Anzeige
1. Oktober 2015, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Metzler Asset Management: Wie es bei Staatsanleihen weitergeht

Staatsanleihen bergen zumindest auf mittlere Frist nur sehr bedingt Ertragspotenzial – so lassen sich die Analyseergebnisse der Metzler-Spezialisten zusammenfassen.

Matthes in Metzler Asset Management: Wie es bei Staatsanleihen weitergeht

Rainer Matthes, Metzler Asset Management, sieht Aktienanlagen im Aufwind.

Dr. Rainer Matthes, CIO im Metzler Asset Management, konstatiert, dass sich die Investoren aktuell wieder stärker für Aktienanlagen interessieren. Zwar sei der Risikoappetit noch vergleichsweise verhalten, aber: “Bei Aktien verzeichnen wir Zuflüsse sowohl in Spezialfonds als auch in Publikumsfonds”. Bei Staatsanleihen stünden die Anleger dagegen – angesichts der in den vergangenen Jahren dramatisch gestiegenen Staatsverschuldung – vor dem Dilemma zwischen Zinserfordernis und Bonitätsrisiken. Als Stabilisatoren der strategischen Asset-Allokation seien Staatsanleihen jedoch unverzichtbar.

Ertragsrate bei null Prozent

Dass mit Staatsanleihen “kein Staat zu machen sei”, erläutert Edgar Walk, Chefvolkswirt Metzler Asset Management GmbH, anhand seines Ansatzes für Ertragsprognosen. Er bezieht sich auf einen Zeitraum von sieben Jahren, um bei seiner Analyse von Konjunkturszenarien absehen zu können. Nach seiner Einschätzung der durchschnittlichen jährlichen Erträge von Anleiheindizes “müssen Anleger davon ausgehen, dass die durchschnittliche Ertragsrate in diesem Zeitraum bei etwa null Prozent pro Jahr liegen wird”.

Keine Konzentrationsrisiken eingehen

Problematisch seien vor allem Portfolios, die auf einen oder wenige vermeintlich sichere Häfen setzen würden; “solche Konzentrationsrisiken einzugehen ist äußerst fahrlässig, weil dann extreme Schocks ein Portfolio mit voller Wucht treffen können”. “Global anlegen, effektiv diversifizieren und möglichst flexibel agieren” Aus demselben Grund rät Uwe K. Sundermeier, Portfoliomanager für Fixed Income im Metzler Asset Management, davon ab, in marktkapitalisierte Indizes zu investieren oder die Länder entsprechend ihrer Marktkapitalisierung zu gewichten; “da werden dann wenige oft hochverschuldete und überbewertete Länder bevorzugt.”

Tretminen vermeiden

Um solche Tretminen zu vermeiden, müsse effektiv diversifiziert werden, “das heißt möglichst breit, aber nicht mit der Gießkanne, sondern in solide Schuldner mit Ertragsperspektive – also orientiert an ökonomischen Rahmenbedingungen und dem Zinsumfeld”. Ferner sei es wichtig, dass die Allokation jederzeit an sich ändernde Rahmenbedingungen angepasst werden könne. Bei den institutionellen Kunden der Metzler Asset Management GmbH habe sich eine Strategie bewährt, bei der genau so vorgegangen werde, um das Potenzial von Staatsanleihen auszuschöpfen. Nach dem Konzept “Metzler Sovereign Select” werde in Staatsanleihen auch außerhalb des Euroraums diversifiziert, um damit eine einseitige Konzentration von Länderrisiken möglichst zu vermeiden; gleichzeitig sei das Währungsmanagement bereits in die Strategie integriert. (fm)

Foto: Metzler Asset Management

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...