Blackrock bringt ersten Immobilien-ETF

Blackrock hat den ersten börsennotierten Indexfonds (ETF) aufgelegt, der eine Alternative zu Direktinvestitionen in Immobilien darstellen soll.

Der neue Immobilien-ETF von Blackrock soll Alternative zur Direktanlage sein.

Der neue iShares MSCI Target US Real Estate Ucits ETF ergänzt Blackrocks bestehendes Angebot an Immobilien-ETFs. Traditionell verschaffen Investoren sich über den privaten Markt oder gelistete Immobiliengesellschaften wie Real Estate Investment Trusts (REITs) Zugang zu Immobilien.

Rendite-Risiko-Profil wie bei Direktanlage

Der neue Fonds ist so konzipiert, dass er ein ähnliches Risiko-Rendite-Profil wie Direktinvestitionen bietet und gleichzeitig die Liquidität und einen ebenso einfachen Zugang wie ein REIT, sagt Blackrock. Der zugrundeliegende Index ist sowohl regional innerhalb der USA als auch im Hinblick auf die Branchen breit diversifiziert.

Drei Stufen bei der Auswahl

Er beruht auf einem dreistufigen Auswahlprozess: Um die Volatilität zu reduzieren, erhalten Werte mit geringerer Schwankungsbreite ein höheres Gewicht. Der Fremdkapitalhebel, den REITs normalerweise mit sich bringen, wird durch einen Deleveraging-Ansatz gemanagt. Zudem enthält der Index kurzlaufende, inflationsindexierte Staatsanleihen, um einen Inflationsschutz zu bieten. Der Fonds bildet den Index physisch ab. Die Gesamtkostenquote beträgt 0,4 Prozent.

„Kosteneffizienter und liquider Zugang“

Tom Fekete, Leiter der Produktentwicklung in der Region Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA) bei iShares, sagt: „Immobilien gehören zu den beliebtesten alternativen Anlageklassen europäischer Investoren. Aber die anfänglichen Gebühren und Transaktionskosten können hoch sein. Unser neuer Fonds bietet einfachen, kosteneffizienten und liquiden Zugang zu gelisteten Immobilienwerten. Dabei kommt das Risiko-Rendite-Profil dem direkter Immobilien-Investitionen näher.“

„Kleinere Anlagesummen“ 

„Der neue Index besteht aus liquiden gelisteten Immobilienwerten und ist darauf ausgerichtet, das Risiko-Rendite-Profil direkter Investitionen nachzubilden. Er ist zum einen für Investoren mit kleineren Anlagesummen konzipiert, die nicht groß genug sind, um ein breit gestreutes Immobilienportfolio über Direktinvestitionen aufzubauen. Zum anderen kann er größeren Investoren dazu dienen, schnell Zugang zu der zugrundeliegenden Anlageklasse zu erhalten“, so Deborah Yang, Leiterin des Indexgeschäftes bei MSCI in der Region EMEA.

Foto: Shutterstock

 

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.