Anzeige
3. Juni 2016, 12:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Japans Aktienumfeld braucht Erfolg der Abenomics-Geldpolitik

Im bisherigen Jahresverlauf schnitten japanische Aktien im globalen Vergleich schlecht ab.

Foto-Nicolodi-Rene-Swisscanto-Invest in Japans Aktienumfeld braucht Erfolg der Abenomics-Geldpolitik

René Nicolodi von Swisscanto hält die Bewertung von japanischen Aktien für attraktiv.

Neben diversen Sorgen um die Weltwirtschaft, unter anderem wegen des fallenden Ölpreises, war die Aufwertung des Yens gegenüber Euro und US-Dollar ein entscheidender Faktor. Obwohl die Bank of Japan negative Zinsen einführte, tendierte der Yen weiter aufwärts.

“Zwar konnte sich der Nikkei 225-Index vom Jahrestief im Februar erholen, doch der japanische Markt ist in 2016 von Volatilität gekennzeichnet. Momentan halten wir die relative Bewertung von japanischen Aktien für attraktiv und gemessen am erwarteten Kursbuchverhältnis sowie im globalen und historischen Fünf-Jahresvergleich für interessant”, sagt René Nicolodi, Head of Equities & Themes bei Swisscanto Invest, dem Asset Management der Zürcher Kantonalbank.

Konstruktives Umfeld

Zur aktuellen wirtschaftlichen Situation im Land der aufgehenden Sonne meint Nicolodi: “Unserer Ansicht nach wird sich der leichte Erholungstrend der Wirtschaft Japans fortsetzen. Es besteht weiterhin ein positiver Rückkopplungseffekt durch das Abklingen der Deflationstendenz seit 2012. Zwar bleiben die Inflationserwartungen trotz der monetären Bemühungen hinter dem angestrebten Ziel von zwei Prozent. Wir gehen davon aus, dass die Bank of Japan nach den eingeführten Negativzinsen entsprechend weitere Maßnahmen ins Auge fasst. Zudem wäre es wünschenswert, dass die Erstarkung des Yens nicht zu sehr fortschreitet, um die Gewinne japanischer Unternehmen nicht zu beschneiden.”

Das Umfeld für japanische Aktien hält Nicolodi für konstruktiv: “Auch steigende Immobilienpreise und Löhne sowie eine daraus resultierende bessere Konsumentenstimmung sind positive Nachrichten. Der wichtigste Faktor für das japanische Aktienumfeld ist generell das Vertrauen in den Erfolg der Abenomics-Geldpolitik. Positive Aktienkursentwicklungen sind davon abhängig.” Die japanische Regierung macht beispielsweise kontinuierliche Fortschritte in der Deregulation und immer mehr Investitionen fließen in Bereiche wie Gesundheitspflege, Sozialfürsorge und Landwirtschaft. Die Auswirkungen dieser Entwicklung werden in Zukunft immer deutlicher erkennbar werden.

Small & Mid Caps als interessante Beimischung

Für Investoren, die das angesprochene Vertrauen in die Abenomics-Geldpolitik haben, stellen Small & Mid Caps eine interessante Beimischung im Portfolio dar. “Mit dem Swisscanto (LU) Equity Fund Small & Mid Caps Japan EUR erhalten Anleger die Möglichkeit, gut diversifiziert in vorwiegend kleine und mittelgroße Unternehmen zu investieren. Die EUR B-Tranche des Fonds erzielte seit der Auflage im Juli 2011 eine Rendite von 12,88 Prozent jährlich (Stand Ultimo April 2016) und profitierte insbesondere von den starken Aktienjahren 2013 bis 2015.

Doch auch die im März 2001 lancierte JPY-Tranche zeigt mit einem durchschnittlichen Wertzuwachs von 7,35 Prozent pro Jahr, dass japanische Small & Mid Caps einen langfristig attraktiven Baustein im Depot darstellen. Zwar sind Vergangenheitswerte keine Aussage für die Zukunft, jedoch ein Beleg, dass diese Anlageklasse über die vergangenen 15 Jahre – mit deutlichen Schwankungen innerhalb der globalen Aktienmärkte – eine überzeugende Rendite liefern konnte“, so Jan Sobotta, Leiter Sales Ausland bei Swisscanto Asset Management International SA. (tr)

Foto: Swisscanto

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Studie: Mehrgenerationenhäuser immer beliebter

Früher oder später muss sich jeder mit der Frage auseinandersetzen, wie er oder sie im Ruhestand wohnen möchte. Wie aus einer aktuellen Umfrage der BHW Bausparkasse hervorgeht, bewegt sich der Trend dabei weg von den traditionellen Wohnformen.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld fordert Ablösung der VW-Führungsspitze

Auch nach der Ablösung von Matthias Müller als VW-Chef erneuert die Ökoworld AG den bereits Anfang Februar geforderten Rücktritt der gesamten VW-Chef-Etage. Denken und Empfinden der Vorstände und Aufsichtsräte der VW AG seien für die Menschen weltweit im 21. Jahrhundert nicht mehr tragbar.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...