23. Dezember 2015, 11:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ellwanger & Geiger: Zittrige Jahresendrallye

Michael Beck, Leiter Asset Management beim Stuttgarter Bankhaus Ellwanger & Geiger, mit seiner Einschätzung zur Lage an den Kapitalmärkten.

Michael Beck-Kopie in Ellwanger & Geiger: Zittrige Jahresendrallye

Michael Beck, Ellwanger & Geiger

Ein Krisenjahr neigt sich dem Ende zu. Griechenland, Ukraine, IS-Terroranschläge, ein ungebremster Flüchtlingsstrom, der aus dem Zerfall des Nahen Ostens resultiert und den Zusammenhalt in Europa gefährdet, sowie zunehmend instabilere politische Verhältnisse in Europa, ließen die markanten Kursgewinne der europäischen Aktienbörsen des ersten Quartals abschmelzen wie den zurzeit nicht mehr vorhandenen Schnee in den Alpen.

Geldschwemme stützt Aktienmärkte

Der dünne Handel wird zunehmend durch den maschinellen Handel geprägt und neigt zu wenig vorhersagbaren Verläufen. An den Vorweihnachtstagen notiert der Dax meist morgens mit 100 Punkten im Plus, mittags mit 100 Punkten im Minus, um dann abends quasi unverändert aus dem Markt zu gehen. Größeres Ungemach wurde in Europa bisher nur durch die stark expansiv ausgerichtete Geldpolitik der EZB verhindert. Die anhaltende Geldschwemme sorgt für Unterstützung der Aktienmärkte. Der dadurch niedrig gehaltene Euro und der unerwartet niedrige Ölpreis stellen ein Konjunkturprogramm für Europa dar.

Gestärktes Verbrauchervertrauen

Durch die auseinanderdriftende Zinspolitik in den USA und Europa und aufgrund des eklatanten Konkurrenzkampfes der ölproduzierenden Länder werden diese beiden unterstützenden Faktoren noch weit ins neue Jahr reichen. Insbesondere das Verbrauchervertrauen in Europa wird durch diese Rahmenbedingungen gestärkt. Die höhere binnenorientierte Konsumleistung ersetzt dadurch Einbußen im europäischen Exportgeschäft, die durch die leichten Bremsspuren der Weltwirtschaft verursacht sind.

Vielfalt und Häufigkeit von Krisen erhöht

Prognosen für das nächste Jahr gestalten sich dennoch relativ schwierig. Die Vielfalt und Häufigkeit internationaler geopolitischer Krisen haben sich deutlich erhöht. Die Tendenz zu nationalstaatlicher Ausrichtung manifestiert sich nicht nur in der “Brexit”-Diskussion um den Ausstieg Großbritanniens aus der EU, sondern auch in der Euro-Diskussion in Finnland und dem Erstarken der politischen links- und rechtsextremen Lager. So werden sich nächstes Jahr die positiven und negativen Faktoren wohl weitgehend die Waage halten und für ein spannendes Anlagejahr 2016 sorgen.

Foto: Ellwanger & Geiger

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die fairsten Anbieter aus Kundensicht

Für kaum etwas zahlen die Deutschen regelmäßig mehr Geld als für das Autofahren – und ohne guten Versicherungsschutz wird es umso teurer. Doch welche Kfz-Versicherer behandeln ihre Kunden am fairsten?

mehr ...

Immobilien

Kein Frühlingserwachen bei den Wohnimmobilienpreisen

Bereits den dritten Monat in Folge haben sich die Preise für private Wohnimmobilien im bundesdeutschen Durchschnitt laut der aktuellen Auswertung des Europace-Hauspreis-Index EPX für Februar 2019 praktisch nicht verändert. Ist das der Anfang vom Ende steigender Immobilienpreise oder nur eine vergleichsweise lange “Winterstarre”?

mehr ...

Investmentfonds

Kaufen auf Pump legt deutlich zu

Möbel, Küchen, Unterhaltungselektronik – die Verbraucher wollen Produkte aus diesen Segmenten künftig eher in Raten bezahlen als bisher.

mehr ...

Berater

Schwere Zeiten für Social Media?

Für die einen ist es eine wichtige Quelle, um mit Kunden und Fans in Kontakt zu bleiben, für die anderen ist es eher ein kaum zu beherrschendes Medium – Social Media. Neueste Zahlen zeigen eine Veränderung, die so kaum jemand erwartet hätte.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

“Kommt der Brexit, sollte Deutschland aus dem Euro austreten”

Der Brexit ist bedauerlich – aber nicht für die Briten. In einigen Jahren werden sie froh über den EU-Austritt sein. Doch in der aktuellen Diskussion werden ganz andere Probleme übersehen. Denn gerade für deutsche Sparer sind die Auswirkungen verheerend, meint Dr. Holger Schmitz, Schmitz & Partner AG.

mehr ...