31. März 2014, 08:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Konsequente Übergewichtung von Aktien”

Die wichtigsten Investmentstile für die kommenden Monate sind einerseits die Bewertung (Value), andererseits die trendfolgenden Stile positives Kurs-Momentum (Momentum) und positive Gewinnrevisionen (Earnings Revisions).

Dies entspricht dem langfristigen strategischen Stilmix des Ansatzes und ist, wie historische Untersuchungen zeigen, auch in Zeiten steigender Frühindikatoren und Zinsen erfolgreich. Sowohl auf Einzeltitel-Ebene als auch regional und sektoral werden die Gewichtsabweichungen von der Benchmark im Rahmen des Portfoliokonstruktionsprozesses in relativ engen Grenzen gehalten.

Das Portfolio ist somit auf breiter Basis sowohl in Einzeltiteln investiert, die eine günstige Bewertung haben, als auch in solchen, die ein positives Kurs-Momentum und positive Gewinnrevisionen aufweisen.

Staatsanleihen sind innerhalb des Anleiheuniversums sehr hoch gewichtet, Unternehmensanleihen sind eher unterrepräsentiert. Warum?

Der relativ hohe Anteil an Staatsanleihen sollte im Zusammenhang mit den anderen Positionen im Fonds gesehen werden. Um eine sinnvolle Diversifikation zu dem Übergewicht in Aktien zu erreichen, fallen die Positionierungen im Anleiheteil weniger exponiert aus. Gleichwohl lag 2013 ein Schwerpunkt des Investments auf Euro- Peripherie-Anleihen. Mit der Stabilisierung innerhalb der Eurozone konnten hierdurch deutliche Kursgewinne realisiert werden.

Unternehmensanleihen waren immer ein fester Bestandteil im Fonds. Insgesamt hat daher auch der Rentenpart im Vergleich zu einem Index, der aus Euroland-Staatsanleihen zusammengesetzt ist, einen höheren Ertrag geliefert.

Anleihen wird gemeinhin in 2014 ein schwieriges Jahr vorhergesagt. Wo sehen Sie noch Potenzial?

Auch wenn der Renditevorteil von Unternehmensanleihen und der Euroland- Peripherie schon deutlich abgeschmolzen ist, sollten diese Marktsegmente auch im laufenden Jahr einen höheren Ertrag abwerfen als Bundesanleihen. Generell gilt jedoch, dass die Ertragserwartungen im Bondbereich gering sind.

Der Sektor Finanzen ist ebenfalls stark untergewichtet. Was ist die Investmentstory dahinter?

Bezüglich des Finanzsektors als Ganzem ist das Aktienportfolio, gemessen am MSCI-World-Index, aktuell leicht übergewichtet. Allerdings gibt es hierbei Unterschiede hinsichtlich der Regionen und der Subsektoren, die in erster Linie von den Stileigenschaften getrieben sind.

Seite drei: Starke Performance der Banken und Versicherungen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...