Anzeige
Anzeige
23. Dezember 2015, 11:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ellwanger & Geiger: Zittrige Jahresendrallye

Michael Beck, Leiter Asset Management beim Stuttgarter Bankhaus Ellwanger & Geiger, mit seiner Einschätzung zur Lage an den Kapitalmärkten.

Michael Beck-Kopie in Ellwanger & Geiger: Zittrige Jahresendrallye

Michael Beck, Ellwanger & Geiger

Ein Krisenjahr neigt sich dem Ende zu. Griechenland, Ukraine, IS-Terroranschläge, ein ungebremster Flüchtlingsstrom, der aus dem Zerfall des Nahen Ostens resultiert und den Zusammenhalt in Europa gefährdet, sowie zunehmend instabilere politische Verhältnisse in Europa, ließen die markanten Kursgewinne der europäischen Aktienbörsen des ersten Quartals abschmelzen wie den zurzeit nicht mehr vorhandenen Schnee in den Alpen.

Geldschwemme stützt Aktienmärkte

Der dünne Handel wird zunehmend durch den maschinellen Handel geprägt und neigt zu wenig vorhersagbaren Verläufen. An den Vorweihnachtstagen notiert der Dax meist morgens mit 100 Punkten im Plus, mittags mit 100 Punkten im Minus, um dann abends quasi unverändert aus dem Markt zu gehen. Größeres Ungemach wurde in Europa bisher nur durch die stark expansiv ausgerichtete Geldpolitik der EZB verhindert. Die anhaltende Geldschwemme sorgt für Unterstützung der Aktienmärkte. Der dadurch niedrig gehaltene Euro und der unerwartet niedrige Ölpreis stellen ein Konjunkturprogramm für Europa dar.

Gestärktes Verbrauchervertrauen

Durch die auseinanderdriftende Zinspolitik in den USA und Europa und aufgrund des eklatanten Konkurrenzkampfes der ölproduzierenden Länder werden diese beiden unterstützenden Faktoren noch weit ins neue Jahr reichen. Insbesondere das Verbrauchervertrauen in Europa wird durch diese Rahmenbedingungen gestärkt. Die höhere binnenorientierte Konsumleistung ersetzt dadurch Einbußen im europäischen Exportgeschäft, die durch die leichten Bremsspuren der Weltwirtschaft verursacht sind.

Vielfalt und Häufigkeit von Krisen erhöht

Prognosen für das nächste Jahr gestalten sich dennoch relativ schwierig. Die Vielfalt und Häufigkeit internationaler geopolitischer Krisen haben sich deutlich erhöht. Die Tendenz zu nationalstaatlicher Ausrichtung manifestiert sich nicht nur in der “Brexit”-Diskussion um den Ausstieg Großbritanniens aus der EU, sondern auch in der Euro-Diskussion in Finnland und dem Erstarken der politischen links- und rechtsextremen Lager. So werden sich nächstes Jahr die positiven und negativen Faktoren wohl weitgehend die Waage halten und für ein spannendes Anlagejahr 2016 sorgen.

Foto: Ellwanger & Geiger

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Winterferien: Die wichtigsten Versicherungen für den Urlaub

In zwölf deutschen Bundesländern können sich Schüler im Februar auf die Winterferien freuen. Für viele Deutsche geht es dann auf die Skipisten der Nation und der Nachbarländer. Welche Versicherungen dabei besonders wichtig sind, erklärt der Bund der Versicherten (BdV).

mehr ...

Immobilien

Commerz Real: Wachstum in allen Geschäftsfeldern

Die Commerz Real hat ihr Ankaufsvolumen in 2017 um ein Drittel gesteigert. Ein Großteil davon entfiel auf den offenen Immobilienfonds Hausinvest, dessen Volumen auf mehr als 13 Milliarden Euro zugelegt hat.

mehr ...

Investmentfonds

Davos: Finanzmanager erwarten nächste Krise

Die nächste Krise ist nur eine Frage der Zeit. Davon sind Top-Finanzmanager überzeugt, die auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos miteinander diskutiert haben. Auch wenn die Banken das nächste Mal nicht der Auslöser sein würden, gebe es mehrere Risiken.

mehr ...

Berater

“Umfangreiche Weiterqualifizierung ist zwingend notwendig”

IDD und Mifid II werden die Rahmenbedingungen für Vermittler deutlich verschärfen, meint Unternehmensberater Hans Peter Wolter. Mit Cash. hat er über die zu erwartenden Folgen der Regulierungsschritte und die Wahrscheinlichkeit eines LV-Provisionsdeckels gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert erneut die Rückflüsse

Die RWB PrivateCapital Emissionshaus AG, eine Tochter der RWB Group, hat zum dritten Mal in Folge ein neues Rekordergebnis für ihre Privatkundenfonds erzielt.

mehr ...

Recht

Vertriebsrecht: Was sich 2018 für Verkäufer ändert

Für Vertriebsmitarbeiter bedeutet der Jahresneuanfang durch angehäufte Arbeit und neue Aufgaben oft Stress. Sich dann noch über die aktuelle Rechtslage zu informieren kann da schnell schwierig werden. Hier die wichtigsten Gesetzesänderungen im Überblick.

Gastbeitrag von Oliver Kerner, OK-Training

mehr ...