Anzeige
3. Juni 2016, 12:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Japans Aktienumfeld braucht Erfolg der Abenomics-Geldpolitik

Im bisherigen Jahresverlauf schnitten japanische Aktien im globalen Vergleich schlecht ab.

Foto-Nicolodi-Rene-Swisscanto-Invest in Japans Aktienumfeld braucht Erfolg der Abenomics-Geldpolitik

René Nicolodi von Swisscanto hält die Bewertung von japanischen Aktien für attraktiv.

Neben diversen Sorgen um die Weltwirtschaft, unter anderem wegen des fallenden Ölpreises, war die Aufwertung des Yens gegenüber Euro und US-Dollar ein entscheidender Faktor. Obwohl die Bank of Japan negative Zinsen einführte, tendierte der Yen weiter aufwärts.

“Zwar konnte sich der Nikkei 225-Index vom Jahrestief im Februar erholen, doch der japanische Markt ist in 2016 von Volatilität gekennzeichnet. Momentan halten wir die relative Bewertung von japanischen Aktien für attraktiv und gemessen am erwarteten Kursbuchverhältnis sowie im globalen und historischen Fünf-Jahresvergleich für interessant”, sagt René Nicolodi, Head of Equities & Themes bei Swisscanto Invest, dem Asset Management der Zürcher Kantonalbank.

Konstruktives Umfeld

Zur aktuellen wirtschaftlichen Situation im Land der aufgehenden Sonne meint Nicolodi: “Unserer Ansicht nach wird sich der leichte Erholungstrend der Wirtschaft Japans fortsetzen. Es besteht weiterhin ein positiver Rückkopplungseffekt durch das Abklingen der Deflationstendenz seit 2012. Zwar bleiben die Inflationserwartungen trotz der monetären Bemühungen hinter dem angestrebten Ziel von zwei Prozent. Wir gehen davon aus, dass die Bank of Japan nach den eingeführten Negativzinsen entsprechend weitere Maßnahmen ins Auge fasst. Zudem wäre es wünschenswert, dass die Erstarkung des Yens nicht zu sehr fortschreitet, um die Gewinne japanischer Unternehmen nicht zu beschneiden.”

Das Umfeld für japanische Aktien hält Nicolodi für konstruktiv: “Auch steigende Immobilienpreise und Löhne sowie eine daraus resultierende bessere Konsumentenstimmung sind positive Nachrichten. Der wichtigste Faktor für das japanische Aktienumfeld ist generell das Vertrauen in den Erfolg der Abenomics-Geldpolitik. Positive Aktienkursentwicklungen sind davon abhängig.” Die japanische Regierung macht beispielsweise kontinuierliche Fortschritte in der Deregulation und immer mehr Investitionen fließen in Bereiche wie Gesundheitspflege, Sozialfürsorge und Landwirtschaft. Die Auswirkungen dieser Entwicklung werden in Zukunft immer deutlicher erkennbar werden.

Small & Mid Caps als interessante Beimischung

Für Investoren, die das angesprochene Vertrauen in die Abenomics-Geldpolitik haben, stellen Small & Mid Caps eine interessante Beimischung im Portfolio dar. “Mit dem Swisscanto (LU) Equity Fund Small & Mid Caps Japan EUR erhalten Anleger die Möglichkeit, gut diversifiziert in vorwiegend kleine und mittelgroße Unternehmen zu investieren. Die EUR B-Tranche des Fonds erzielte seit der Auflage im Juli 2011 eine Rendite von 12,88 Prozent jährlich (Stand Ultimo April 2016) und profitierte insbesondere von den starken Aktienjahren 2013 bis 2015.

Doch auch die im März 2001 lancierte JPY-Tranche zeigt mit einem durchschnittlichen Wertzuwachs von 7,35 Prozent pro Jahr, dass japanische Small & Mid Caps einen langfristig attraktiven Baustein im Depot darstellen. Zwar sind Vergangenheitswerte keine Aussage für die Zukunft, jedoch ein Beleg, dass diese Anlageklasse über die vergangenen 15 Jahre – mit deutlichen Schwankungen innerhalb der globalen Aktienmärkte – eine überzeugende Rendite liefern konnte“, so Jan Sobotta, Leiter Sales Ausland bei Swisscanto Asset Management International SA. (tr)

Foto: Swisscanto

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...