Anzeige
19. Mai 2014, 14:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Aktien starten durch

Die Underperformance deutscher Börsentitel im europäischen Wettbewerb wird bald enden.

Kolumne von Robert Halver, Baader Bank

 

Halver-Kolumne

Robert Halver, Baader Bank

Wäre Deutschland eine Glühbirne, hätte es wirtschaftlich gesehen die stärkste Leuchtkraft unter allen europäischen Ländern. Im Vergleich leuchten die deutschen Frühindikatoren wie Xenon-Licht.

Neben dem klassischen deutschen Stabilitätsvorsprung honorierte die Aktienbörse diese konjunkturelle Zuversicht schon in den Jahren 2012 und 2013 mit einer massiven Outperformance deutscher Aktien gegenüber der europäischen Konkurrenz.

Aktien in Italien und Portugal – Auferstanden aus Ruinen

In diesem Jahr sieht es allerdings etwas anders aus. Deutsche Aktien sind Underperformer, ja der DAX ist bislang einer der schwächsten Indices in Europa. Während wir uns mit etwa zwei Prozent bislang wenig vom Jahresendstand 2013 entfernen konnten, kommen die Aktienmärkte aus Italien, Portugal oder Spanien – wie von Conchita Wurst besungen – wie der Phönix aus der Asche und legen fast zweistellig zu.

Was ist passiert, dass die Aktienmärkte aus Euro-Süd ihr großes Nachholpotenzial gegenüber deutschen Aktien ausschöpfen können?

Das liegt erstens daran, dass für die Euro-Staatsschuldenkrise gilt: Vom geldpolitischen Winde verweht. Ob Portugal, Spanien oder Italien, die Risikoaufschläge ihrer Staatsanleihen zu deutschen gehen runter wie Öl. Wenn aber zweitens diese Systemkrise nur noch ein zahnloser Tiger ist, gibt es auch keinen Grund mehr, die fundamentalen Aktienperlen zu ignorieren. Ohne Zweifel gibt es in der Euro-Südzone zahlreiche Unternehmen von tadellosem Weltruf, z.B. im Konsumbereich.

Und drittens werden deutsche Aktien, die deutlich stärker am geopolitischen und konjunkturellen Fliegenfänger hängen, etwas kritischer beäugt. Ein Wirtschaftskrieg mit Russland träfe Deutschland geopolitisch und konjunkturell deutlich stärker als die anderen Euro-Länder. Auch die zwischenzeitlich konjunkturell zickenden Schwellenländer mit exportschädlichen Währungsschwächen haben auch schon an den Erträgen vieler deutscher Exportwerte genagt wie der Marder an der Innenverkleidung von Autos.

Kurz gesagt: Bislang litten deutsche Aktien an fundamentaler Luftnot.

Was nun, DAX?

Grundsätzlich glaube ich, dass Aktien in Euro-Süd bis Jahresende durchaus weiter laufen werden. Denn die Euro-Schulden- bzw. -Bankenkrise hat die EZB aus dem Euroraum verbannt. Insofern spricht nichts dagegen, bei Aktienanlagen auch süd-europäisch zu denken.

Dennoch sollte man auch deutsche Aktien unbedingt auf dem Radar haben. Ja, die Euro-Südzone ist zwar den Krisenvirus durch das Breitbandantibiotikum von Gevatter Mario los geworden wie einen lästigen Grippeerreger. Aber ansonsten, in punkto fundamentaler Substanz? Deren infrastrukturelle Defizite bei gleichzeitig umfänglicher Reformverweigerung ist fundamental nicht der ultimative Stoff, aus dem die Aktienträume sind. Deutschland hat es da mit seinen Standortfaktoren schon besser. Die Chinesen singen bereits seit Jahren das hohe Lied auf die deutsche Konjunktur mit der Inbrunst der Fischer-Chöre.

Da es Draghi vor allem um geldpolitische Konjunkturdüngung geht, fällt diese im konjunktursensiblen deutschen Aktienmarkt auf besonders fruchtbaren Boden. Angst vor deutschen Aktien? Hab ich nicht! Die guten deutschen BIP-Zahlen für das I. Quartal waren doch schon einmal ein schöner Anfang.

Wenn einem so viel Gutes wird beschert, das ist schon ein baldiges Ende der Underperformance deutscher Aktien wert.

Immerhin, deutsche Aktien sind schon rekordverdächtig. Bis zur historischen Marke von 10.000 Punkten ist es im Dax rein rechnerisch nicht mehr weit. Allerdings muss der Dax zunächst einmal sein kürzlich erklommenes Allzeithoch nachhaltig nach oben durchbrechen. Dazu scheint den Anlegern aktuell noch der Mut zu fehlen. Die geopolitische Lage ist noch zu unübersichtlich.

Aber im Juni kommt eine gute Gelegenheit. Denn dann wird Herr Draghi nicht nur geldpolitische Verbalerotik betreiben, sondern tatsächlich zins- und liquiditätspolitisch handeln.

Eines ist aber schon heute klar: Die Börsenweisheit „Sell in May and go away“ scheint auch nur eine von vielen Börsenweisheiten zu sein, für die man fünf Euro ins Phrasenschwein stecken sollte.

 

Robert Halver leitet die Kapitalmarktanalyse bei der Baader Bank. Mit Wertpapieranalyse und Anlagestrategien beschäftigt er sich seit Abschluss seines betriebswirtschaftlichen Studiums 1990. Halver verfügt über langjährige Erfahrung als Kapitalmarkt- und Börsenkommentator und ist durch regelmäßige Medienauftritte bei Fernseh- und Radiostationen, auf Fachveranstaltungen und Anlegermessen sowie durch Fachpublikationen präsent.

 

Foto: Baader Bank

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kaufland in Kitzingen ab 20.000 Euro

Die Hahn Gruppe aus Bergisch-Gladbach hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft DeWert Deutsche Wertinvestment GmbH einen neuen geschlossenen Publikumsfonds aufgelegt. Beteiligen dürfen sich nur qualifizierte Anleger.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...