Anzeige
Anzeige
2. März 2015, 11:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vom Langweiler zum Liebling

Kolumne: Martin Stenger, Fidelity Worldwide Investment

Vor fünf Jahren gab es 15 global investierende Dividendenfonds, heute sind es 34. Der Grund ist klar: Galten Dividenden lange als langweiliges Zubrot einer Aktienanlage, stellen sie im aktuellen Niedrigzinsumfeld eine interessante Alternative zu Zinsanlagen dar. Vorsicht ist jedoch bei hohen Dividendenversprechen von Unternehmen geboten.

Fidelity

Martin Stenger, Fidelity Worldwide Investment

Dividendenfonds locken mit der Aussicht auf regelmäßige attraktive Erträge selbst Anleger, die bislang einen Bogen um den Aktienmarkt gemacht haben. Das aktuelle Umfeld unterstützt Dividendenstrategien aus mehreren Gründen: Zum einen werden die Zinssätze noch länger historisch niedrig bleiben. Entsprechend attraktiv bleiben Dividendenausschüttungen. Zum anderen besitzen viele Unternehmen hohe Liquiditätsreserven. In zahlreichen Branchen können Firmenchefs deshalb weitere Dividendenerhöhungen anpeilen.

Luft nach oben für Dividenden

Die Aussichten auf Dividendenwachstum sind also gut, vor allem in Regionen, die bislang nicht unbedingt mit Dividendenerträgen assoziiert werden. So schütten heute im asiatisch-pazifischen Raum ohne Japan rund 95 Prozent der Unternehmen Dividenden aus. Dabei liegt die Payout-Ratio bei rund 40 Prozent. Es gibt also noch Luft für steigende Ausschüttungen.

Hinzu kommt: Eine globale Dividendenstrategie bietet unabhängig vom Stadium des Zinszyklus Diversifikationsvorteile, einen Puffer gegen Kursschwankungen, vorhersehbare Erträge und bei Wiederanlage der Dividenden ein enormes Renditepotenzial. Tatsächlich tragen Dividenden auf längere Sicht den Löwenanteil zur Rendite von Aktien bei.

Betrachtet man den US-Aktienmarkt von 1900 bis ins Jahr 2010, lagen die reinen Kursgewinne bei durchschnittlich 1,9 Prozent pro Jahr. Inklusive Dividenden waren es 6,3 Prozent. Ähnlich sieht es am deutschen Aktienmarkt von 1970 bis 2014 aus: Hier steuerten Dividenden die Hälfte der durchschnittlichen jährlichen Rendite von fünf Prozent bei. Zudem haben sich dividendenstarke Aktien langfristig als weniger anfällig für Schwankungen erwiesen und eine bessere Wertentwicklung erzielt als der Gesamtmarkt.

Die Herausforderung ist es, jene Unternehmen zu finden, die verlässlich Jahr für Jahr gleichbleibende oder steigende Dividendenzahlungen leisten. Nachhaltigkeit ist das Stichwort. Allgemein kann man sagen, dass bei einer prognostizierten Dividendenrendite von mehr als 5-6 Prozent die Wahrscheinlichkeit deutlich steigt, dass die versprochene Dividende in der Realität nicht erreicht wird. Daher muss der Aktienauswahl eine umfassende Analyse der Unternehmen und ihres Umfeldes vorausgehen.

Doch welcher Dividendenfonds ist der richtige? Vieles spricht auch hier für Diversifikation. Anleger sollten sich nicht nur einen Fonds anschauen, sondern mehrere und sie möglicherweise miteinander kombinieren. Denn die mittlerweile 34 erhältlichen globalen Dividendenfonds unterscheiden sich zum Teil erheblich in ihrer Strategie.

Autor Martin Stenger leitet den Vertrieb für unabhängige Finanzberater und Versicherungen bei der Fondsgesellschaft Fidelity Worldwide Investment in Deutschland.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Financial Advisors Awards 2017: And the winners are…

Das Hamburger Medienhaus Cash. hat am 22. September im festlichen Rahmen der Cash.Gala die Financial Advisors Awards 2017 in sieben Kategorien für gleichzeitig innovative, transparente, vermittlerorientierte und kundenfreundliche Produkte der Finanzdienstleistungsbranche vergeben.

mehr ...

Immobilien

Fast vier von zehn Haushalten stark durch Mieten belastet

Fast vier von zehn Mieter-Haushalten in Deutschland müssen mehr als 30 Prozent ihres Einkommens für die Miete ausgeben. Etwa jeder sechste Haushalt zahlt sogar mehr als 40 Prozent des Nettoeinkommens für die Bruttokaltmiete.

mehr ...

Investmentfonds

Das Risiko an den Märkten ist nicht größer geworden

Die Welt ist voller Unsicherheiten. Es ist jedoch kaum möglich, stichhaltige Argumente für die Auffassung zu finden, die Unsicherheit sei derzeit ungewöhnlich hoch. Hurrikane, geopolitische Konflikte, Unklarheit über den politischen Kurs und potenzielle Umwälzungen in der Wirtschaft hat es in praktisch jedem Jahrzehnt seit dem Zweiten Weltkrieg gegeben, sagt Valentijn van Nieuwenhuijzen von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

AfW: Ehemaliger Vorstand Carsten Brückner verstorben

Der langjährige Vorstand des Bundesverbands Finanzdienstleistung AfW Carsten Brückner ist plötzlich und unerwartet verstorben. Seine Vorstandstätigkeit musste er Anfang dieses Jahres aus gesundheitlichen Gründen aufgeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...