8. April 2015, 11:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr Multi Asset von M&G

Die Fondsgesellschaft M&G hat einen neuen Mischfonds aufgelegt. Mit dem M&G Prudent Allocation Fund (GB00BV8BTV53) wollen die Briten insbesondere konservative Anleger überzeugen.

M&G

Der neue M&G-Fonds soll defensiv anlegen.

 

“Dieser Fonds richtet sich an Anleger, die die Zukunftsaussichten der Märkte zurückhaltend beurteilen und ihr Engagement in Aktien deshalb begrenzen möchten”, erklärt Fondsmanager Juan Nevado.

Maximal 35 Prozent auf dem Börsenparkett

Der Fonds sei für Anleger entwickelt worden, die sich ein Multi Asset-Portfolio wünschen, gleichzeitig aber auch die beruhigende Gewissheit haben möchten, dass der Fonds derzeit maximal 35 Prozent seines gesamten Anlagevermögens in Aktien investieren darf.

Gemanagt wird der Fonds neben Nevado von Craig Moran. Die beiden Manager streben eine Rendite von drei bis sechs Prozent jährlich an. Die Volatilität soll bei drei bis sieben Prozent liegen.

Der Investmentansatz soll eine Analyse des Bewertungsniveaus mit dem Prinzip der Verhaltensökonomieverbinden, so die Fondsmanager.

Werner Kolitsch, Leiter von M&G Deutschland, sagt: “Angesichts hartnäckig niedriger Zinsen suchen Kunden nach Multi-Asset-Fonds, die eine Alternative zu liquiden Mitteln und sogar zu Rentenfonds bieten. Gleichzeitig möchten viele aber auch sicher sein, dass sich der jeweilige Fonds in lediglich begrenztem Maße am Aktienmarkt engagiert.“

Der Fonds kostet Anleger jährlich 1,4 Prozent Managementgebühr. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gemeinsam gegen Cyber-Crime

Das Euro Cyber Resilience Board für gesamteuropäische Finanzmarktinfrastrukturen (ECRB), eine von der Europäischen Zentralbank (EZB) geleitete Gruppe der größten und bedeutendsten Finanzmarktinfrastrukturen Europas, hat eine Initiative für den Austausch wichtiger Informationen zu Cyberbedrohungen auf den Weg gebracht.

mehr ...

Immobilien

“German Angst” – deutsche Sehnsucht nach Krisen

Trotz positiver Rahmenbedingungen werden düstere Prognosen gepflegt und „German Angst, das Gespenst der Wohnfühlgesellschaft geht um. Dabei gibt es gerade in der Immobilienbranche keinen Grund für Pessimismus – angesichts  eines beispiellosen Wertzuwachs mit Immobilien seit Jahrzehnten. Ein Kommentar von Theodor J. Tantzen, Prinz von Preussen Grundbesitz AG.

mehr ...

Investmentfonds

Zentralbank-Antibiotikum verliert an Wirkung

Die Kapitalmärkte liegen im Schatten des Coronavirus, Die niedrigen Zinsen der Notenbanken können die Lage aber offensichtlich auch nicht mehr kitten. Ein Kommentar von David Wehner, Senior Portfoliomanager bei der Do Investment AG.

mehr ...

Berater

Krankgeschrieben und trotzdem feiern?

Sie sind krankgeschrieben? Ihrem Arbeitgeber liegt der gelbe Schein mit der Aufschrift “Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung” vor? Dann gilt generell: Wer krank ist, hat die Pflicht, sich an die Anweisungen des Arztes zu halten und alles zu unterlassen, was die Genesung verzögern oder gefährden könnte. Doch was genau das für Ihre Freizeitgestaltung am Wochenende bedeutet, erläutern ARAG Experten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Thomas Lloyd startet Solarprojekt in Indien

Der Asset Manager ThomasLloyd gab heute bekannt, dass das Beteiligungsunternehmen des Unternehmens SolarArise India Projects Private Limited („SolarArise“) Jakson Limited den ersten Teil einer Baufreigabe (Notice to Proceed, NTP) für den Baubeginn des neuen 75-MW-Solarkraftwerks in Uttar Pradesh erteilt hat.

mehr ...

Recht

Gericht: Paypal-AGB mit 80 Seiten nicht zu lang

Auch wenn die Geschäftsbedingungen von Paypal ausgedruckt mehr als 80 Seiten lang sind – das macht sie nach einem Gerichtsbeschluss nicht automatisch zu lang und unwirksam. Deutsche Verbraucherschützer erlitten mit der Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln auch in zweiter Instanz einen Rückschlag in ihrem Kampf für überschaubare Nutzungsregeln. (Az. 6 U 184/19)

mehr ...