Anzeige
24. Februar 2015, 09:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-Justiz ermittelt offenbar bei Banken wegen Edelmetallpreisen

Das US-Justizministerium untersucht, ob die weltgrößten Banken die Preise für Edelmetalle manipuliert haben. Das erfuhr Bloomberg News von Personen, die mit den Vorgängen vertraut sind.

Gold-goldpreis in US-Justiz ermittelt offenbar bei Banken wegen Edelmetallpreisen

US-Justiz ermittelt wegen Manipulation von Finanz-Benchmarks.

Bei mindestens zehn Banken, darunter Barclays Plc, JPMorgan Chase & Co. und Deutsche Bank AG, führt die für Kartellrecht zuständige Abteilung des Justizministeriums Untersuchungen durch, wie eine der Personen sagte.

Mit den Untersuchungen im Edelmetallbereich, die sich noch in einem frühen Stadium befinden, weitet das Justizministerium seine laufenden Prüfungen bei den Banken über die Manipulation von Finanz-Benchmarks aus. Staatsanwaltschaften ermitteln unter anderem bereits im Zusammenhang mit dem Vorwurf der Manipulation von Interbankenzinsen wie dem Libor.

Banken wollen sich nicht äußern

Die britische HSBC Holdings Plc legte am Montag offen, dass die US-Justiz und die Commodity Futures Trading Commission, die den Rohstoffterminhandel reguliert, von der Bank Unterlagen über die Edelmetallgeschäfte angefordert haben. HSBC erklärte, sie kooperiere mit den Behörden. Sprecher des Justizministeriums und der CFTC wollten keine Stellungnahme abgeben.

Die weiteren Banken, bei denen Untersuchungen stattfinden, sind laut den informierten Personen Crédit Suisse Group AG, UBS Group AG, Goldman Sachs Group Inc., Société Générale SA, Bank of Nova Scotia und Standard Bank Group Ltd. Die Zeitung “Wall Street Journal” hatte ebenfalls berichtet, dass bei diesen Banken ermittelt wird. Die Banken wollten sich entweder nicht dazu äußern oder waren kurzfristig für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Drei Banken, die im November Vorwürfe über die Manipulation von Devisen-Benchmarks mit den US-Aufsichtsbehörden beilegten – JPMorgan, Citigroup Inc. und Bank of America Corp. – verpflichteten sich gleichzeitig, andere Handelsaktivitäten, die zu gleichartigen Problemen im Hinblick auf das Verhalten am Markt führen könnten, zu überprüfen und zu benennen. Durch diese Überprüfungen sei der Edelmetallhandel ins Visier der Behörden geraten, hieß es von einer weiteren, über die Vorgänge informierten, Person.

Quelle: Bloomberg

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...