29. Januar 2015, 11:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Wirtschaftspolitik muss wieder Wirtschaftspolitik betreiben

Selbstverständlich müssen bei der Staatsverschuldung immer zwei Bedingungen strikt eingehalten werden: Erstens müssen die Maastricht-Neuverschuldungskriterien ohne Wenn und Aber erfüllt sein. Hier muss Deutschland Vorbild sein. Und zweitens dürfen die öffentlichen Mittel nicht für staatlichen Konsum oder wahlpopulistischen Schnick-Schnack verwendet werden.

Mit derartigen Infrastrukturinvestitionen schlüge die deutsche Politik gleich zwei Fliegen mit einer Klappe. Neben dem Aufbau einer erstklassigen deutschen Infrastruktur profitierten auch unsere Euro-Partnerländer von mehr Industrie- und Bauaufträgen. Damit täte Deutschland im Übrigen auch etwas für den Euro-Wirtschaftsfrieden.

Einen guten Wirtschafts-Vorsatz für 2015 fassen

Deutsche Politiker sollten nie vergessen, wie im Extremfall Ruckzuck – siehe ab 2008 – aus einem soliden deutschen Aufschwung ein Abschwung mit anschließender Rezession wurde. Nachhaltige Investitionen in die Infrastruktur wirken gegen Rezessionen wie Vitamine gegen Erkältungen.

Übrigens könnte man an Infrastrukturprojekten auch private Investoren – wie dies bereits in anderen Ländern der Fall ist – beteiligen. Was ist denn als Anlageprojekt plausibler als die finanzielle Beteiligung an z.B. Autobahnen oder Brücken, die die Anleger selbst befahren. Überhaupt, große Kapitalsammelstellen wie Versicherungen suchen händeringend nach attraktiven Anlageideen jenseits der ausgetretenen Pfade des Zinsvermögens.

Also Herr Schäuble, fassen Sie einen guten Vorsatz für 2015: Sparen Sie nicht an der deutschen Infrastruktur, investieren Sie darin. Dann klappt es auch wieder mit deutschen Unternehmensinvestitionen. Nicht zuletzt würde es die deutschen Aktien und deren Aktionäre, die ja auch Wähler sind, freuen.

Robert Halver leitet die Kapitalmarktanalyse bei der Baader Bank. Mit Wertpapieranalyse und Anlagestrategien beschäftigt er sich seit Abschluss seines betriebswirtschaftlichen Studiums 1990. Halver verfügt über langjährige Erfahrung als Kapitalmarkt- und Börsenkommentator. Er ist aus Funk und Fernsehen bekannt und schreibt regelmäßig für Cash.

Foto: Baader Bank

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...