Anzeige
Anzeige
22. Oktober 2015, 08:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HSBC: Asiatische Rentenmärkte bieten Chancen

In Zeiten hoher Volatilität sind verbesserte Risiko-Rendite-Relationen gefragt. Im internationalen Umfeld der Rentenmärkte, die durch niedrige Zinsen geprägt sind, gehen Investoren auf die Suche nach Rendite und nach innovativen Lösungen. Asiatische Anleihemärkte bieten hier nach Meinung von HSBC Global Asset Management vielfältige Chancen.

Geoffrey Lunt HSBC-Kopie in HSBC: Asiatische Rentenmärkte bieten Chancen

Geoffrey Lunt, HSBC Global Asset Management,

Als die chinesische Zentralbank im August den Renminbi um rund drei Prozent abwerten ließ, waren die Märkte überrascht. “Unserer Ansicht nach könnte die chinesische Währung kurzfristig weiter unter Druck geraten. Dies geht mit der potenziellen Stärke des US-Dollars, mit Wachstumssorgen Chinas und der expansiven chinesischen Geldpolitik einher. Allerdings sehen wir auch Faktoren, die den Renminbi längerfristig fundamental unterstützen könnten. Die chinesische Regierung ist entschlossen, ein stabiles Wirtschaftswachstum zu gewährleisten”, sagt Geoffrey Lunt, Senior Product Specialist, Asian Fixed Income bei HSBC Global Asset Management (Hongkong).

China wechselt in den Normalmodus

Die chinesische Wirtschaft befindet sich im Umbruch, wie Lunt erläutert: “Die Wirtschaft ist Jahrzehnte lang stark gewachsen, nun stellt sich allmählich der Normalzustand ein.” Ihm zufolge verlagert sich der Fokus unter anderem auf strukturelle Reformen. Der Produkt-Experte geht davon aus, dass die Wachstumsraten des realen Bruttoinlandsprodukts in den kommenden drei bis fünf Jahren von jährlich sieben Prozent auf sechs bis sieben Prozent sinken dürften.

Langfristig werden Gewinne erwartet

“Die wirtschaftliche Umstrukturierung dürfte langfristig Gewinne erbringen, in einer Übergangsphase aber zur Verlangsamung des Wachstums und zu einer höheren Volatilität auf den Finanzmärkten führen”, erwartet Lunt. Seiner Ansicht bietet die Geldpolitik eine kurzfristige Stütze. Viele Gründe sprechen für eine Investition in asiatische Anleihen Lunt: “Asien kann externe Risiken heutzutage besser bewältigen.”

Gründe für ein Engagement in den Anleihemärkten Asiens

Aus der Sicht des Fixed-Income-Spezialisten sprechen derzeit mehrere Faktoren für ein Investment in asiatische Rentenmärkte. Dazu zählt die Qualität: “In Asien – mit Ausnahme von Japan – sind Unternehmen ebenso wie staatliche Institutionen weniger verschuldet als in anderen Teilen der Welt”, erklärt Lunt. Ferner sind die Renditen oft attraktiv. Als Beispiel führt er die Renditen für zehnjährige Staatsanleihen an, die in zahlreichen asiatischen Staaten höher als in den USA, Japan oder Europa sind.

Asiatische Bonds in Indizes unterrepräsentiert

Zu den positiven Faktoren, die auf Potenzial schließen lassen, zählt auch, dass asiatische Bonds (außerhalb von Japan) trotz ihrer ökonomischen Bedeutung in wichtigen Indizes noch stark unterrepräsentiert sind, etwa mit weniger als einem Prozent im World-Government-Bond-Index. “Asiatische Anleihen – in US-Dollar ebenso wie in Lokalwährungen denominiert – bieten attraktive Risiko-Rendite-Profile”, zieht Lunt Bilanz. Asiatische Fixed-Income-Märkte werden seiner Einschätzung nach künftig davon profitieren, dass sich der Fokus der Weltwirtschaft vom Westen in den Osten verschiebt. (fm)

Foto: HSBC Global Asset Management

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Börsen-Ausblick 2018 – Altersvorsorge – Immobilienmarkt Deutschland – Finanzvertrieb-Trends

Ab dem 14. Dezember im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo kappt Verzinsung 2018 nur teilweise

Die Lebensversicherungskunden der Ergo müssen sich 2018 nur teilweise auf sinkende Überschüsse einstellen. Die laufende Verzinsung bleibt bei den Töchtern Victoria Leben mit 2,05 Prozent und bei Ergo Direkt mit 2,75 Prozent stabil. Für die Kunden der Ergo Leben sinkt sie hingegen um 0,2 Prozentpunkte auf 2,05 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Zinspolitik: So wirken sich die Entscheidungen von Fed und EZB aus

Am Mittwoch beschloss die amerikanische Notenbank Federal Reserve eine weitere Erhöhung des Leitzinses um 0,25 Prozent. Die Europäische Zentralbank entschied am Donnerstag, den Leitzins in der Eurozone nicht anzuheben. Der Finanzdienstleister Dr. Klein kommentiert, wie sich diese Entscheidungen auswirken.

mehr ...

Investmentfonds

“EZB stimmt Investoren auf ruhiges Jahresende ein”

Will man die Sitzungen der US-amerikanischen- (Fed) und der Europäischen Zentralbank (EZB) diese Woche zusammenfassen, reicht ein Wort: “un­spek­ta­ku­lär”. Das trifft auch auf die Ergebnisse zu, die die Märkte so bereits erwartet haben. Cash. hat Reaktionen auf die Entscheidung der EZB zusammengefasst:

mehr ...

Berater

Finanzen 2018: Deutsche wieder optimistischer

Die Bundesbürger sind mit Blick auf ihre eigenen finanzielle Situation in den nächsten zwölf Monaten optimistischer als im vorigen Jahr. Das geht aus einer Studie im Auftrag der Postbank hervor. Die Zuversicht ist demnach jedoch nicht in allen Teilen der Gesellschaft gleich stark ausgeprägt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance zapft US-Autofahrer an

Der Asset Manager Deutsche Finance Group aus München investiert über einen institutionellen Zielfonds in den Aufbau eines Tankstellenportfolios in den USA.

mehr ...

Recht

Versicherungsanlageprodukte: Vermittlung nach Umsetzung der IDD

Die Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtline IDD in deutsches Recht bringt auch neue Anforderungen an die Vermittlung von Versicherungsanlageprodukten mit sich. Konkrete Informationspflichten und Wohlverhaltensregeln ergeben sich aus der “Delegierten Verordnung” der EU.

mehr ...