Anzeige
23. Dezember 2015, 11:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ellwanger & Geiger: Zittrige Jahresendrallye

Michael Beck, Leiter Asset Management beim Stuttgarter Bankhaus Ellwanger & Geiger, mit seiner Einschätzung zur Lage an den Kapitalmärkten.

Michael Beck-Kopie in Ellwanger & Geiger: Zittrige Jahresendrallye

Michael Beck, Ellwanger & Geiger

Ein Krisenjahr neigt sich dem Ende zu. Griechenland, Ukraine, IS-Terroranschläge, ein ungebremster Flüchtlingsstrom, der aus dem Zerfall des Nahen Ostens resultiert und den Zusammenhalt in Europa gefährdet, sowie zunehmend instabilere politische Verhältnisse in Europa, ließen die markanten Kursgewinne der europäischen Aktienbörsen des ersten Quartals abschmelzen wie den zurzeit nicht mehr vorhandenen Schnee in den Alpen.

Geldschwemme stützt Aktienmärkte

Der dünne Handel wird zunehmend durch den maschinellen Handel geprägt und neigt zu wenig vorhersagbaren Verläufen. An den Vorweihnachtstagen notiert der Dax meist morgens mit 100 Punkten im Plus, mittags mit 100 Punkten im Minus, um dann abends quasi unverändert aus dem Markt zu gehen. Größeres Ungemach wurde in Europa bisher nur durch die stark expansiv ausgerichtete Geldpolitik der EZB verhindert. Die anhaltende Geldschwemme sorgt für Unterstützung der Aktienmärkte. Der dadurch niedrig gehaltene Euro und der unerwartet niedrige Ölpreis stellen ein Konjunkturprogramm für Europa dar.

Gestärktes Verbrauchervertrauen

Durch die auseinanderdriftende Zinspolitik in den USA und Europa und aufgrund des eklatanten Konkurrenzkampfes der ölproduzierenden Länder werden diese beiden unterstützenden Faktoren noch weit ins neue Jahr reichen. Insbesondere das Verbrauchervertrauen in Europa wird durch diese Rahmenbedingungen gestärkt. Die höhere binnenorientierte Konsumleistung ersetzt dadurch Einbußen im europäischen Exportgeschäft, die durch die leichten Bremsspuren der Weltwirtschaft verursacht sind.

Vielfalt und Häufigkeit von Krisen erhöht

Prognosen für das nächste Jahr gestalten sich dennoch relativ schwierig. Die Vielfalt und Häufigkeit internationaler geopolitischer Krisen haben sich deutlich erhöht. Die Tendenz zu nationalstaatlicher Ausrichtung manifestiert sich nicht nur in der “Brexit”-Diskussion um den Ausstieg Großbritanniens aus der EU, sondern auch in der Euro-Diskussion in Finnland und dem Erstarken der politischen links- und rechtsextremen Lager. So werden sich nächstes Jahr die positiven und negativen Faktoren wohl weitgehend die Waage halten und für ein spannendes Anlagejahr 2016 sorgen.

Foto: Ellwanger & Geiger

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...