Anzeige
11. November 2015, 08:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vontobel: Bessere US-Konjunkturdaten ermöglichen Zinserhöhung im Dezember

Im Oktober deutete die US-Notenbank an, dass im Dezember eine Zinsanhebung beschlossen werden könnte. Derweil konnten besser als erwartete US-Konjunkturdaten vermeldet werden. Die Daten bestätigen unsere frühere Prognose einer lediglich kurzfristigen Wirtschaftsflaute, so Christophe Bernard, Chefstratege von Vontobel.

Liquiditaet-bernard in Vontobel: Bessere US-Konjunkturdaten ermöglichen Zinserhöhung im Dezember

Christophe Bernard, Vontobel: “Inzwischen haben etliche Wirtschaftsdaten aus den USA die Erwartungen übertroffen.”

Nachdem die US-Notenbank Fed an ihrem September-Treffen die Zinssätze unverändert belassen hatte, gingen wir davon aus, dass eine Anhebung der Leitzinsen am Treffen des Federal Open Market Committee (FOMC) im Dezember angekündigt würde. Tatsächlich deutete das FOMC, das für Leitzinsänderungen zuständige Fed-Gremium, im Oktober nahezu unmissverständlich an, dass es im Dezember die Zinsen zu erhöhen gedenke. Noch nie zuvor hat das FOMC eine mögliche Zinsanhebung quasi auf eine konkrete Sitzung hin bekannt gegeben. Der Dezember-Termin wurde auch von der Fed-Vorsitzenden Janet Yellen in ihrer Berichterstattung an den US-Kongress im November genannt. Sie sagte, dass die Möglichkeit („live possibility“) der ersten Zinserhöhung nach langer Zeit gegeben sei.

Arbeitslosenquote sinkt auf fünf Prozent

Inzwischen haben etliche Wirtschaftsdaten aus den USA die Erwartungen übertroffen. Am wichtigsten dürften dabei die Arbeitsmarktdaten für Oktober gewesen sein: Nach zwei schwächeren Monaten sank die Arbeitslosenquote weiter auf fünf Prozent und es wurden 271.000 neue Arbeitsplätze geschaffen. Außerdem stiegen die Stundenlöhne gegenüber Oktober 2014 um 2,5 Prozent, was der höchsten jährlichen Lohninflation seit Juli 2009 entsprach. Die jährliche Wachstumsrate des verfügbaren Realeinkommens sowie des realen Privatkonsums liegt mittlerweile seit zwölf Monaten über 3 Prozent und befeuert somit die Binnennachfrage. Der Automobilabsatz vermochte in den vergangenen beiden Monaten sogar mit einer jährlichen Wachstumsrate von 10 Prozent zuzulegen, was auf eine gute Konsumentenstimmung schließen lässt.

Auslandsnachfrage ist Sorgenkind

Die größte Sorge galt der schwachen Auslandsnachfrage (speziell in den Schwellenländern), die in Kombination mit einem starken US-Dollar das Wachstum im verarbeitenden Gewerbe bremsen würde. Tatsächlich verlangsamte sich das Produktionswachstum von 4,7 im Januar auf gerade noch 1,6 Prozent im September. Doch der Einkaufsmanagerindex verharrte über dem kritischen Schwellenwert von 50, derweil sich die Produktionszahlen sowie Subindizes für Neuaufträge wieder erholten. Die realen Exporte nahmen zu und erreichten im September die 4-Prozentmarke, nachdem sie in der Zeit von Mai bis August lediglich um 0,9 bis 2,3 Prozent zugenommen hatten.

Nach unserem Dafürhalten wird im Dezember ein erster Schritt des Fed folgen. Die Leitzinsen dürften im nächsten Jahr 2016 nur moderat ansteigen – denn die übrigen Arbeitsmarktindikatoren (abgesehen von der Arbeitslosenrate) deuten immer noch auf eine Arbeitsmarktschwäche hin. So beträgt die Beschäftigungsquote der wichtigsten Altersstufe (25 bis 54 Jahre) immer noch 2 Prozentpunkte weniger als vor der Krise – trotz einer Erholung um 2 Prozentpunkte seit dem Tiefpunkt während der Krise.

Reaktion der Märkte wie nach Lehrbuch

Angesichts der starken US-Konjunkturdaten und der beinahe gewissen Zinserhöhung im Dezember 2015 reagierten die Märkte wie nach Lehrbuch: generelle Aufwertung des US-Dollar, Anstieg der Renditenkurven von US-Staatsanleihen, Goldpreisschwäche, Outperformance der Aktienmärkte in der Eurozone und in Japan gegenüber US-Aktien sowie global von Finanz- gegenüber defensiven Werten. Die Schwäche im verarbeitenden Gewerbe ist bisher nicht auf die US-Wirtschaft übergeschwappt. Die Divergenz zwischen der prosperierenden Binnenwirtschaft der USA und der globalen Handelsschwäche dürfte das Fed vor eine Herausforderung stellen, was das Ausmaß der Straffung betrifft.

US-Dollar bleibt Schlüsselvariable

Der US-Dollar bleibt eine Schlüsselvariable in der globalen Anpassungsgleichung, wobei ein anhaltender Aufwärtsdruck das wahrscheinlichste Szenario sein dürfte. Ein starker „Greenback“ wiederum wird das Fed daran hindern, die Zügel zu straff anzuziehen, damit das verarbeitende Gewerbe und Exportindustrie keinen Schaden nimmt. Außerdem könnte die Dollarstärke zu weiteren Abflüssen aus den Schwellenländern führen, was möglicherweise ernsthafte Auswirkungen auf fragile Anleihenemittenten hätte. Umgekehrt dient eine robuste US-Wirtschaft als Katalysator für globales Wachstum, der Europa und Japan auf ihrem Weg zur ökonomischen Erholung unterstützt.

Foto: Vontobel

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Die hartnäckigsten Vorurteile gegen aktive Fonds

Aktive Fonds schaffen es selten, langfristig ihren Index zu schlagen und sind zudem noch teurer als Indexfonds (ETFs). Dieses Argument für passives Investieren wurde von zahlreichen Studien bestätigt. Doch so einfach ist es nicht. Welche aktiven Fonds überlegen sind: Gastbeitrag von Thomas Romig, Assenagon Teil 1

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...