Anzeige
5. Oktober 2016, 20:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IWF: Deutsche Bank muss “existenzfähiges Geschäftsmodell” vorlegen

Die Deutsche Bank ist in Schwierigkeiten, in internationalen Kreisen macht der Ruf nach einer staatlichen Geldspritze die Runde. Auch der Internationale Währungsfonds nimmt Stellung zu Deutschlands größtem Bankhaus.

IWF: Deutsche Bank muss existenzfähiges Geschäftsmodell vorlegen

Nach Ansicht des IWF muss sich der europäische Bankensektor erhebliches Fehlverhalten und Unverantwortlichkeit vorwerfen lassen.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat der in der Krise befindlichen Deutschen Bank empfohlen, ihren Investoren ein “existenzfähiges Geschäftsmodell” vorzulegen.

In einem Umfeld schwächelnder Bankensysteme in Europa gehöre die Deutsche Bank zu jenen Häusern, die sich mitten im Transformationsprozess einer einstigen Investmentbank zu neuen Geschäftsmodellen befänden, sagte Peter Dattels, stellvertretender IWF-Direktor für Kapitalmärkte. Die Banken müssten sich insgesamt auf eine Ära chronisch schwachen Wachstums, anhaltend niedriger Zinsen und politischer Unwägbarkeiten einstellen.

IWF rügt erhebliches Fehlverhalten des europäischen Bankensektors

Die Deutsche Bank ist an der Börse in einen Abwärtsstrudel geraten, nachdem das US-Justizministerium die Summe von 14 Milliarden Dollar in Zusammenhang mit Vergehen beim Umgang mit Hypothekenpapieren gefordert hatte. Zahlreiche Investoren hatten ihre Anteile an der Bank verkauft, der Aktienkurs begab sich auf eine Berg- und Talfahrt. Die Bank selbst hofft, die Summe deutlich nach unten korrigieren zu können.

Auf die Frage, ob das US-Justizministerium bei seinen Forderungen gegenüber europäischen Banken mit unverantwortlich hohen Beträgen hantiere, antwortete die IWF-Experten zurückhaltend. Der europäische Bankensektor müsse sich “erhebliches Fehlverhalten und Unverantwortlichkeit vorwerfen lassen”, sagte IWF-Finanzexperte Matthew Jones.

IWF zeichnet düsteres Bild der europäischen Bankenszene

Der IWF zeichnet in seinem Bericht zur Finanzmarktstabilität insgesamt ein düsteres Bild der europäischen Bankenszene. Ein großer Teil der europäischen Banken sei zu schwach, um nachhaltig Gewinne erwirtschaften zu können. Ein Drittel des europäischen Bankensystems mit einem Volumen von 8,5 Billionen Dollar sei betroffen, sagte IWF-Bankenexperte Peter Dattels. “Ein Teil des Systems muss schrumpfen.”

In seinem Finanzmonitor wies der IWF auch auf die seit Beginn der Finanzkrise angehäufte und noch immer nicht abgebaute hohe Schuldenlast privater und öffentlicher Haushalte hin. Banken außer acht gelassen, war die die Welt mit 152 Billionen Dollar verschuldet, das entspricht 252 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung. Davon entfallen zwei Drittel auf Privathaushalte. Die Weltwirtschaft befinde sich in einem Teufelskreis: Hohe Schulden hemmen das Wachstum, schwaches Wachstum hemmt den Schuldenabbau. (dpa-AFX)

Foto: Mark Van Scyoc / Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Die Hitliste der Autoknacker: Alle 30 Minuten ein Auto

Autodiebe haben im vergangenen Jahr rechnerisch etwa alle 30 Minuten einen kaskoversicherten Pkw gestohlen. Nach dem neuen Kfz-Diebstahlreport des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) kamen im Laufe des Jahres 2017 insgesamt 17.493 Pkw ihren rechtmäßigen Besitzern abhanden.

 

mehr ...

Immobilien

USA: Verkäufe bestehender Häuser fallen sechsten Monat in Folge

In den USA sind die Verkäufe bestehender Häuser im Monat September überraschend deutlich gefallen und haben damit den niedrigsten Wert seit fast drei Jahren erreicht. Ein Grund liegt im zu geringen Angebot.

mehr ...

Investmentfonds

Italien sieht kein Risiko durch höhere Schulden

Italiens Finanzminister Giovanni Tria verteidigt den italienischen Haushaltsplan für der EU-Kommission. Tria ist bewusst, dass die Pläne den Stabilitätskriterien widersprechen, ändern wolle er sie deshalb trotzdem nicht. Seine Entscheidung begründet er heute in Brüssel.

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...