Anzeige
2. Dezember 2015, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Union Bancaire empfängt ermutigende Signale aus China

Chinas Wirtschaft zeigt nach Meinung von Koon Chow, Chief Macro & FX Strategist Emerging Markets und Karine Jesiolowski, Senior Investment Specialist bei der Schweizer Union Bancaire Privée, erste Anzeichen der Erholung.

China1 in Union Bancaire empfängt ermutigende Signale aus China

Bank of China: Peking versucht, die Wirtschaft im Reich der Mitte wiederzubeleben

Zurzeit gibt es gute Gründe, optimistisch auf China zu blicken: Die ersten Anzeichen der wirtschaftlichen Erholung sind da. Die von der Regierung verabschiedete Haushalts- und Geldpolitik erzielt erste Erfolge. Es gibt einige Faktoren, die auf ein sogenanntes Soft Landing hinweisen, da sich das Land in einer Periode wirtschaftlichen Ausgleichs befindet.

Bedeutung von Drittsektoren wächst

Die Abhängigkeit von Industriesektoren sollte geringer werden, während die Rolle von Drittsektoren zunimmt. Das überrascht nicht, da diese bereits die Hälfte der chinesischen Wirtschaft ausmachen und über acht Prozent pro Jahr wachsen. Momentan weist der Dienstleistungssektor den höchsten Anstieg für das Bruttoinlandsprodukt auf und liegt vor der Fertigungsindustrie (knapp vier Prozentpunkte der 6,9 Prozent im dritten Quartal 2015).

Wiederbelebung der Wirtschaft mit ersten Ergebnissen

Die Wiederbelebungsmaßnahmen der Zentralbank und der Regierung weisen bereits positive erste Ergebnisse auf. In den vergangenen zwölf Monaten hat die PBOC den Mindestreservesatz für Banken um 300 Basispunkte und den offiziellen Zinssatz um 175 Basispunkte reduziert. Damit wurden der Bargeldverkehr und der Kreditsektor verbessert, was wiederum zu einer Erholung im Einzelhandel und in der Automobilbranche führte. Neue Zeichen für einen Aufschwung sollten in den kommenden Monaten sichtbar werden. Die Geldpolitik wurde kürzlich weiter gelockert und am 1. Oktober 2015 wurde die Steuerquote für Fahrzeuge mit 1,6 Liter-Motoren gesenkt.

Immobiliensektor kommt auf die Füße

Zeichen für eine Erholung sind auch im Immobilienbereich sichtbar. Hauskäufer können von einer Reihe von Anreizen profitieren, wie etwa günstigeren Hypotheken, einfacherem Zugang zu Darlehen, niedrigeren Steuersätzen für Zweitwohnsitze und niedrigeren Einlagen bei Hypotheken. Das hat zu einem Anstieg der chinesischen Immobilienaktivitäten geführt. Diese jüngste Veränderung sollte positive Auswirkungen auf die Einnahmen der Lokalregierungen haben und ihre Investitionskraft stärken. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Schuldneratlas: Immer mehr Senioren droht die Überschuldung

6,9 Millionen Privatpersonen hierzulande gelten als überschuldet. Und die Zahl dürfte laut dem neuen Schuldneratlas der Wirtschaftsauskunftei Creditreform weiter steigen. Aufhorchen lässt der besonders deutliche Anstieg bei Senioren jenseits der 70.

mehr ...

Immobilien

vdp-Preisindex: Immobilienpreise wachsen langsamer

Die Immobilienpreise in Deutschland steigen noch immer, doch nach den Daten des Immobilienpreisindex des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) schwächt sich das Wachstum allmählich ab. Zeichnet sich eine Trendwende ab?

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

Bafin-Chef: Regulierung der Banken geht nie zu Ende

Felix Hufeld, Chef der Finanzaufsichtsbehörde Bafin, hat Hoffnungen von Banken auf weniger Regulierung eine Absage erteilt. Das tat er am Montag im Zuge eines Bankenkongresses in Frankfurt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

Spahns Rentenvorstoß: “Mit vollen Taschen ist gut schenken”

Nicht nur aus den Reihen des Koalitionspartners SPD kommt Gegenwind für den jüngsten Vorstoß von Bundesgsundheitsminister Jens Spahn. Auch der DGB, der Sozialverband VdK und die Deutsche Rentenversicherung kritisieren Spahns Vorstoß, Kinderlose für höhere Rentenbeiträge zur Kasse zu bitten.

mehr ...