Anzeige
Anzeige
10. Juni 2015, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berenberg: Kein Ausverkauf bei EM-Bonds

Robert Reichle, Fondsmanager beim Hamburger Bankhaus Berenberg, sieht gute Chancen für die Asset-Klasse Schwellenländeranleihen. Selbst drohende Zinserhöhungen in den USA lassen ihn kalt.

Berenberg

Robert Reichle, Berenberg

“Die drohende Zinserhöhung in den USA beherrscht die Stimmung an den Märkten für Schwellenländeranleihen in Hartwährung. Einen Ausverkauf wie im Juni 2013, nachdem der damalige Chef der US-Notenbank einen Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik angekündigt hat, erwarte ich nicht”, sagt Reichle.

Seine Gründe für ein Investment in EM-Bonds lauten: “Diversifizierung, hohe laufende Erträge und eine Rückkehr der Emerging Markets auf einen dynamischeren Wachstumspfad.”

Späte US-Zinserhöhung positiv

Mit steigenden US-Zinsen droht also einerseits, die Rendite der Schwellenländer-Bonds zu steigen. Allerdings werde sich eine wirtschaftliche Erholung in den USA auf viele Schwellenländer mittelfristig positiv auswirken, glaubt Reichle: “Daher sollten andererseits die Risikoaufschläge dieser Staaten sinken. Normalerweise können anfangs die Zinserhöhungen nicht durch eine Spread-Einengung kompensiert werden, daher kann es zu Performanceabschlägen und Verlusten kommen. Mit der Zeit sollte dieser Effekt aber durch sinkende Risikoaufschläge gemildert werden.”

Fondsmanager Reichle rechnet für 2016 mit einer Zinserhöhung. Zurzeit seien die wirtschaftlichen Daten in den USA noch nicht gut genug. “Solange die Zinserhöhung auf sich warten lässt, werden Gelder in hochverzinslichen Anleihen wie Emerging-Markets-Anleihen geparkt“, sagt Reichle, der auch weiterhin mit Zuflüssen rechnet.

Auch wenn die Zinsen steigen, erwartet Reichle keinen Ausverkauf wie im Juni 2013: “Die Verantwortlichen sind sich bewusst, wie sich eine zu aggressive Vorgehensweise auf die Finanzmärkte, die am US-Zins hängen, auswirken könnte.“ (mr)

Foto:

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

“Mietpreisbremse allein ist machtlos”

In Berlin und München sind die Mieten nach Einführung der Mietpreisbremse noch schneller gestiegen als zuvor. Das geht aus einer Analyse von Immowelt hervor. Carsten Schlabritz, CEO von Immowelt fordert mehr Maßnahmen gegen steigende Mieten.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...