3. Juni 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Global Asset Management befürchtet Euroschwäche

Der Kurs der Europäischen Zentralbank (EZB) könnte zu einer Schwächung des Euro führen. Dieser Ansicht ist Adrian Owens, Fondsmanager des Gam Star Global Rates.

Euro in Global Asset Management befürchtet Euroschwäche

Stabilität des Euro gefährdet

“Mario Draghi und die EZB sehen den Euro mittlerweile insbesondere als politisches Instrument, und sie haben ihre Entschlossenheit, das Wachstum zu fördern, sehr deutlich gemacht”, erklärt der Währungsexperte. Den Märkten sei Draghis Ankündigung, “zu tun, was immer nötig ist”, noch gut in Erinnerung.

EZB unter Druck

Für gewöhnlich hätte die Politik wenig Einfluss auf die Entscheidungen der Zentralbank. “Doch zurzeit wird die EZB vor allem von den Peripheriestaaten unter Druck gesetzt, die Dinge in Europa in Bewegung zu bringen”, so Owens. Zugleich verbesserten sich die Bedingungen für einen starken US-Dollar.

Der Fondsmanager erwartet deshalb, dass der Euro gegenüber dem US-Dollar abwerten wird. Zurzeit blickten die Märkte mit Spannung auf eine mögliche Veränderung der Geldpolitik der EZB. Auf kurze Sicht seien eine weitere Absenkung des Reposatzes um zehn bis fünfzehn Basispunkte und ein negativer Einlagenzins eingepreist.

Stabilisierende Maßnahmen notwendig

Von der Bank of Japan erwartet Owens dagegen momentan weniger. Die Zentralbank zeige sich überzeugt, ihr Inflationsziel zu erreichen. “Allerdings steigt das Risiko, dass Anlagevermögen aus Japan abgezogen wird, was sich negativ auf den Yen auswirken könnte”, schätzt der Fondsmanager. Im Vereinigten Königreich würden die Mitglieder des Monetary Policy Committee nicht müde, die Notwendigkeit stabilisierender Maßnahmen zu betonen. “Dadurch könnte die britische Wirtschaft etwas an Schwung verlieren”, so Owen.

Zurzeit setzt der Manager beim Pfund daher auf eine Abwertung, vor allem gegenüber dem US-Dollar und dem Mexikanischen Peso.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...