Anzeige
2. März 2015, 11:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vom Langweiler zum Liebling

Kolumne: Martin Stenger, Fidelity Worldwide Investment

Vor fünf Jahren gab es 15 global investierende Dividendenfonds, heute sind es 34. Der Grund ist klar: Galten Dividenden lange als langweiliges Zubrot einer Aktienanlage, stellen sie im aktuellen Niedrigzinsumfeld eine interessante Alternative zu Zinsanlagen dar. Vorsicht ist jedoch bei hohen Dividendenversprechen von Unternehmen geboten.

Fidelity

Martin Stenger, Fidelity Worldwide Investment

Dividendenfonds locken mit der Aussicht auf regelmäßige attraktive Erträge selbst Anleger, die bislang einen Bogen um den Aktienmarkt gemacht haben. Das aktuelle Umfeld unterstützt Dividendenstrategien aus mehreren Gründen: Zum einen werden die Zinssätze noch länger historisch niedrig bleiben. Entsprechend attraktiv bleiben Dividendenausschüttungen. Zum anderen besitzen viele Unternehmen hohe Liquiditätsreserven. In zahlreichen Branchen können Firmenchefs deshalb weitere Dividendenerhöhungen anpeilen.

Luft nach oben für Dividenden

Die Aussichten auf Dividendenwachstum sind also gut, vor allem in Regionen, die bislang nicht unbedingt mit Dividendenerträgen assoziiert werden. So schütten heute im asiatisch-pazifischen Raum ohne Japan rund 95 Prozent der Unternehmen Dividenden aus. Dabei liegt die Payout-Ratio bei rund 40 Prozent. Es gibt also noch Luft für steigende Ausschüttungen.

Hinzu kommt: Eine globale Dividendenstrategie bietet unabhängig vom Stadium des Zinszyklus Diversifikationsvorteile, einen Puffer gegen Kursschwankungen, vorhersehbare Erträge und bei Wiederanlage der Dividenden ein enormes Renditepotenzial. Tatsächlich tragen Dividenden auf längere Sicht den Löwenanteil zur Rendite von Aktien bei.

Betrachtet man den US-Aktienmarkt von 1900 bis ins Jahr 2010, lagen die reinen Kursgewinne bei durchschnittlich 1,9 Prozent pro Jahr. Inklusive Dividenden waren es 6,3 Prozent. Ähnlich sieht es am deutschen Aktienmarkt von 1970 bis 2014 aus: Hier steuerten Dividenden die Hälfte der durchschnittlichen jährlichen Rendite von fünf Prozent bei. Zudem haben sich dividendenstarke Aktien langfristig als weniger anfällig für Schwankungen erwiesen und eine bessere Wertentwicklung erzielt als der Gesamtmarkt.

Die Herausforderung ist es, jene Unternehmen zu finden, die verlässlich Jahr für Jahr gleichbleibende oder steigende Dividendenzahlungen leisten. Nachhaltigkeit ist das Stichwort. Allgemein kann man sagen, dass bei einer prognostizierten Dividendenrendite von mehr als 5-6 Prozent die Wahrscheinlichkeit deutlich steigt, dass die versprochene Dividende in der Realität nicht erreicht wird. Daher muss der Aktienauswahl eine umfassende Analyse der Unternehmen und ihres Umfeldes vorausgehen.

Doch welcher Dividendenfonds ist der richtige? Vieles spricht auch hier für Diversifikation. Anleger sollten sich nicht nur einen Fonds anschauen, sondern mehrere und sie möglicherweise miteinander kombinieren. Denn die mittlerweile 34 erhältlichen globalen Dividendenfonds unterscheiden sich zum Teil erheblich in ihrer Strategie.

Autor Martin Stenger leitet den Vertrieb für unabhängige Finanzberater und Versicherungen bei der Fondsgesellschaft Fidelity Worldwide Investment in Deutschland.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...