Anzeige
3. April 2014, 15:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Goldman Sachs präsentiert Multi-Asset-Fonds

Goldman Sachs Asset Management legt den Mischfonds Goldman Sachs Global Income Builder Portfolio (LU1038298953) auf. Der Fonds soll in einen breit gestreuten Mix aus Aktien- und Anleihestrategien investieren.

Goldman Sachs

 

Der Fonds strebt nach Angaben der Fondsgesellschaft eine attraktive Rendite und eine im Vergleich zum Aktienmarkt geringere Volatilität an. Dazu investiert der Fonds dynamisch in eine breite Palette von Anlagemöglichkeiten aus Aktien und Anleihen.

Ziel: Weniger Volatilität als der Aktienmarkt

„Unsere Kunden suchen weiter nach erstklassigen Lösungen für nachhaltige Erträge, die ihren Bedürfnissen gerecht werden. Unser neuer Fonds vereint die Ressourcen unserer Teams für globale Anleihen und fundamentales Aktienresearch, und wir glauben, dass wir damit eine solche Lösung bieten können“, sagte Markus Weis, Leiter des Third Party Distribution-Geschäfts für Deutschland und Österreich bei GSAM.

Das Goldman Sachs Global Income Builder Portfolio sei darauf ausgerichtet, Ertragschancen über ein breites Spektrum von Anlageklassen hinweg zu nutzen, so Weis: “Der Fonds konzentriert sich auf erstklassige Aktien und höher rentierende Anleihen in Branchen, die weniger anfällig auf Marktzyklen reagieren. Daneben erlaubt ihm sein flexibles Mandat, auch in nicht traditionelle Anlageklassen wie Wandelanleihen, Bankkredite, Vorzugsaktien, Reits und Aktien von Energieinfrastrukturunternehmen zu investieren. Ferner wird das Zinsänderungsrisiko aktiv gesteuert, was wir angesichts der aktuellen Zinsaussichten als ein entscheidendes Merkmal betrachten.”

Der Fonds mischt 60 Prozent festverzinsliche Wertpapiere mit 40 Prozent Aktien. Weis: “Sofern es opportun erscheint, kann er hiervon abweichen und die Allokation in den beiden Anlageklassen ändern. Für den Fonds sind Anteilsklassen mit einer monatlichen Ausschüttung der Dividenden und Zinserträge vorgesehen.”

Bis zu 5,5 Prozent kostet der Ausgabeaufschlag. Die jährliche Verwaltungsgebühr liegt bei 1,25 Prozent. (mr)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...