Anzeige
28. Januar 2016, 15:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sal. Oppenheim: Gute Renditeprognose für europäische Aktien

Wer in den kommenden zehn Jahren auf deutsche Staatsanleihen setzt, wird real Verluste erleiden. Kaum besser sieht es für Investments am Geldmarkt aus. Die Renditeerwartungen von europäischen Aktien bis zum Jahr 2025 liegen dagegen bei 8,3 Prozent p.a. Erstellt wurden diese Langfristprognosen durch die Investmentexperten von Sal. Oppenheim.

Foto-H Bner-Frank-1-Kopie in Sal. Oppenheim: Gute Renditeprognose für europäische Aktien

Frank Hübner, Sal. Oppenheim: “Auf Zehnjahressicht rechnen wir mit einem realen Wirtschaftswachstum von 1,9 Prozent”

Grundlage für ihre Einschätzungen bildet ein aus zahlreichen Bausteinen zusammengesetzter Prozess, der die unterschiedlichen Einflussfaktoren auf einzelne Anlageklassen wie Aktien und Renten systematisch analysiert.

Systematische Ermittlung von Langfristprognosen

“Für die Renditeerwartung des Aktienmarktes gehen wir neben eigenen Schätzungen von den Wachstumsprognosen von IWF, OECD und den nationalen Notenbanken aus und leiten davon das erwartete Gewinnwachstum der Unternehmen ab”, erläutert Frank Hübner, stellvertretender Leiter Volkswirtschaft von Sal. Oppenheim. Dabei rechnen die Sal. Oppenheim-Experten auf Basis historischer Daten und Erfahrungswerte die Verwässerung durch das überproportionale Wachstum von nicht-börsennotierten Firmen heraus und gehen bei der Bewertung und den Dividendenrenditen von einer Rückkehr zu langfristigen Mittelwerten aus. “Auf Zehnjahressicht rechnen wir mit einem realen Wirtschaftswachstum von 1,9 Prozent p.a., welches wir um die erwartete Preissteigerung aufstocken und um eine Gewinnverwässerung von 1,5 Prozent anpassen. Hinzu kommen Aufschläge für den Anstieg des Kurs-Gewinn-Verhältnisses und die erwartete Dividendenrendite”, erläutert Benjamin Moritz aus dem Bereich Research Investmentstrategie bei Sal. Oppenheim die Errechnung der Renditeprognose für die europäischen Aktienmärkte. “Im Ergebnis landen wir bei einer jährlichen Renditeerwartung von 8,3 Prozent.”

Prognose für Tagesgeld und deutsche Staatsanleihen

In die Prognose der zukünftigen Gesamtrendite deutscher Staatsanleihen fließen die zu erwartenden Coupons, die Rendite aus Zinsänderungen sowie mögliche Kursgewinne durch das Abschmelzen der Restlaufzeit (Roll-down-Effekt) ein. Darüber hinaus prognostizieren die Investmentstrategen von Sal. Oppenheim die Zinsentwicklung am Geldmarkt und damit die Zinspolitik der Notenbanken. “Wir erwarten in den nächsten Jahren eine Nullzinspolitik und bis 2025 eine durchschnittliche Geldmarktverzinsung von 1,2 Prozent”, sagt Ulrike Kastens aus dem Team Volkswirtschaft von Sal. Oppenheim. “Erreicht die EZB ihr Inflationsziel, wäre dies real eine Negativrendite.”

Für den deutschen Rentenmarkt fällt die Renditeerwartung noch geringer aus: Der von den Experten erwartete Zinsanstieg bis zum Jahr 2025 dürfte zu Kursverlusten führen, so dass die erwartete Rendite bei lediglich 0,3 Prozent pro Jahr liegt.

Renditeerwartungen bedeutsam für jedes Portfolio

Der Nutzen langfristiger Renditeerwartungen ergibt sich aus ihrer Bedeutung für die Strategische Asset Allocation. “Jeder Anleger weicht mit seinem Portfolio vom “Weltportfolio” ab, etwa weil er gerne heimatnah investiert oder weil er besondere Assetklassen bevorzugt. Implizit bildet jedes Portfolio daher Renditeerwartungen ab”, erläutern die Autoren in ihrer Analyse. “Zudem führen die Abweichungen vom “Weltportfolio” zu Marktverzerrungen, die sich prognostizieren und damit für den Anleger nutzen lassen.” (fm)

Foto: Sal. Oppenheim

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Indexpolicen: Verhaltener Optimismus bei Lebensversicherern

Ein Vergleich von Indexpolicen nur anhand von Renditeszenarien ohne Betrachtung der genauen Garantiegestaltung ist nur bedingt aussagekräftig. Insgesamt sind die Erwartungen zu Indexpolicen über alle Lebensversicherer hinweg verhalten positiv. Der Altersvorsorgemarkt wird in Bewegung bleiben.

mehr ...

Immobilien

Großstädte: Bevölkerungszahlen wachsen weiter – Wohnungsmangel bleibt

Die Einwohnerzahlen in den deutschen Großstädten legen weiter zu, so das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Mittlerweile lebten fast fünf Prozent mehr Menschen dort als noch im Jahr 2010. Dies habe Konsequenzen für die Wohnungspolitik.

mehr ...

Investmentfonds

Reformen in Argentinien als Balanceakt

Auf der Suche nach attraktiven Renditen ist seit Jahresbeginn viel Geld in die Schwellenländer geflossen. Zuletzt fand eine Anleihe Argentiniens mit einer Laufzeit von 100 Jahren reißenden Absatz. Das Reformprogramm von Präsident Mauricio Macri scheint erste Früchte zu tragen. Gleichzeitig ist noch ein weiter Weg zu gehen.

mehr ...
21.07.2017

Trendwende bei Gold

Berater

Conceptif meldet Erlösplus

Die Hamburger Conceptif-Gruppe hat eigenen Angaben zufolge im Geschäftsjahr 2016 von der anhaltend positiven Marktentwicklung bei privaten und gewerblichen Sachversicherungen profitiert. Demnach konnte die Gruppe deutliche Zuwächse bei den Umsatzerlösen und beim Ergebnis erzielen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Laufende Bestandsprüfungen keine Maklerpflicht

Makler sind nicht dazu verpflichtet turnusmäßige Gespräche mit ihren Kunden zu führen oder bei der Übernahme laufender Verträge in die Betreuung eine Risikoanalyse durchzuführen. Dies gilt jedenfalls, wenn kein konkreter Anlass vorliegt, so das OLG Frankfurt. Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

mehr ...