Anzeige
7. Dezember 2015, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fisch AM: Wandelanleihen versus Aktien – mehr Ertrag bei tieferem Risiko

Statement von Patrick Gügi, CEO von Fisch Asset Management in Zürich, zu den Perspektiven von Wandelanleihen.

G Gi-Patrick-Fisch-AM-Kopie in Fisch AM: Wandelanleihen versus Aktien – mehr Ertrag bei tieferem Risiko

Patrick Gügi, Fisch Asset Management

Langfristig können insbesondere Aktien, Wandelanleihen und High Yield-Bonds vom Wirtschaftswachstum profitieren. Die vergangenen 40 Jahre stellen dies bezüglich der ähnlichen durchschnittlichen Renditen unter Beweis. Doch Wandelanleihen generierten den Ertrag bei einem deutlich tieferem Risiko im Vergleich zu Aktien oder High Yield-Anleihen.

Schutzmechanismus der Wandelanleihen

Auch das Jahr 2015 bis ultimo November unterstreicht, dass Wandelanleihen einen wichtigen Renditebeitrag im Portfolio leisten. Während Aktien 3,6 Prozent stiegen (Index MSCI World AC Hedged Eur), lieferten Wandelanleihen 5,2 Prozent (Index Thomson Reuters Convertible Global Focus Hedged Eur). Zudem beträgt der maximale Drawdown in 2015 bei Wandlern lediglich acht Prozent, während Aktien 15,5 Prozent vom Höchst zum Tiefst verloren. Ein klarer Beleg für den Schutzmechanismus der Wandelanleihen. Der Mehrertrag bei tieferem Risiko resultiert aus der Konstruktion der Wandelanleihe, die die Vorteile einer Anleihe (feste Rückzahlung) mit den Vorteilen der Aktien (Möglichkeit hoher Kursgewinne) kombiniert.

Vier spezielle Risikoprämien

Die Folge ist ein asymmetrisches Kursverhalten der Wandelanleihe, welche bei Kursgewinnen der unterlegten Aktie zu rund zwei Dritteln an der Aufwärtsbewegung partizipiert, eine Abwärtsbewegung der Aktie aber in der Regel nur zu einem Drittel adaptiert. Neben den Risikoprämien Zinsen, Bonität und Aktien erwirbt der Anleger zusätzlich zum automatisierten Timing-Effekt vier spezielle Risikoprämien: Liquiditätsprämie, Prämie aufgrund der langen Laufzeit der Call-Option, Kreditrisikoprämie auf der Option und Wachstumsprämie, da Wandelanleihen häufig von in Wachstumsbranchen tätigen Firmen emittiert werden. Da diese Risikoprämien in einem Instrument gehandelt werden, erhält man diese üblicherweise mit einem Paketabschlag.

Interessante Alternative zu Aktien

So sind Wandelanleihen auch bei der Auswahl attraktiver Risikoprämien eine interessante Alternative. Abschließend sei erwähnt, dass bei steigenden Zinsen, insbesondere aufgrund positiver Wirtschaftsaussichten, Wandelanleihen gegenüber herkömmlichen Anleihen den Vorteil haben, dass sie weniger an Wert verlieren oder gar positive Renditen erreichen können. Dies erklärt sich mit der üblicherweise kürzeren Duration sowie durch den Wert des Wandelrechts und wegen der impliziten Put-Option des Anlegers auf die Anleihe bei der Wandlung. Angesichts der zu erwartenden Zinswende in den USA ein weiteres Argument für Wandelanleihen!

Foto: Fisch Asset Management

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...