Anzeige
18. Juli 2016, 16:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Filialsterben der Bank eröffnet Raum für neue Kreativität

Die Mitteilung der Deutschen Bank am Wochenende, rund ein Viertel ihrer Filialen zu schließen, ist nur die Spitze eines riesigen Eisbergs. Schon seit Jahren ziehen sich viele Institute aber auch Sparkassen aus der breiten Fläche zurück. Der Rademacher-Kommentar

D5DB7454 in Filialsterben der Bank eröffnet Raum für neue Kreativität

Tim Rademacher, leitender Redakteur bei Cash., schätzt die aktuelle Entwicklung im Finanzdienstleistungsbereich ein.

Obwohl es auch in zwanzig Jahren in den Mittel- und Oberzentren weiterhin Filialen geben wird, bleibt der Trend zu weiteren signifikanten Standortschließungen bei den Banken nahezu ungebrochen. Dies liegt vor allem an dem unaufhaltbaren Trend zur Digitalisierung bei den Finanzdienstleistungen.

Entsprechend zurückhaltend sind auch die Investoren derzeit, welche die Aktien der Deutschen Bank aber auch der Commerzbank in den vergangenen Monaten massiv abverkauft haben. Mit einer Marktkapitalisierung von rund 18 Milliarden beziehungsweise 7,4 Milliarden Euro sind beide Gesellschaften schon lange nicht mehr in der Spitzengruppe der wertvollsten deutschen Unternehmen vertreten. Aktuell wird die Softwarefirma SAP immerhin mit 88 Milliarden und der Chemiekonzern Bayer 76 Milliarden Euro bewertet.

In jeder Krise liegt auch eine Chance

Die aktuelle Bewertung offenbart, wie schlecht die Investoren die Zukunftsaussichten für beide Institute einschätzen. Eine alte Börsenweisheit lautet nicht umsonst, dass auf dem Parkett die Zukunft gehandelt wird. Allerdings liegt auch in jeder Krise eine Chance.

Zum einen werden aktuell massiv neue Jobs in der Fintech-Industrie geschaffen. So entstehen in Orten wie Genf und Singapur, aber auch in Frankfurt und Berlin ständig neue Fintech-Labore, die überaus kreative Lösungen entwickeln. Zum anderen dürften sich die Kosten für viele standardisierte Finanzdienstleistungsprodukte auch in Zukunft deutlich reduzieren. Mussten Anleger beispielsweise noch in den 1990er-Jahren rund ein Prozent des Gegenwertes einer Aktienorder als Gebühren entrichten, so sind bei vielen Anbietern diese Dienste mittlerweile für 0,25 Prozent oder teilweise 0,1 Prozent des Ordergegenwertes erhältlich. Zudem bieten Online-Banken Produkte für Ratenkredite oder Dispositionskredite zu deutlich niedrigeren Zinsen an, als dies die allermeisten klassischen Banken können.

Seite zwei: Herausforderungen für Banken bleiben hoch

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Grundsicherung: CDU-Politiker Laumann fordert Rentenzuschlag

Wer im Alter von finanzieller Grundsicherung abhängig ist, sollte nach dem Willen des CDU-Arbeitnehmerflügels einen Rentenzuschlag von 25 Prozent bekommen. Dieses Modell schlug der Vorsitzende der Vereinigung am Mittwoch in der “Rheinischen Post” vor.

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

Multi Asset: Vorsicht, Märkte am Scheideweg!

Durch Marktkorrekturen und die gestiegene Volatilität in diesem Jahr sind Anlageentscheidungen anspruchsvoller geworden – auch für solche Investoren, die auf eine ausgewogene Mischung von Anlageklassen in ihrem Portfolio achten. Thomas Kruse, Amundi Deutschland, sagt, warum der Fokus auf Qualität in Zukunft noch wichtiger wird.

mehr ...

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...