10. Juni 2015, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berenberg: Kein Ausverkauf bei EM-Bonds

Robert Reichle, Fondsmanager beim Hamburger Bankhaus Berenberg, sieht gute Chancen für die Asset-Klasse Schwellenländeranleihen. Selbst drohende Zinserhöhungen in den USA lassen ihn kalt.

Berenberg

Robert Reichle, Berenberg

“Die drohende Zinserhöhung in den USA beherrscht die Stimmung an den Märkten für Schwellenländeranleihen in Hartwährung. Einen Ausverkauf wie im Juni 2013, nachdem der damalige Chef der US-Notenbank einen Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik angekündigt hat, erwarte ich nicht”, sagt Reichle.

Seine Gründe für ein Investment in EM-Bonds lauten: “Diversifizierung, hohe laufende Erträge und eine Rückkehr der Emerging Markets auf einen dynamischeren Wachstumspfad.”

Späte US-Zinserhöhung positiv

Mit steigenden US-Zinsen droht also einerseits, die Rendite der Schwellenländer-Bonds zu steigen. Allerdings werde sich eine wirtschaftliche Erholung in den USA auf viele Schwellenländer mittelfristig positiv auswirken, glaubt Reichle: “Daher sollten andererseits die Risikoaufschläge dieser Staaten sinken. Normalerweise können anfangs die Zinserhöhungen nicht durch eine Spread-Einengung kompensiert werden, daher kann es zu Performanceabschlägen und Verlusten kommen. Mit der Zeit sollte dieser Effekt aber durch sinkende Risikoaufschläge gemildert werden.”

Fondsmanager Reichle rechnet für 2016 mit einer Zinserhöhung. Zurzeit seien die wirtschaftlichen Daten in den USA noch nicht gut genug. “Solange die Zinserhöhung auf sich warten lässt, werden Gelder in hochverzinslichen Anleihen wie Emerging-Markets-Anleihen geparkt“, sagt Reichle, der auch weiterhin mit Zuflüssen rechnet.

Auch wenn die Zinsen steigen, erwartet Reichle keinen Ausverkauf wie im Juni 2013: “Die Verantwortlichen sind sich bewusst, wie sich eine zu aggressive Vorgehensweise auf die Finanzmärkte, die am US-Zins hängen, auswirken könnte.“ (mr)

Foto:

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...