22. Oktober 2015, 08:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HSBC: Asiatische Rentenmärkte bieten Chancen

In Zeiten hoher Volatilität sind verbesserte Risiko-Rendite-Relationen gefragt. Im internationalen Umfeld der Rentenmärkte, die durch niedrige Zinsen geprägt sind, gehen Investoren auf die Suche nach Rendite und nach innovativen Lösungen. Asiatische Anleihemärkte bieten hier nach Meinung von HSBC Global Asset Management vielfältige Chancen.

Geoffrey Lunt HSBC-Kopie in HSBC: Asiatische Rentenmärkte bieten Chancen

Geoffrey Lunt, HSBC Global Asset Management,

Als die chinesische Zentralbank im August den Renminbi um rund drei Prozent abwerten ließ, waren die Märkte überrascht. “Unserer Ansicht nach könnte die chinesische Währung kurzfristig weiter unter Druck geraten. Dies geht mit der potenziellen Stärke des US-Dollars, mit Wachstumssorgen Chinas und der expansiven chinesischen Geldpolitik einher. Allerdings sehen wir auch Faktoren, die den Renminbi längerfristig fundamental unterstützen könnten. Die chinesische Regierung ist entschlossen, ein stabiles Wirtschaftswachstum zu gewährleisten”, sagt Geoffrey Lunt, Senior Product Specialist, Asian Fixed Income bei HSBC Global Asset Management (Hongkong).

China wechselt in den Normalmodus

Die chinesische Wirtschaft befindet sich im Umbruch, wie Lunt erläutert: “Die Wirtschaft ist Jahrzehnte lang stark gewachsen, nun stellt sich allmählich der Normalzustand ein.” Ihm zufolge verlagert sich der Fokus unter anderem auf strukturelle Reformen. Der Produkt-Experte geht davon aus, dass die Wachstumsraten des realen Bruttoinlandsprodukts in den kommenden drei bis fünf Jahren von jährlich sieben Prozent auf sechs bis sieben Prozent sinken dürften.

Langfristig werden Gewinne erwartet

“Die wirtschaftliche Umstrukturierung dürfte langfristig Gewinne erbringen, in einer Übergangsphase aber zur Verlangsamung des Wachstums und zu einer höheren Volatilität auf den Finanzmärkten führen”, erwartet Lunt. Seiner Ansicht bietet die Geldpolitik eine kurzfristige Stütze. Viele Gründe sprechen für eine Investition in asiatische Anleihen Lunt: “Asien kann externe Risiken heutzutage besser bewältigen.”

Gründe für ein Engagement in den Anleihemärkten Asiens

Aus der Sicht des Fixed-Income-Spezialisten sprechen derzeit mehrere Faktoren für ein Investment in asiatische Rentenmärkte. Dazu zählt die Qualität: “In Asien – mit Ausnahme von Japan – sind Unternehmen ebenso wie staatliche Institutionen weniger verschuldet als in anderen Teilen der Welt”, erklärt Lunt. Ferner sind die Renditen oft attraktiv. Als Beispiel führt er die Renditen für zehnjährige Staatsanleihen an, die in zahlreichen asiatischen Staaten höher als in den USA, Japan oder Europa sind.

Asiatische Bonds in Indizes unterrepräsentiert

Zu den positiven Faktoren, die auf Potenzial schließen lassen, zählt auch, dass asiatische Bonds (außerhalb von Japan) trotz ihrer ökonomischen Bedeutung in wichtigen Indizes noch stark unterrepräsentiert sind, etwa mit weniger als einem Prozent im World-Government-Bond-Index. “Asiatische Anleihen – in US-Dollar ebenso wie in Lokalwährungen denominiert – bieten attraktive Risiko-Rendite-Profile”, zieht Lunt Bilanz. Asiatische Fixed-Income-Märkte werden seiner Einschätzung nach künftig davon profitieren, dass sich der Fokus der Weltwirtschaft vom Westen in den Osten verschiebt. (fm)

Foto: HSBC Global Asset Management

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Jede zehnte BU wird online abgeschlossen

Mit wenigen Klicks zur neuen Versicherung statt langwierig Papierformulare auszufüllen ist für viele Bundesbürger eine attraktive Alternative. Derzeit werden aber vor allem vergleichsweise einfache Versicherungen mit einem übersichtlichen Leistungsangebot online abgeschlossen. Nichtsdestotrotz setzt sich der Trend fort und die Anzahl von Online-Abschlüssen wächst weiter.

mehr ...

Immobilien

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...

Investmentfonds

Funds excellence 2019: “Ein großer Beauty Contest”

Zum achten Mal trifft sich das Who is Who der Anbieter vermögensverwaltender Fonds zum jährlichen Austausch im Rahmen der funds excellence 2019 in Frankfurt. Mit Klaus-Dieter Erdmann, Gründer und Geschäftsführer der Funds excellence, sprach Cash. als Medienpartner über das Event.

mehr ...

Berater

Personalmanagement 2025: So wird die Zukunft

Digitalisierung und Automatisierung verändern die Arbeitswelt grundlegend. Das Human Resource Management (HRM) hat die Aufgabe, Unternehmen bei dieser Entwicklung zu begleiten. Darauf sind viele Personalabteilungen aber noch nicht ausreichend vorbereitet. Im Personalmanagement werden der Studie “People Management 2025” zufolge bis zum Jahr 2025 andere HRM-Funktionen wichtiger sein als das klassische Personalmanagement.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...