2. November 2016, 08:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVR moniert Vorschläge zur geplanten europäischen Einlagensicherung

Die Berichterstatterin des Europäischen Parlaments, Esther de Lange, hat Vorschläge zur geplanten Einführung einer zentralen Einlagensicherung der Europäischen Union gemacht, die bereits vorab öffentlich wurden. Auch wenn diese einen Kontrapunkt zur Haltung der Europäischen Kommission darstellen, kritisiert Gerhard Hofmann, Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), mehrere Aspekte.

Hofmann-BVR in BVR moniert Vorschläge zur geplanten europäischen Einlagensicherung

Gerhard Hofmann, BVR

Frau de Lange lehnt in ihrem Bericht, den sie am Donnerstag vorstellen will, die sehr weitgehenden Vorstellungen der Europäischen Kommission und damit eine unkontrollierte Transferunion unter Banken ab. Insofern stellt der Bericht einen klaren Kontrapunkt zur Kommission dar. Frau de Lange möchte die Vergemeinschaftung der Einlagensicherung innerhalb der Bankenunion an eine Reihe von risikoreduzierenden Bedingungen in den europäischen Bankensystemen knüpfen. Die Vergemeinschaftung soll später als im Kommissionsvorschlag eintreten und grundsätzlich weniger weitreichend sein.

Einstieg in die Haftung von Banken

Leider bleibt es aber beim Einstieg in die Haftung von Banken für die Risiken fremder Banken in allen Teilen der Bankenunion. Dies sogar, ohne dass die Haftenden die fremden Risiken beeinflussen können. Aus Sicht des BVR ist das nach wie vor zentraler Kritikpunkt und Ablehnungsgrund von EDIS. Haftung und Kontrolle müssen Hand in Hand gehen, zumal manche Länder sich regelmäßig stärker verschulden als es im Stabilitäts- und Wachstumspakt erlaubt ist.

Risikoreduzierende Maßnahmen fehlen

Außerdem schlägt Frau de Lange in ihrem Bericht zunächst eine Rückversicherungsphase in Form eines Liquiditätsausgleichssystems vor, für das es jedoch keine Eintrittsbedingungen gibt. Das wird der Realität nicht gerecht. Hier fehlen risikoreduzierende Maßnahmen und ein umfassendes Impact Assessment. Zwar sieht Frau de Lange in ihrem Bericht die Rückzahlung liquider Mittel vor. Allerdings bleibt dies höchst unsicher, vor allem wenn das Bankensystem eines Landes, das europäische Sicherungsmittel für die Auszahlung von Einlegern benötigt, sich in einer schweren Krise befindet. In einer solchen Situation wäre die Haftung der teilnehmenden Banken letztlich nicht begrenzt, da Überziehungen des neuen europäischen Gemeinschaftsfonds später abgetragen werden müssten.

Zudem berücksichtigt der Bericht die positive Rolle von Institutssicherungssystemen, wie das der Genossenschaftsbanken und das der Sparkassen, nicht. Das ist bedauerlich, können doch die Genossenschaftsbanken auf einen Zeitraum von über 80 Jahren verweisen, in dem ihr Institutssicherungssystem Einleger stets schützte. Auch Hilfen des Staates wurden nicht in Anspruch genommen.

Gerhard Hofmann ist Vorstandsmitglied des Bundesverbands der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken

Foto: BVR

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...