6. Juli 2016, 08:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer US-Technologiefonds von Mandelbrot AM und Universal-Investment

Mandelbrot Asset Management und Universal-Investment erweitern mit dem Mandelbrot Market Neutral US Technology (DE000A2AGM91) die gemeinsame Fondsfamilie für marktneutrale Aktienstrategien.

Wilhelm-Berghorn-02-Kopie in Neuer US-Technologiefonds von Mandelbrot AM und Universal-Investment

Wilhelm Berghorn, Mandelbrot Asset Management: “Aus dem Performance-Unterschied zwischen dem Aktienportfolio des Fonds und dem Aktienindex ergibt sich die Wertentwicklung des Fonds.”

Der neue regelbasierte Ansatz nutzt dieselbe Investitionslogik, wie der vor einem Jahr erfolgreich aufgelegte Fonds Mandelbrot Market Neutral Germany. Analog zum bewährten Konzept werden aus dem US-Technologieindex Nasdaq-100 diejenigen Aktien ausgewählt, die das größte Wertsteigerungspotenzial bieten. Diese Aktientitel sollen 75 Prozent des Fondsportfolios bilden. Gleichzeitig wird eine Gegenposition in Höhe von ebenfalls 75 Prozent auf den Markt aufgebaut. Der Markteinfluss des Portfolios wird so minimiert, Währungsrisiken werden ebenfalls abgesichert.

Monatliche Umschichtung des Portfolios

“Aus dem Performance-Unterschied zwischen dem Aktienportfolio des Fonds und dem Aktienindex ergibt sich die Wertentwicklung des Fonds”, so Dr. Wilhelm Berghorn, Geschäftsführer von Mandelbrot Asset Management. “Die Umschichtung des Portfolios erfolgt in der Regel monatlich und bei Extremsituationen können wir in Bargeld und Renten ausweichen.”

Durch die marktneutrale Strategie sollen Anleger an den Chancen des US-Technologiesektors teilhaben können – bei gleichzeitig reduziertem Risiko. Die aktienähnliche Zielrendite liegt mittel- bis langfristig bei neun Prozent jährlich. Die Schwankungsbreite soll dagegen nur bei der Hälfte im Vergleich zum Basismarkt Nasdaq-100 liegen. “Der Mandelbrot Market Neutral US Technology hat eine fast identische Grundstrategie im Vergleich zum Mandelbrot Market Neutral Germany, da sich dessen Modell seit der Auflage auch in der Praxis bewährt hat”, so Berghorn.

Als Grundlage des Investmentansatzes dienen neueste Erkenntnisse zum Moment-Effekt, der durch moderne Analyseverfahren auf eine Vision des Mathematikers Benoît Mandelbrot zurückgeführt werden konnte. Das nach ihm benannte Mandelbrot-Marktmodell liefert einen Erklärungsansatz für diesen Effekt und stützt seine Theorie fraktaler Märkte.

Anhaltend hohe Nachfrage nach marktneutralen Ansätzen

Konservative Anleger und Absolute-Return-Investoren bekommen mit dem Mandelbrot Market Neutral US Technology einen weiteren Baustein, um ihre Portfolios stärker diversifizieren zu können. “Unsere Analysen, aber auch die realen Ergebnisse in der Vermögensverwaltung unseres strategischen Partners Deutsche Wertpapiertreuhand zeigen, dass der Momentum-Effekt in den verschiedenen Märkten zu unterschiedlichen Zeitpunkten Überrenditen generiert”, erläutert Berghorn.

Es wird eine sehr niedrige Korrelation beider Ansätze von nur 20 Prozent erwartet. Bei einer ähnlichen Risiko-Rendite-Charakteristik bedeutet dies ein erhebliches Diversifikationspotenzial. Diese geringen Korrelationseigenschaften gelten ebenso für viele andere Absolute-Return-Strategien, so dass beide Ansätze einen weiteren Beitrag zur Diversifikation von Absolute-Return-Portfolios leisten können. (fm)

Foto: Mandelbrot Asset Management

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

IVFP: Makler’s Produktlieblinge 2019

Die klassische Altersvorsorge mit Garantien lohnt kaum noch und wird zum Ladenhüter. Stattdessen geht der Trend eindeutig in Richtung kapitalmarktorientierte Produkte. Die Musik spielt laut einer aktuellen Umfrage des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) 2019 unter anderem bei Fonds- und Indexpolicen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Was Kunden von ihrer Filialbank erwarten

Die Deutschen sind in Gelddingen konservativ, von der Vorliebe für das Bargeld bis zur Altersvorsorge per Sparbuch. Eigentlich. Wenn Technologien praktisch und vertrauenswürdig sind, steigt die Bereitschaft, sich bei Finanzdienstleistungen auf Innovationen einzulassen. Ein anderer wichtiger Wunsch an ihre Filialbank ist jedoch immer schwieriger zu erfüllen.

mehr ...

Berater

Staatsanwalt ermittelt gegen Journalisten wegen Wirecard

Im Zusammenhang mit mutmaßlichen Manipulationen des Wirecard-Aktienkurses ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft gegen einen Journalisten der “Financial Times” (FT). Es liege die Strafanzeige eines Anlegers gegen den Journalisten vor, “aufgrund der Strafanzeige haben wir ein Ermittlungsverfahren eingetragen”, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...