7. Juli 2014, 15:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ING IM: Tragfähigster Aufschwung seit der Finanzkrise

Außerdem expandiere der Kreditsektor weiterhin deutlich rascher als das nominale BIP. Nach Auffassung von ING IM sind die Anleger in Bezug auf Aktien nicht mehr übermäßig optimistisch, sondern nehmen jetzt eine neutralere Haltung gegenüber der Assetklasse ein. Allerdings bieten Aktien weiterhin attraktive Chancen für Anleger.

Patrick Moonen, Senior Equity Strategist, ING IM: “Die Fundamentaldaten für Aktien sind günstig. Die nachlaufenden Gewinne sind um 6,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr angestiegen, die Dividenden um 8,6 Prozent. Weltweit bleibt die Geldpolitik locker und die Unternehmen befinden sich in einer guten finanziellen Situation, wie der Anstieg der globalen Fusions- und Übernahmeaktivitäten um 75 Prozent in den ersten fünf Monaten des Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum belegt.”

Übergewicht bei Europa-Aktien

Nach Auffassung von ING IM sind die relativen Bewertungen von Aktien attraktiv, und es besteht Raum für Dividendenwachstum. Dabei übergewichtet ING IM europäische Aktien gegenüber US-Titeln. Das Gewinnwachstum verändere sich nach Auffassung des Investment-Managers in Europa in absoluten Zahlen, und der Abschlag gegenüber den USA dürfte sinken. Außerdem hat die jüngste Einengung der Spreads bei europäischen Peripherieanleihen die Aktien aus diesen Ländern gestützt.

ING IM übergewichtet daneben japanische Aktien mit der Begründung, dass sich Konjunktur und Unternehmensgewinne positiver als erwartet entwickelt haben, die Rentabilität gestiegen ist und die Anlegererwartungen in Bezug auf die Abenomics inzwischen gering sind, was Raum für positive Überraschungen schafft. Außerdem seien die Bewertungen japanischer Aktien derzeit attraktiv.

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Insolvenz: Warum es für den Staat teurer werden könnte

Im September 2019 stellte der Reiseveranstalter Thomas Cook einen Insolvenzantrag. Etliche deutsche Tochterunternehmen folgten. Viele Reisende konnten und können deshalb ihre Reisen nicht antreten. Der Schaden dafür geht, nach vorsichtiger Schätzung, in die hunderte Millionen Euro. Die Mutschke Rechtsanwaltsgesellschaft mbH hat heute die Bundeskanzlerin und das Bundesjustizministerium aufgefordert, die Ansprüche der geschädigten Urlauber anzuerkennen.

mehr ...

Immobilien

BGH urteilt zu Mieterhöhung auf Basis von Uralt-Mietspiegel

Es flattern eine Mieterhöhung ins Haus, die der Vermieter mit einem veralteten Mietspiegel begründet. Der BGH zeigt die Rote Karte.

mehr ...

Investmentfonds

Kapitalmärkte: Jetzt auf defensive Titel setzen?

Die Aussichten für die Aktienmärkte sind getrübt. Sébastien Galy, Senior-Makrostratege bei Nordea Asset Management, setzt in diesem Umfeld auf Value- und defensive Aktientitel.

mehr ...

Berater

Schiffsfonds-Zweitmarkt: Handel rauf, Kurse runter

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG beendet den Handelsmonat Oktober mit einem außergewöhnlich hohen Umsatz beim Handel mit Schiffsbeteiligungen. Gleichzeitig ging der Durchschnittskurs spürbar zurück. Die Begründung dafür ist etwas überraschend.

mehr ...

Sachwertanlagen

MPC baut Engagement in der Tankschifffahrt aus

Der Asset- und Investmentmanager MPC Capital AG ist über seine Tochtergesellschaft MPC Maritime Holding eine strategische Beteiligung in Höhe von 50 Prozent an der Albis Shipping & Transport GmbH & Co. KG, Hamburg, eingegangen.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Grundrente kritisch

Das ifo Institut sieht die Grundrente kritisch. „Letzten Endes hat sich die SPD mit ihrer Forderung durchgesetzt, dass Personen mit geringen eigenen Rentenansprüchen eine zusätzliche Sozialleistung erhalten“, sagt Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter der Niederlassung Dresden des ifo Instituts. Ragnitz bemängelt vor allem, dass sich die Höhe der Renten nicht mehr an zuvor gezahlten Beiträgen orientiert.

mehr ...