Anzeige
4. November 2014, 09:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Buyback-ETF von Invesco Powershares

Invesco Powershares hat den Indexfonds Global Buyback Achievers Ucits ETF (IE00BLSNMW37) aufgelegt.

Invesco

Der Anbieter von Exchange Traded Funds (ETFs) ist Teil der US-Fondsgesellschaft Invesco. Der neue ETF ist an der London Stock Exchange gelistet, eine Notierung an der Frankfurter Börse ist für den 24. November geplant.

Unternehmen mit Rückkaufprogramm gesucht

Der Fonds investiert in Unternehmen, die in den vergangenen zwölf Monaten mindestens fünf Prozent ihrer im Umlauf befindlichen Aktien zurückgekauft haben. Nach Angaben von Invesco handelt es sich um den einzigen Indexfonds in Europa mit einer solchen Strategie.

Im Detail: Der ETF soll mittels vollständiger physischer Replikation den Nasdaq Global Buyback Achievers Net Total Return Index, der aus Aktien des Nasdaq US Buyback Achievers Index (enthält Unternehmen, die die Zahl der ausstehenden Aktien im zurückliegenden gleitenden Zwölfmonatszeitraum netto um fünf Prozent oder mehr verringert haben) und des Nasdaq International Buyback Achievers Index (enthält Unternehmen, die die Zahl der ausstehenden Aktien im vergangenen Geschäftsjahr netto um fünf Prozent oder mehr verringert haben) besteht, abbilden.

Rückkäufe mit einem Volumen von 475 Milliarden US-Dollar

Ein Aktienrückkaufprogramm führe Liquidität an die Aktionäre zurück und habe häufig höhere Kurs-Umsatz-, Kurs-Gewinn- und Kurs-Cashflow-Relationen der Titel zur Folge, heißt es von Invesco: “Ein Rückkaufprogramm kann einen Kursanstieg auslösen und entsprechend die Performance der Aktie verbessern.”

Im Jahr 2013 wendeten die im S&P-500-Index notierten Unternehmen nach Angaben von Invesco insgesamt 475,6 Milliarden US-Dollar für Aktienrückkäufe auf, nach 398,9 Milliarden US-Dollar im Jahr 2012.

Im Jahr 2006 entwickelte Invesco Powershares zusammen mit Nasdaq Global Indexes den Index Nasdaq US Buyback Achievers. Aktuell managt Invesco Powershares weltweit 2,9 Milliarden US-Dollar in ETFs, die Rückkaufstrategien abbilden.

Bryon Lake, Head of Invesco Powershares EMEA, sagt: „Dieses neue Produkt bietet einen simplen faktorbasierten Ansatz zur Anlage in internationale Aktien von Unternehmen, die durch den Rückkauf ihrer Aktien Wert generieren. Rückkäufe können steuereffizienter als Dividenden sein.”

Invesco gibt die jährlichen Kosten des ETFs mit 0,39 Prozent an. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Frauen vernachlässigen Rentenplanung

Bei vielen Deutschen wächst die Angst vor Altersarmut, besonders bei Frauen. Eine aktuelle Studie gibt diesen Sorgen Recht indem sie zeigt, dass sich nur gut die Hälfte der Frauen (57 Prozent) mit der Planung ihrer Rente beschäftigt oder diese abgeschlossen hat.

mehr ...

Immobilien

“In den USA fand noch keine Zinswende statt”

Die Notenbank der USA hat die ersten Zinsschritte bereits hinter sich, doch die Europäische Zentralbank (EZB) wird nicht nachziehen. Wenn es zu Verwerfungen am Immobilienmarkt kommt, wird auch die Fed ihre Politik wieder lockern.

mehr ...

Investmentfonds

Was Chinas Neusortierung tatsächlich bedeutet

Der 19. Parteikongresstag der Kommunistischen Partei Chinas im Oktober ändert politisch viel und ökonomisch – vorerst – nichts. Zu diesem Schluss kommt Witold Bahrke, Senior-Stratege bei Nordea Asset Management.

mehr ...

Berater

Banken: Diesen Instituten vertrauen die Kunden

Welche Banken genießen das höchste Kundenvertrauen? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit dem Magazin “Wirtschaftswoche” nachgegangen. Im branchenübergreifenden Vertrauensranking liegen die Institute – bis auf die Privatbanken – im Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...