Anzeige
Anzeige
20. April 2015, 11:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fisch AM: Hochzins-Anleihen in US-Dollar attraktiv

Globale High Yield-Bonds in US-Dollar sind laut Fisch Asset Management derzeit attraktiv bewertet und wiesen interessante Risikoprämien aus, insbesondere im historischen Kontext.

Jeggli-Peter-FAM-online-Kopie in Fisch AM: Hochzins-Anleihen in US-Dollar attraktiv

Peter Jeggli, Fisch AM:

Nach einem schwierigen zweiten Halbjahr 2014 für dieses Segment aufgrund des Ölpreiszerfalls und diversen negativen geopolitischen Einflüssen sähen Investoren mit rund 6,5 Prozent Ablaufrendite bei einem global diversifizierten Portfolio in US-Dollar wieder ein spannendes Risiko/Rendite-Verhältnis. Dies insbesondere im Vergleich zu Euro High Yield-Bonds mit lediglich vier Prozent.

Durchschnittliche Ausfallrate ist wichtiges Kriterium

“Wir merken seit Jahresbeginn anhand der Inflows in die Anlageklasse der Hochzinsanleihen, dass Investoren das Segment wieder verstärkt berücksichtigen. Neben der Rendite ist die tiefe durchschnittliche Ausfallrate von High Yield-Bonds ein wichtiges Kriterium. Und auch hier gibt es positive Zeichen. Die aktuell etwa 3-prozentige Ausfallrate ist bei einem langfristigen Durchschnitt von vier Prozent ein weiteres Argument für die Käuferseite”, sagt Peter Jeggli, Leiter der Kreditanalyse bei Fisch Asset Management.

Regional große Unterschiede

Mit rund vier Prozent Rendite bis dato sei der Start ins Jahr 2015 für ein global diversifiziertes Portfolio in US-Dollar erfreulich verlaufen. “Regional sehen wir große Unterschiede. Während Asien und Europa infolge der Maßnahmen einiger Zentralbanken gute Performancewerte erzielten, ist die Nachfrage nach Papieren aus Südamerika schwach. Die Emerging Markets zeigen sich heterogen. Einige der Schwellenländer leiden unter den Ölpreisentwicklungen, andere profitieren davon. Hier gilt es gut zu selektieren bei der Portfoliozusammenstellung. Denn ein nachgebender Ölpreis bringe nicht nur Verlierer, sondern auch Gewinner ans Tageslicht. Für einen aktiven Manager bieten solche Situationen enorme Chancen. Hier sind Sektoren, die in jüngerer Vergangenheit zu Unrecht bestraft wurden, sehr interessant. Wir haben uns entsprechend positioniert und in den vergangenen Monaten aufgrund der Top-down-Analyse ein Schwergewicht auf die Sektoren Detailhandel, Gesundheit sowie Telekom gelegt.”

Günstige Konsumwerte und Rising Stars

Abschließend meint der Portfolio Manager des FISCH Bond Global High Yield Fund: “In der Bottom-up-Titelauswahl fokussierten wir uns zudem auf “billige” Konsumwerte und auf “Rising Stars”. Darunter verstehen wir Emittenten, die vom zu erwartenden Rating-Upgrade vom soliden BB ins Investment Grade profitieren sollten, wie Fresenius oder Constellation Brands. Hier sehen wir ein besonderes Kursgewinn-Potenzial. Im Bereich der Neuemissionen kommen aktuell viele relativ unbekannte Namen an den Markt. Hier ist die Kreditanalyse noch wichtiger als sie es prinzipiell schon ist. Die attraktivsten Hochzinsanleihen kommen derzeit in den USA und Asien auf den Markt – der Euro High Yield-Markt erscheint uns jedoch klar überbewertet.” (fm)

Foto: Fisch Asset Management

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Financial Advisors Awards 2017: And the winners are…

Das Hamburger Medienhaus Cash. hat am 22. September im festlichen Rahmen der Cash.Gala die Financial Advisors Awards 2017 in sieben Kategorien für gleichzeitig innovative, transparente, vermittlerorientierte und kundenfreundliche Produkte der Finanzdienstleistungsbranche vergeben.

mehr ...

Immobilien

Fast vier von zehn Haushalten stark durch Mieten belastet

Fast vier von zehn Mieter-Haushalten in Deutschland müssen mehr als 30 Prozent ihres Einkommens für die Miete ausgeben. Etwa jeder sechste Haushalt zahlt sogar mehr als 40 Prozent des Nettoeinkommens für die Bruttokaltmiete.

mehr ...

Investmentfonds

Das Risiko an den Märkten ist nicht größer geworden

Die Welt ist voller Unsicherheiten. Es ist jedoch kaum möglich, stichhaltige Argumente für die Auffassung zu finden, die Unsicherheit sei derzeit ungewöhnlich hoch. Hurrikane, geopolitische Konflikte, Unklarheit über den politischen Kurs und potenzielle Umwälzungen in der Wirtschaft hat es in praktisch jedem Jahrzehnt seit dem Zweiten Weltkrieg gegeben, sagt Valentijn van Nieuwenhuijzen von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

AfW: Ehemaliger Vorstand Carsten Brückner verstorben

Der langjährige Vorstand des Bundesverbands Finanzdienstleistung AfW Carsten Brückner ist plötzlich und unerwartet verstorben. Seine Vorstandstätigkeit musste er Anfang dieses Jahres aus gesundheitlichen Gründen aufgeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...