24. Februar 2015, 09:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-Justiz ermittelt offenbar bei Banken wegen Edelmetallpreisen

Das US-Justizministerium untersucht, ob die weltgrößten Banken die Preise für Edelmetalle manipuliert haben. Das erfuhr Bloomberg News von Personen, die mit den Vorgängen vertraut sind.

Gold-goldpreis in US-Justiz ermittelt offenbar bei Banken wegen Edelmetallpreisen

US-Justiz ermittelt wegen Manipulation von Finanz-Benchmarks.

Bei mindestens zehn Banken, darunter Barclays Plc, JPMorgan Chase & Co. und Deutsche Bank AG, führt die für Kartellrecht zuständige Abteilung des Justizministeriums Untersuchungen durch, wie eine der Personen sagte.

Mit den Untersuchungen im Edelmetallbereich, die sich noch in einem frühen Stadium befinden, weitet das Justizministerium seine laufenden Prüfungen bei den Banken über die Manipulation von Finanz-Benchmarks aus. Staatsanwaltschaften ermitteln unter anderem bereits im Zusammenhang mit dem Vorwurf der Manipulation von Interbankenzinsen wie dem Libor.

Banken wollen sich nicht äußern

Die britische HSBC Holdings Plc legte am Montag offen, dass die US-Justiz und die Commodity Futures Trading Commission, die den Rohstoffterminhandel reguliert, von der Bank Unterlagen über die Edelmetallgeschäfte angefordert haben. HSBC erklärte, sie kooperiere mit den Behörden. Sprecher des Justizministeriums und der CFTC wollten keine Stellungnahme abgeben.

Die weiteren Banken, bei denen Untersuchungen stattfinden, sind laut den informierten Personen Crédit Suisse Group AG, UBS Group AG, Goldman Sachs Group Inc., Société Générale SA, Bank of Nova Scotia und Standard Bank Group Ltd. Die Zeitung “Wall Street Journal” hatte ebenfalls berichtet, dass bei diesen Banken ermittelt wird. Die Banken wollten sich entweder nicht dazu äußern oder waren kurzfristig für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Drei Banken, die im November Vorwürfe über die Manipulation von Devisen-Benchmarks mit den US-Aufsichtsbehörden beilegten – JPMorgan, Citigroup Inc. und Bank of America Corp. – verpflichteten sich gleichzeitig, andere Handelsaktivitäten, die zu gleichartigen Problemen im Hinblick auf das Verhalten am Markt führen könnten, zu überprüfen und zu benennen. Durch diese Überprüfungen sei der Edelmetallhandel ins Visier der Behörden geraten, hieß es von einer weiteren, über die Vorgänge informierten, Person.

Quelle: Bloomberg

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Beitragsvolumen übersteigt erstmals 200 Millionen Euro

Die insgesamt sehr positive Wachstumsentwicklung der Haftpflichtkasse aus den vergangenen Jahren setzt sich mit den Ergebnissen des Geschäftsjahres 2018 fort. So stiegen bei- spielsweise die gebuchten Bruttobeitragseinnahmen auf über 187 Millionen Euro. Aus der gesunden und erfolgreichen Versicherungstechnik resultiert ein Jahresüberschuss von 11 Millionen Euro. So konnte das Eigenkapital auf über 130 Millionen Euro aufgestockt werden.

mehr ...

Immobilien

IVD kritisiert das Wohnpaket der Bundesregierung

Der Koalitionsausschuss hat sich gestern Abend auf Eckpunkte für das sogenannte Wohnpaket verständigt. So soll es unter anderem eine Verschärfung der Mietpreisbremse, eine Verlängerung des Bezugszeitraumes zur Ermittlung der ortsüblichen Vergleichsmiete auf sechs Jahre sowie eine Einschränkung bei der Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen geben. Außerdem spricht sich der Koalitionsausschuss für die Teilung bei den Maklerkosten aus.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Comeco und Sparda Bank: Fintechs von morgen sind Plattformen

Fintechs wollen das Bankwesen revolutionieren. Doch nur wenige schreiben eine Erfolgsgeschichte, so die Onlinebank n26. Andere wie Cookies, Cringle oder Lendstar werden übernommen, viele aber gehen unter. Was erfolgreiche Fintechs heute mitbringen müssen, entwickeln Comeco und die Sparda Bank.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...