24. Februar 2015, 09:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-Justiz ermittelt offenbar bei Banken wegen Edelmetallpreisen

Das US-Justizministerium untersucht, ob die weltgrößten Banken die Preise für Edelmetalle manipuliert haben. Das erfuhr Bloomberg News von Personen, die mit den Vorgängen vertraut sind.

Gold-goldpreis in US-Justiz ermittelt offenbar bei Banken wegen Edelmetallpreisen

US-Justiz ermittelt wegen Manipulation von Finanz-Benchmarks.

Bei mindestens zehn Banken, darunter Barclays Plc, JPMorgan Chase & Co. und Deutsche Bank AG, führt die für Kartellrecht zuständige Abteilung des Justizministeriums Untersuchungen durch, wie eine der Personen sagte.

Mit den Untersuchungen im Edelmetallbereich, die sich noch in einem frühen Stadium befinden, weitet das Justizministerium seine laufenden Prüfungen bei den Banken über die Manipulation von Finanz-Benchmarks aus. Staatsanwaltschaften ermitteln unter anderem bereits im Zusammenhang mit dem Vorwurf der Manipulation von Interbankenzinsen wie dem Libor.

Banken wollen sich nicht äußern

Die britische HSBC Holdings Plc legte am Montag offen, dass die US-Justiz und die Commodity Futures Trading Commission, die den Rohstoffterminhandel reguliert, von der Bank Unterlagen über die Edelmetallgeschäfte angefordert haben. HSBC erklärte, sie kooperiere mit den Behörden. Sprecher des Justizministeriums und der CFTC wollten keine Stellungnahme abgeben.

Die weiteren Banken, bei denen Untersuchungen stattfinden, sind laut den informierten Personen Crédit Suisse Group AG, UBS Group AG, Goldman Sachs Group Inc., Société Générale SA, Bank of Nova Scotia und Standard Bank Group Ltd. Die Zeitung “Wall Street Journal” hatte ebenfalls berichtet, dass bei diesen Banken ermittelt wird. Die Banken wollten sich entweder nicht dazu äußern oder waren kurzfristig für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Drei Banken, die im November Vorwürfe über die Manipulation von Devisen-Benchmarks mit den US-Aufsichtsbehörden beilegten – JPMorgan, Citigroup Inc. und Bank of America Corp. – verpflichteten sich gleichzeitig, andere Handelsaktivitäten, die zu gleichartigen Problemen im Hinblick auf das Verhalten am Markt führen könnten, zu überprüfen und zu benennen. Durch diese Überprüfungen sei der Edelmetallhandel ins Visier der Behörden geraten, hieß es von einer weiteren, über die Vorgänge informierten, Person.

Quelle: Bloomberg

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Diese Lebensversicherer punkten bei den Kunden

Die Versicherungsbranche steckt im digitalen Wandel. Gleichwohl sind nicht alle Versicherungssparten gleich gut für die digitale Kundennähe gerüstet. Insbesondere in der Lebensversicherung fällt es noch schwer, die passenden Antworten auf die Kundenwünsche zu finden. Die neue Service Value-Vergleichsstudie zeigt, welche Lebensversicherer bei den Kunden überzeugen.

mehr ...

Immobilien

Erhaltungssatzung: Münchner Immobilienbesitzer sollten Status ihrer Immobilie prüfen

Experten der Hausbank München eG, von Rohrer Immobilien und der Anwaltskanzlei Wagensonner empfehlen aktuell oder zukünftig von der Erhaltungssatzung der bayerischen Landeshauptstadt betroffenen Immobilienbesitzern ihr Objekt einem Statuscheck zu unterziehen.

mehr ...

Investmentfonds

“Ein gesetzlicher Schildbürgerstreich”

Mit drastischen Worten fordert der Vertriebsverband Votum ein Umdenken bei der BaFin-Aufsicht über Finanzanlagenvermittler und Stärkung des digitalen Verbraucherschutzes. Das Bundesfinanzministerium plane Millioneninvestition ohne verbraucherschützende Wirkung. Notwendige Handlungsfelder würden hingegen vernachlässigt. Die Votum-Erklärung im Wortlaut:

mehr ...

Berater

Aus für Thomas Cook in Deutschland

Vor knapp zwei Monaten stellte die deutsche Thomas Cook Insolvenzantrag. Jetzt herrscht Gewissheit. Für das Unternehmen als Ganzes gibt es keine Zukunft mehr.

mehr ...

Sachwertanlagen

Voigt & Coll. bringt Multi-Asset-Dachfonds mit Quadoro

Die V&C Portfolio Management GmbH & Co. KG, eine Beteiligung der Voigt & Coll. GmbH, hat die Vertriebszulassung der BaFin für ihren neuen Multi-Asset-AIF für Privatanleger erhalten.

mehr ...

Recht

Zwei Prozent sind genug

Die Bundesagentur für Arbeit wird in diesem Jahr voraussichtlich einen Überschuss von zwei Milliarden Euro verzeichnen. Der Bund der Steuerzahler fordert nun eine stärkere Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung und fordert zudem eine gesetzliche Kopplung von Beitragshöhe und Rücklage der Arbeitsagentur.

mehr ...