26. Mai 2016, 08:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bellevue AM: Aktien positiv, Wachstumsschock nicht ausgeschlossen

Die Experten von Bellevue sagen eine Fortsetzung der stimulierenden Geldpolitik und damit ein ideales Umfeld für Aktien und nichtstaatliche Anleihen voraus. Jedoch bleibt die Gefahr für heftige Turbulenzen inklusive eines Wachstumsschockes bestehen – ausgelöst durch eine Abwertung des chinesischen Renmimbi.  

15301 64G8455Soso in Bellevue AM: Aktien positiv, Wachstumsschock nicht ausgeschlossen

Lucio Soso, Bellevue Asset Management, erwartet ein langsames Wachstum der Weltwirtschaft.

Die Lage an den globalen Aktienmärkten hat sich nach dem turbulenten Start ins Jahr beruhigt. Lucio Soso, Lead Portfolio Manager des BB Global Macro Fonds  von Bellevue Asset Management, geht davon aus, dass das auch so bleibt. In einem Hauptszenario mit einer Eintrittswahrscheinlichkeit von 50 Prozent rechnet das BB Global Macro Team damit, dass die Weltwirtschaft langsam wächst und die Zentralbanken ihre äußerst stimulierende Geldpolitik weiterführen. “In so einem Umfeld entwickeln sich Aktien und nichtstaatliche Anleihen am besten”, sagt Soso.

Negativeres Szenario wenig wahrscheinlich

Weniger wahrscheinlich (Eintrittswahrscheinlichkeit: 25%) ist für Bellevue ein negativeres Zukunftsszenario. In diesem wirken sich die Kreditblasen in einigen Schwellenländern weiterhin auf die globalen Finanzmärkte aus. Die Bellevue-Experten prognostizieren, dass diese Kreditkrisen lokal bleiben, aber für risikobehaftete Anlagen dennoch eine Bedrohung darstellen. Sobald die Kreditkrise zu sinkenden Kursen führt, wollen die Fondsmanager des BB Global Macro Kreditanleihen aus den Schwellenländern (etwa aus Brasilien) kaufen, um auf dieses Szenario zu setzen.

Wachstumsschock könnte in einen Bärenmarkt führen

Noch düsterer, aber ebenso wahrscheinlich (25%) ist das Negativszenario. Tritt es ein, kommt es zu einem Wachstumsschock, der die Aktienmärkte in einen Bärenmarkt bringen könnte. Eine Ursache für eine Verlangsamung der Wirtschaft könnte die Abwertung des chinesischen Renminbi sein. In einem derartigen Szenario würde die chinesische Nachfrage nach ausländischen Gütern plötzlich abfallen, während globale Unternehmen einem stärkeren Wettbewerb mit chinesischen Waren ausgesetzt wären. Der Gesamtschuldenstand Chinas hat sich seit 2007 massiv erhöht. Eine Kreditkrise würde den Abwertungsdruck weiter erhöhen. “Wir bleiben über eine mögliche Verlangsamung der chinesischen Wirtschaft und eine darauf folgende Abwertung des Renminbi besorgt”, sagt Soso. Zur Absicherung der Aktienstrategie wurde im März die chinesische Währung leer verkauft.

Abgesehen davon ist der Global Macro als Absolute-Return-Fonds hauptsächlich in der Eurozone und in japanischen Aktien investiert. Soso: “Die Bewertungen sind im historischen Vergleich attraktiv und die Programme der quantitativen Lockerung werden in der Eurozone und in Japan weiter andauern.” Im April haben sich die Investments des Global Macro kaum verändert. Lediglich bei italienischen Staatsanleihen wurde ein Teil der Gewinne mitgenommen. (fm)

Foto: Bellevue Asset Management

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...