18. Juli 2016, 16:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Filialsterben der Bank eröffnet Raum für neue Kreativität

Die Mitteilung der Deutschen Bank am Wochenende, rund ein Viertel ihrer Filialen zu schließen, ist nur die Spitze eines riesigen Eisbergs. Schon seit Jahren ziehen sich viele Institute aber auch Sparkassen aus der breiten Fläche zurück. Der Rademacher-Kommentar

D5DB7454 in Filialsterben der Bank eröffnet Raum für neue Kreativität

Tim Rademacher, leitender Redakteur bei Cash., schätzt die aktuelle Entwicklung im Finanzdienstleistungsbereich ein.

Obwohl es auch in zwanzig Jahren in den Mittel- und Oberzentren weiterhin Filialen geben wird, bleibt der Trend zu weiteren signifikanten Standortschließungen bei den Banken nahezu ungebrochen. Dies liegt vor allem an dem unaufhaltbaren Trend zur Digitalisierung bei den Finanzdienstleistungen.

Entsprechend zurückhaltend sind auch die Investoren derzeit, welche die Aktien der Deutschen Bank aber auch der Commerzbank in den vergangenen Monaten massiv abverkauft haben. Mit einer Marktkapitalisierung von rund 18 Milliarden beziehungsweise 7,4 Milliarden Euro sind beide Gesellschaften schon lange nicht mehr in der Spitzengruppe der wertvollsten deutschen Unternehmen vertreten. Aktuell wird die Softwarefirma SAP immerhin mit 88 Milliarden und der Chemiekonzern Bayer 76 Milliarden Euro bewertet.

In jeder Krise liegt auch eine Chance

Die aktuelle Bewertung offenbart, wie schlecht die Investoren die Zukunftsaussichten für beide Institute einschätzen. Eine alte Börsenweisheit lautet nicht umsonst, dass auf dem Parkett die Zukunft gehandelt wird. Allerdings liegt auch in jeder Krise eine Chance.

Zum einen werden aktuell massiv neue Jobs in der Fintech-Industrie geschaffen. So entstehen in Orten wie Genf und Singapur, aber auch in Frankfurt und Berlin ständig neue Fintech-Labore, die überaus kreative Lösungen entwickeln. Zum anderen dürften sich die Kosten für viele standardisierte Finanzdienstleistungsprodukte auch in Zukunft deutlich reduzieren. Mussten Anleger beispielsweise noch in den 1990er-Jahren rund ein Prozent des Gegenwertes einer Aktienorder als Gebühren entrichten, so sind bei vielen Anbietern diese Dienste mittlerweile für 0,25 Prozent oder teilweise 0,1 Prozent des Ordergegenwertes erhältlich. Zudem bieten Online-Banken Produkte für Ratenkredite oder Dispositionskredite zu deutlich niedrigeren Zinsen an, als dies die allermeisten klassischen Banken können.

Seite zwei: Herausforderungen für Banken bleiben hoch

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Wer die Nase im Rennen um die beste Kfz-Versicherung vorne hat

Wer in Deutschland ein Auto fahren will, der muss es auch versichern. Welche Anbieter von Kfz-Versicherungen ihre Kunden besonders zufrieden stellen, hat das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) herausgefunden.

mehr ...

Immobilien

London: Wo Millennials, X-Generation und Babyboomer Wohnimmobilien kaufen

Laut der neuesten Analysen der „Wealth Report Insight Series“ des internationalen Immobilienberatungsunternehmens Knight Frank gaben Millennials 2018 insgesamt 3,89 Mrd. Euro (3,47 Mrd. GBP) für den Erwerb von Wohnimmobilien in exklusiven Lagen in Central London aus.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Zurich übernimmt Berliner Insurtech dentolo

Mit dem Erwerb des Berliner Insurtech dentolo stärkt die Zurich Gruppe Deutschland ihren Direktversicherer DA Direkt bei der  strategischen Weiterentwicklung mit dem vorgesehenen Einstieg in das Geschäft mit Zahnzusatzversicherungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Savills IM erwirbt deutsches Logistikportfolio

Savills IM erwirbt drei Umschlaghallen in Deutschland mit insgesamt run 15.400 qm Mietfläche. Derzeitig ist das Objekt noch vollständige und langfristig an die Deutsche Post Immobilien GmbH vermietet.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...