18. Juli 2016, 16:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Filialsterben der Bank eröffnet Raum für neue Kreativität

Die Mitteilung der Deutschen Bank am Wochenende, rund ein Viertel ihrer Filialen zu schließen, ist nur die Spitze eines riesigen Eisbergs. Schon seit Jahren ziehen sich viele Institute aber auch Sparkassen aus der breiten Fläche zurück. Der Rademacher-Kommentar

D5DB7454 in Filialsterben der Bank eröffnet Raum für neue Kreativität

Tim Rademacher, leitender Redakteur bei Cash., schätzt die aktuelle Entwicklung im Finanzdienstleistungsbereich ein.

Obwohl es auch in zwanzig Jahren in den Mittel- und Oberzentren weiterhin Filialen geben wird, bleibt der Trend zu weiteren signifikanten Standortschließungen bei den Banken nahezu ungebrochen. Dies liegt vor allem an dem unaufhaltbaren Trend zur Digitalisierung bei den Finanzdienstleistungen.

Entsprechend zurückhaltend sind auch die Investoren derzeit, welche die Aktien der Deutschen Bank aber auch der Commerzbank in den vergangenen Monaten massiv abverkauft haben. Mit einer Marktkapitalisierung von rund 18 Milliarden beziehungsweise 7,4 Milliarden Euro sind beide Gesellschaften schon lange nicht mehr in der Spitzengruppe der wertvollsten deutschen Unternehmen vertreten. Aktuell wird die Softwarefirma SAP immerhin mit 88 Milliarden und der Chemiekonzern Bayer 76 Milliarden Euro bewertet.

In jeder Krise liegt auch eine Chance

Die aktuelle Bewertung offenbart, wie schlecht die Investoren die Zukunftsaussichten für beide Institute einschätzen. Eine alte Börsenweisheit lautet nicht umsonst, dass auf dem Parkett die Zukunft gehandelt wird. Allerdings liegt auch in jeder Krise eine Chance.

Zum einen werden aktuell massiv neue Jobs in der Fintech-Industrie geschaffen. So entstehen in Orten wie Genf und Singapur, aber auch in Frankfurt und Berlin ständig neue Fintech-Labore, die überaus kreative Lösungen entwickeln. Zum anderen dürften sich die Kosten für viele standardisierte Finanzdienstleistungsprodukte auch in Zukunft deutlich reduzieren. Mussten Anleger beispielsweise noch in den 1990er-Jahren rund ein Prozent des Gegenwertes einer Aktienorder als Gebühren entrichten, so sind bei vielen Anbietern diese Dienste mittlerweile für 0,25 Prozent oder teilweise 0,1 Prozent des Ordergegenwertes erhältlich. Zudem bieten Online-Banken Produkte für Ratenkredite oder Dispositionskredite zu deutlich niedrigeren Zinsen an, als dies die allermeisten klassischen Banken können.

Seite zwei: Herausforderungen für Banken bleiben hoch

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Gesundheit: Mehr als eine Milliarde Euro pro Tag

Die Gesundheitsausgaben in Deutschland sind weiter angestiegen. Vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes zufolge betrugen sie im vergangenen Jahr 387,2 Milliarden Euro und damit 3,1 Prozent mehr als im Vorjahr. 2017 hatte die Zahl erstmals die Marke von einer Milliarde Euro pro Tag überschritten.

mehr ...

Immobilien

Vorsicht beim Kauf zwangsversteigerter Häuser

Im angespannten Immobilienmarkt bieten Zwangsversteigerungen die Möglichkeit, ein Haus unterhalb des Marktwertes zu erwerben. Die besonderen rechtlichen Rahmenbedingungen bergen jedoch erhebliche Risiken.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit kostet Deutschland Milliarden – Bundesländer unterschiedlich betroffen

Wie der Brexit konkret aussehen wird, ist mehr als zwei Jahre nach dem Referendum in Großbritannien immer noch offen. Doch klar ist: Ein Brexit würde den Handel mit Waren und Dienstleistungen verteuern, die Unsicherheit vergrößern. Was der Brexit Deutschland kosten würde und in welchen Bundesländern die höchsten Kosten entstehen.

mehr ...

Berater

Gehalt: So viel verdient Deutschland

Mit welchem Beruf zählen Fach- und Führungskräfte in Deutschland zu den Top-Verdienern und wie groß sind die regionalen Unterschiede beim Lohnniveau? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der Step Stone Gehaltsreport 2019 mit einem Überblick über die durchschnittlichen Bruttojahresgehälter.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lars Schnidrig rückt zum CEO von Corestate auf

Der Aufsichtsrat der Corestate Capital Holding S.A., zu der unter anderem der Asset Manager Hannover Leasing gehört, hat Lars Schnidrig für vier Jahre zum neuen Chief Executive Officer (CEO) und Vorsitzenden des Vorstands berufen. Er hat ein ambitioniertes Ziel.

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...