Anzeige
Anzeige
1. Oktober 2015, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Metzler Asset Management: Wie es bei Staatsanleihen weitergeht

Staatsanleihen bergen zumindest auf mittlere Frist nur sehr bedingt Ertragspotenzial – so lassen sich die Analyseergebnisse der Metzler-Spezialisten zusammenfassen.

Matthes in Metzler Asset Management: Wie es bei Staatsanleihen weitergeht

Rainer Matthes, Metzler Asset Management, sieht Aktienanlagen im Aufwind.

Dr. Rainer Matthes, CIO im Metzler Asset Management, konstatiert, dass sich die Investoren aktuell wieder stärker für Aktienanlagen interessieren. Zwar sei der Risikoappetit noch vergleichsweise verhalten, aber: “Bei Aktien verzeichnen wir Zuflüsse sowohl in Spezialfonds als auch in Publikumsfonds”. Bei Staatsanleihen stünden die Anleger dagegen – angesichts der in den vergangenen Jahren dramatisch gestiegenen Staatsverschuldung – vor dem Dilemma zwischen Zinserfordernis und Bonitätsrisiken. Als Stabilisatoren der strategischen Asset-Allokation seien Staatsanleihen jedoch unverzichtbar.

Ertragsrate bei null Prozent

Dass mit Staatsanleihen “kein Staat zu machen sei”, erläutert Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management GmbH, anhand seines Ansatzes für Ertragsprognosen. Er bezieht sich auf einen Zeitraum von sieben Jahren, um bei seiner Analyse von Konjunkturszenarien absehen zu können. Nach seiner Einschätzung der durchschnittlichen jährlichen Erträge von Anleiheindizes “müssen Anleger davon ausgehen, dass die durchschnittliche Ertragsrate in diesem Zeitraum bei etwa null Prozent pro Jahr liegen wird”.

Keine Konzentrationsrisiken eingehen

Problematisch seien vor allem Portfolios, die auf einen oder wenige vermeintlich sichere Häfen setzen würden; “solche Konzentrationsrisiken einzugehen ist äußerst fahrlässig, weil dann extreme Schocks ein Portfolio mit voller Wucht treffen können”. “Global anlegen, effektiv diversifizieren und möglichst flexibel agieren” Aus demselben Grund rät Uwe K. Sundermeier, Portfoliomanager für Fixed Income im Metzler Asset Management, davon ab, in marktkapitalisierte Indizes zu investieren oder die Länder entsprechend ihrer Marktkapitalisierung zu gewichten; “da werden dann wenige oft hochverschuldete und überbewertete Länder bevorzugt.”

Tretminen vermeiden

Um solche Tretminen zu vermeiden, müsse effektiv diversifiziert werden, “das heißt möglichst breit, aber nicht mit der Gießkanne, sondern in solide Schuldner mit Ertragsperspektive – also orientiert an ökonomischen Rahmenbedingungen und dem Zinsumfeld”. Ferner sei es wichtig, dass die Allokation jederzeit an sich ändernde Rahmenbedingungen angepasst werden könne. Bei den institutionellen Kunden der Metzler Asset Management GmbH habe sich eine Strategie bewährt, bei der genau so vorgegangen werde, um das Potenzial von Staatsanleihen auszuschöpfen. Nach dem Konzept “Metzler Sovereign Select” werde in Staatsanleihen auch außerhalb des Euroraums diversifiziert, um damit eine einseitige Konzentration von Länderrisiken möglichst zu vermeiden; gleichzeitig sei das Währungsmanagement bereits in die Strategie integriert. (fm)

Foto: Metzler Asset Management

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

CDU-Vize Laschet lehnt Bürgerversicherung ab

CDU-Bundesvize Armin Laschet hat einer Bürgerversicherung eine Absage erteilt. Auch das Wissenschaftliche Institut der PKV (WIP) meldete sich zur Wort und bezeichnete die Diskussion um unterschiedliche Wartezeiten für privat und gesetzlich Versicherte als “Phantomdebatte”. 

mehr ...

Immobilien

Bundesverfassungsgericht soll Mietpreisbremse prüfen

Das Berliner Landgericht will die Mietpreisbremse vom Bundesverfassungsgericht überprüfen lassen. Die 67. Zivilkammer des Gerichts hatte bereits im September erklärt, das Gesetz für nicht verfassungsgemäß zu halten. Nun legt die Kammer diese Frage in einem anderen Mietstreit den Karlsruher Richtern vor.

mehr ...

Investmentfonds

Axel Springer gründet Medien-Start-ups-Fonds mit Martin Varsavsky

Der Axel Springer Verlag gründet einen Fonds, der sich an Start-ups aus der Medienbranche beteiligen will. Unterstützung bekommt Springer dabei von Martin Varsavsky, der seit 2014 im Aufsichtsrat des Verlages sitzt.

mehr ...

Berater

VÖB: Kompromiss bei Kapitalregeln zum Nachteil deutscher Banken

Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) glaubt, dass die Einigung auf schärfere Kapitalregeln (“Basel III”) sich nachteilig für deutsche Institute auswirken wird. Viele Banken hätten schon jetzt Schwierigkeiten, ertragreich zu wirtschaften.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin warnt vor weiterem Pseudo-Finanzdienstleister

Die Finanzaufsicht BaFin weist erneut auf ein Unternehmen hin, das über keine Erlaubnis nach dem Kreditwesengesetz (KWG) verfügt. In diesem Fall hatte der Finanzdienstleister dreist das Gegenteil behauptet.

mehr ...

Recht

Wie Patchwork-Familien am besten für den Notfall vorsorgen

Patchwork-Familien sind heute gang und gäbe. Da deutsche Gesetze jedoch häufig noch auf dem traditionellen Familienbild basieren, ist es für diesen Familien-Typus umso wichtiger, eigenständig Vorkehrungen für Ernstfälle zu treffen.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...