Anzeige
22. August 2016, 14:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Staranleger auf Dividenden-Jagd

Die Researchplattform Dividenden Adel hat das Buffett-Depot mit Blick auf die Gewinnausschüttungen der gehaltenen Werte analysiert. Die Ergebnisse  zeigen: Hohe Dividendenrendite und  -kontinuität sind entscheidend. Dividenden-Aristrokraten wie Coca Cola und Wal-Mart führen die Liste an.

Buffett in Staranleger auf Dividenden-Jagd

Es ist erst ein paar Tage her, dass Warren Buffett sein Engagement bei Apple nochmal ausgeweitet hat. Damit scheint der I-Phone-Hersteller in die Riege der Substanzwerte aufgestiegen zu sein, gilt die 85-jährige Investment-Ikone doch als echter Dividendenjäger. Die unabhängige Researchplattform Dividende Adel hat sich das Depot von Berkshire Hathaway, der Holdinggesellschaft von Buffett, einmal genauer angesehen. Das Ergebnis: Dividenden spielen bei den Anlageentscheidungen eine sehr wichtige Rolle.

“Die Analyse zeigt, obwohl die Buffett-Gesellschaft selber noch nie Gewinne an ihre Anteilseigner ausgeschüttet hat, taugt Buffett nicht als Kronzeuge gegen Gewinnausschüttungen. Von den zehn größten Positionen im Berkshire-Hathaway-Aktien-Portfolio wirft nur eine keine Dividende ab – der Dialyse-Spezialist DaVita Healthcare, der zwar hochprofitabel ist, seinen Free Cash Flow aber bislang komplett in den Bau neuer Nieren-Kliniken steckt”, sagt Christian W. Röhl, Gründer von Dividenden Adel.

30 Aktienpakete mit je 100 Millionen US-Dollar Wert 

Insgesamt hält Berkshire Hathaway momentan 30 Aktienpakete, die an der Börse jedes für sich genommen mindestens 100 Millionen US-Dollar wert sind – davon haben zwölf ihre Dividende seit mehr als einem Jahrzehnt Jahr für Jahr erhöht. Hinzu kommen einige Firmen, die eine solche Erfolgsbilanz nur deshalb nicht vorweisen können, weil sie noch nicht lange genug börsennotiert sind. In diese Kategorie gehört etwa das mit einem Marktwert von knapp 30 Milliarden US-Dollar wichtigste Buffett-Engagement, der 26-prozentige Anteil am Nahrungsmittel-Riesen Kraft Heinz. “Die Firma ist erst 2015 auf Betreiben Buffetts aus der Fusion von Kraft Foods mit dem Ketchup-König H.J. Heinz entstanden – und schüttet natürlich von Anfang an aus”, sagt Röhl. Dasselbe gelte für den Raffinerie- und Tankstellen-Betreiber Phillips 66, der 2012 vom Ölmulti ConocoPhillips abgespalten wurde und die Dividende in diesem Jahr zum fünften Mal in Folge anhebt. Ebenso lange zahlt und erhöht auch Apple seine Gewinnbeteiligung.

Apple und Visa sind nicht dabei

Zu den “Top 7 Dividendenwerten” aus dem Berkshire-Hathaway-Reich gehören aber weder Apple noch Phillips66 oder die Kreditkartenfirma Visa, die 2008 an der Wall Street debütierte und ihre Ausschüttung bereits neunmal hintereinander angehoben hat. “Neun Anhebungen sind drei zu wenig: Verizon Communications auf Rang sieben hat bereits das Dutzend voll – zwölf Erhöhungen in Serie”, so Finanzmarktexperte Röhl. Die ersten Plätze belegen mit Coca-Cola und Wal-Mart zwei echte Dividenden-Aristokraten, die ihre Ausschüttungen seit über einem Vierteljahrhundert kontinuierlich anheben. IBM fehlen als Drittplatziertem dafür noch vier Jahre. Einziger Europäer unter den Top-Werten ist der französische Pharma-Hersteller Sanofi.

Komplettiert werden die Top 7 durch den Großhändler CostCo und die Ölfirma Suncor. “Es ist schon auffällig, dass Buffett auf hohe Renditen setzt. Im Durchschnitt kommen seine Top 7 für die nächsten 12 Monate auf eine Dividendenrendite von 3,2 Prozent”, sagt Röhl. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...