutschlands Bankenmetropole Frankfurt am Main

“Nach der Veröffentlichung der Ergebnisse des Bankenstresstests der Europäischen Zentralbank (EZB) am kommenden Sonntag kann auch die Kreditvergabe in der Eurozone wieder anziehen”, sagt David Moss, Head of European Equities bei F&C Investments.

Experten optimistisch

Und weiter: „Viele Banken sind bei der Kreditvergabe restriktiver geworden, da dies der einfachste Weg ist, die Eigenkapitalquote zu stärken.” Daher dürfte mit dem Ende des EZB-Programms zur Aktiva-Prüfung (Asset Quality Review) auch eines der Haupthindernisse für die Vergabe von Bankkrediten in der Eurozone überwunden sein.

Zum Hintergrund: Ziel des Stresstests ist es, alle potenziellen Risiken im Bankensektor der Eurozone zu verstehen, bevor die Europäische Zentralbank die Aufsichtspflicht für die 130 größten Banken der Eurozone übernimmt. Zu diesem Zweck hatten die Banken für mehrere Monate an einem Programm zur Überprüfung ihrer Aktiva teilgenommen, das die EZB mit Hilfe der Zentralbanken durchgeführt hat. Dabei wurden für jede Bank rund 12.000 Datenpunkte überprüft.

Angebot und Nachfrage von Krediten auf gutem Weg

Moss verweist zudem auf jüngste Studien der EZB, die belegen, dass sowohl die Nachfrage nach Krediten als auch die Bereitschaft, diese zu vergeben, inzwischen wieder ansteigt. Seine Schlussfolgerung: „Damit könnte auch einer der wichtigsten Faktoren wegfallen, der die Wirtschaftstätigkeit in der Eurozone derzeit hemmt.”

Moss hält dagegen die unter Investoren weit verbreitete Sorge für übertrieben, dass die Banken in der Region infolge des Stresstests umfangreiche Kapitalerhöhungen vornehmen werden: „Zweifellos werden einige Banken von der EZB zu Kapitalerhöhungen gezwungen werden. Aber das ist positiv zu sehen, da so das Bankensystem insgesamt gestärkt wird.“

Nach Meinung des Experten sei ein Großteil der Kapitalerhöhungen nun bereits erfolgt. So habe die Zentralbank etwa die Erste Bank aus Österreich gezwungen, ihre Methode der Risikokalkulation für das Osteuropageschäft anzupassen, oder die Nationalisierung der Bank Espirito Santo in Portugal veranlasst.

Bankenunion kann Finanzsektor und Wirtschaft stärken

„Mit dem Stresstest stellt die EZB sicher, dass notwendige Kapitalerhöhungen stattfinden, bevor sie die Verantwortung für die Bankenaufsicht für die größten Banken der Eurozone übernimmt“, erklärt Moss. Damit werde die Unabhängigkeit der Regulierungsbehörde sichergestellt, die Transparenz erhöht und das Vertrauen in die Zahlungsfähigkeit der Banken in der Eurozone insgesamt gestärkt. Dies sei Teil des langfristigen Plans, die europäischen Institutionen zu harmonisieren und den Sektor in Richtung Bankenunion weiterzuentwickeln. Der Experte erwartet, dass sich die Entwicklung einer solchen Union auf lange Sicht sowohl für die Banken als auch für die Volkswirtschaften als positiv erweisen wird.

„Wenn die Aktien- und Anleiheinvestoren Vertrauen in die Unabhängigkeit und Qualität der Bankenaufsicht haben, dürften sich damit auch die Kapitalflüsse und die gegenseitige Finanzierung zwischen den europäischen Banken wieder beleben“, so Moss. Damit sollten auch die Risikoprämien im Bankensektor sinken. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...