6. Juli 2016, 08:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer US-Technologiefonds von Mandelbrot AM und Universal-Investment

Mandelbrot Asset Management und Universal-Investment erweitern mit dem Mandelbrot Market Neutral US Technology (DE000A2AGM91) die gemeinsame Fondsfamilie für marktneutrale Aktienstrategien.

Wilhelm-Berghorn-02-Kopie in Neuer US-Technologiefonds von Mandelbrot AM und Universal-Investment

Wilhelm Berghorn, Mandelbrot Asset Management: “Aus dem Performance-Unterschied zwischen dem Aktienportfolio des Fonds und dem Aktienindex ergibt sich die Wertentwicklung des Fonds.”

Der neue regelbasierte Ansatz nutzt dieselbe Investitionslogik, wie der vor einem Jahr erfolgreich aufgelegte Fonds Mandelbrot Market Neutral Germany. Analog zum bewährten Konzept werden aus dem US-Technologieindex Nasdaq-100 diejenigen Aktien ausgewählt, die das größte Wertsteigerungspotenzial bieten. Diese Aktientitel sollen 75 Prozent des Fondsportfolios bilden. Gleichzeitig wird eine Gegenposition in Höhe von ebenfalls 75 Prozent auf den Markt aufgebaut. Der Markteinfluss des Portfolios wird so minimiert, Währungsrisiken werden ebenfalls abgesichert.

Monatliche Umschichtung des Portfolios

“Aus dem Performance-Unterschied zwischen dem Aktienportfolio des Fonds und dem Aktienindex ergibt sich die Wertentwicklung des Fonds”, so Dr. Wilhelm Berghorn, Geschäftsführer von Mandelbrot Asset Management. “Die Umschichtung des Portfolios erfolgt in der Regel monatlich und bei Extremsituationen können wir in Bargeld und Renten ausweichen.”

Durch die marktneutrale Strategie sollen Anleger an den Chancen des US-Technologiesektors teilhaben können – bei gleichzeitig reduziertem Risiko. Die aktienähnliche Zielrendite liegt mittel- bis langfristig bei neun Prozent jährlich. Die Schwankungsbreite soll dagegen nur bei der Hälfte im Vergleich zum Basismarkt Nasdaq-100 liegen. “Der Mandelbrot Market Neutral US Technology hat eine fast identische Grundstrategie im Vergleich zum Mandelbrot Market Neutral Germany, da sich dessen Modell seit der Auflage auch in der Praxis bewährt hat”, so Berghorn.

Als Grundlage des Investmentansatzes dienen neueste Erkenntnisse zum Moment-Effekt, der durch moderne Analyseverfahren auf eine Vision des Mathematikers Benoît Mandelbrot zurückgeführt werden konnte. Das nach ihm benannte Mandelbrot-Marktmodell liefert einen Erklärungsansatz für diesen Effekt und stützt seine Theorie fraktaler Märkte.

Anhaltend hohe Nachfrage nach marktneutralen Ansätzen

Konservative Anleger und Absolute-Return-Investoren bekommen mit dem Mandelbrot Market Neutral US Technology einen weiteren Baustein, um ihre Portfolios stärker diversifizieren zu können. “Unsere Analysen, aber auch die realen Ergebnisse in der Vermögensverwaltung unseres strategischen Partners Deutsche Wertpapiertreuhand zeigen, dass der Momentum-Effekt in den verschiedenen Märkten zu unterschiedlichen Zeitpunkten Überrenditen generiert”, erläutert Berghorn.

Es wird eine sehr niedrige Korrelation beider Ansätze von nur 20 Prozent erwartet. Bei einer ähnlichen Risiko-Rendite-Charakteristik bedeutet dies ein erhebliches Diversifikationspotenzial. Diese geringen Korrelationseigenschaften gelten ebenso für viele andere Absolute-Return-Strategien, so dass beide Ansätze einen weiteren Beitrag zur Diversifikation von Absolute-Return-Portfolios leisten können. (fm)

Foto: Mandelbrot Asset Management

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nur fünf Prozent sind auf den Pflegefall vorbereitet

Laut einer Studie des Prognos-Instituts im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung wird die Anzahl der pflegebedürftigen Menschen hierzulande in den nächsten Jahrzehnten deutlich ansteigen. Demnach wird die Anzahl der Pflegebedürftigen von 3,3 Millionen Menschen im Jahr 2017 auf 5 Millionen im Jahr 2045 anwachsen. Im Zuge dessen werden sich laut der Studie auch die Leistungsausgaben signifikant von derzeit 15,9 auf dann 141,2 Milliarden Euro erhöhen, was in der gesetzlichen Pflegeversicherung eine entsprechende Beitragssteigerung auf 4,25 Prozent nach sich ziehen würde.

mehr ...

Investmentfonds

Stewardship: Anleger wollen aktiv mitentscheiden

Laut dem aktuellen von der DWS geförderten Forschungsbericht halten 84% der Pensionsfonds Stewardship-Praktiken für entscheidend, um die Qualität von Beta1 zu verbessern und gleichzeitig positive Auswirkungen für Umwelt, Soziales und die Unternehmensführung zu erzeugen. 

mehr ...

Berater

Sparda-Bank kooperiert mit Jung, DMS & Cie.

Mit www.meineversicherungswelt.de geht die erste voll integrierte JDC-Maklerlösung inklusive White-Label-Sevices zur Abwicklung des Versicherungsgeschäfts im Bankenumfeld an den Start. Ende März hat die zur Sparda-Bank Baden-Württemberg gehörende Sparda Versicherungsservice GmbH (SVS) als erste Vollbank-Tochter einen Fünf-Jahres-Kooperationsvertrag mit der zur JDC Group AG (ISIN: DE000A0B9N37; Bloomberg: A8A.GR) gehörenden Jung DMS & Cie. Aktiengesellschaft unterzeichnet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finanzvorstände müssen bei digitalen Strategien deutlich aufholen

Gerade einmal jedes zweite Unternehmen im deutschsprachigen Raum hat die Prozesse in seiner Finanzabteilung zumindest in Ansätzen standardisiert und automatisiert, obwohl fast alle CFOs dies als maßgebliche Voraussetzung zur erfolgreichen Effizienzsteigerung sehen. Tatsächlich im Einsatz sind Automationstechnologien wie Robotic Process Automation (RPA) sogar nur in jedem sechsten Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Horváth & Partners CFO-Studie 2019.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...