Anzeige
2. November 2016, 08:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVR moniert Vorschläge zur geplanten europäischen Einlagensicherung

Die Berichterstatterin des Europäischen Parlaments, Esther de Lange, hat Vorschläge zur geplanten Einführung einer zentralen Einlagensicherung der Europäischen Union gemacht, die bereits vorab öffentlich wurden. Auch wenn diese einen Kontrapunkt zur Haltung der Europäischen Kommission darstellen, kritisiert Gerhard Hofmann, Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), mehrere Aspekte.

Hofmann-BVR in BVR moniert Vorschläge zur geplanten europäischen Einlagensicherung

Gerhard Hofmann, BVR

Frau de Lange lehnt in ihrem Bericht, den sie am Donnerstag vorstellen will, die sehr weitgehenden Vorstellungen der Europäischen Kommission und damit eine unkontrollierte Transferunion unter Banken ab. Insofern stellt der Bericht einen klaren Kontrapunkt zur Kommission dar. Frau de Lange möchte die Vergemeinschaftung der Einlagensicherung innerhalb der Bankenunion an eine Reihe von risikoreduzierenden Bedingungen in den europäischen Bankensystemen knüpfen. Die Vergemeinschaftung soll später als im Kommissionsvorschlag eintreten und grundsätzlich weniger weitreichend sein.

Einstieg in die Haftung von Banken

Leider bleibt es aber beim Einstieg in die Haftung von Banken für die Risiken fremder Banken in allen Teilen der Bankenunion. Dies sogar, ohne dass die Haftenden die fremden Risiken beeinflussen können. Aus Sicht des BVR ist das nach wie vor zentraler Kritikpunkt und Ablehnungsgrund von EDIS. Haftung und Kontrolle müssen Hand in Hand gehen, zumal manche Länder sich regelmäßig stärker verschulden als es im Stabilitäts- und Wachstumspakt erlaubt ist.

Risikoreduzierende Maßnahmen fehlen

Außerdem schlägt Frau de Lange in ihrem Bericht zunächst eine Rückversicherungsphase in Form eines Liquiditätsausgleichssystems vor, für das es jedoch keine Eintrittsbedingungen gibt. Das wird der Realität nicht gerecht. Hier fehlen risikoreduzierende Maßnahmen und ein umfassendes Impact Assessment. Zwar sieht Frau de Lange in ihrem Bericht die Rückzahlung liquider Mittel vor. Allerdings bleibt dies höchst unsicher, vor allem wenn das Bankensystem eines Landes, das europäische Sicherungsmittel für die Auszahlung von Einlegern benötigt, sich in einer schweren Krise befindet. In einer solchen Situation wäre die Haftung der teilnehmenden Banken letztlich nicht begrenzt, da Überziehungen des neuen europäischen Gemeinschaftsfonds später abgetragen werden müssten.

Zudem berücksichtigt der Bericht die positive Rolle von Institutssicherungssystemen, wie das der Genossenschaftsbanken und das der Sparkassen, nicht. Das ist bedauerlich, können doch die Genossenschaftsbanken auf einen Zeitraum von über 80 Jahren verweisen, in dem ihr Institutssicherungssystem Einleger stets schützte. Auch Hilfen des Staates wurden nicht in Anspruch genommen.

Gerhard Hofmann ist Vorstandsmitglied des Bundesverbands der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken

Foto: BVR

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...