30. November 2016, 15:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Volatilität beschleunigt Digitalisierung des Aktienhandels

Mit dem italienischen Referendum steht das dritte politische Großereignis in diesem Jahr an. Auch diesmal müssen Fondsmanager die erhöhte Unsicherheit berücksichtigen. Der Rademacher-Kommentar

Tim-Rademacher-1-3 in Volatilität beschleunigt Digitalisierung des Aktienhandels

Tim Rademacher rechnet mit einer weiteren digitalen Evolution im Asset Management.

Deutsche Anleger gelten entsprechend vieler Studien traditionell als besonders risikoscheu. Hierauf haben sich auch die Asset-Manager eingerichtet, die häufig versuchen, die Volatilität ihrer Aktienstrategie auf einem möglichst niedrigen Niveau zu halten. Die zahlreichen und wichtigen politischen Großereignisse machten es den Fondsmanager bislang aber besonders schwer, dieses Ziel gut einzuhalten.

Hektik auf dem Parkett erwartet

Mit dem italienischen Referendum steht jetzt das nächste bedeutende Großereignis am Wochenende an. Deshalb dürfte es am Montag morgen in Frankfurt erneut hektisch zugehen. Dies liegt besonders daran, dass das Ergebnis aktuell noch völlig offen ist. Zudem ist das Risiko für die europäischen Kapitalmärkte besonders groß.

Sollte sich Italien tatsächlich gegen Renzi entscheiden, so droht im Extremfall, dass der Stiefelstaat aus der Eurozone ausscheidet. Dies wäre noch wesentlich dramatischer als die Griechenlandkrise, da Italien über ein neunmal höheres BIP verfügt, als die Hellenenrepublik. Zudem ist das italienische Bankwesen mit Instituten wie der Unicredit wesentlich enger mit Deutschland verflochten ist, als griechische Institute.

Algo-Trading verändert Märkte

Abgesehen von diesen Ereignissen, ist generell der Trend zu erkennen, dass die Aktienkurse immer schneller und immer heftiger schwanken. Fondsmanager die bereits vor zwanzig Jahren aktiv waren, erinnern sich noch gut an die alte Zeit, wo sich die Kurse noch viel gemächlicher bewegten und einfacher zu prognostizieren waren. Dies hat sich mit dem Einzug des algorithmischen Handels aber immer mehr zu Ungunsten der Portfoliostrategen geändert.

Da sich die Tendenz zum computergesteuerten Handel immer weiter fortsetzen wird, dürfte die Volatilität langfristig noch anziehen. Deshalb arbeiten Fondsmanager jetzt an immer stärker ausgeklügelten Verfahren um dieser Entwicklung entgegenzusteuern. Nicht umsonst ist die Nachfrage nach Mathematikern und Programmierern auch bei Asset-Managern unverändert groß.

Professionelles Management wird immer wichtiger

Da diese vielseitigen Anforderungen von kleineren institutionellen Playern und von Privatanlegern kaum noch zu bewältigen sind, nimmt die Bedeutung von systematisch agierenden Asset-Managern sogar noch zu. Nur sie können große Expertenteams rentabel beschäftigen, welche sich auf die wandelnde Marktsituation einstellen können. Dies macht ein gewisses Anlagevolumen bei den jeweiligen Fonds erforderlich, da diese Profis am Arbeitsmarkt sehr begehrt sind.

Die immer komplexer werdende Systematik des Asset-Managements dürfte die Kosten für die Fondsgesellschaften in den kommenden Jahren nach oben treiben. Die Technisierung von Investitionsentscheidungen sollte massiv zunehmen. Deshalb dürfte innerhalb der Branche ein gewisser Konzentrationsprozess stattfinden, welche kleinere Anbieter eher dazu zwingt, sich Nischen zu suchen.

Mit der Weiterentwicklung der Investmenttechnologie könnte es im nächsten Jahrzehnt sogar zu einer echten Revolution bei Anlageentscheidungen kommen. Schon jetzt erwarten Fachleute, dass sich die künstliche Intelligenz in diesem Bereich immer weiterentwickelt und den Menschen mehr und mehr verdrängt.

In Frankfurt wird diese Entwicklung von vielen Branchenkennern ebenfalls sehr genau verfolgt. Bereits im Sommer hielt der Acatis Experte Dr. Henrik Leber einen spannenden Vortrag über diese Entwicklung. Damals verglich er diese Technologie mit selbst fahrenden Autos, die ebenfalls immer schlauer bei automatisierten Entscheidungen werden. Auch in der Mainmetropole wird immer häufiger über „neuronales Investieren“ gesprochen, da hier ein Megatrend der Zukunft liegt.

Tim Rademacher ist leitender Redakteur im Bereich Investmentfonds bei Cash. und analysiert die Geschehnisse am Kapitalmarkt direkt vom Finanzplatz Frankfurt aus.

Foto: Dirk Beichert

Ihre Meinung



 

Versicherungen

MLP: Gesamterlöse steigen deutlich

Trotz der erwarteten negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf einzelne Geschäftsfelder konnte die MLP Gruppe ihren Wachstumstrend der vergangenen Quartale fortsetzen und hat die Gesamterlöse im ersten Halbjahr 2020 um 9 Prozent auf den Höchstwert von 359,0 Mio. Euro gesteigert.

mehr ...

Immobilien

ZIA begrüßt e-Wertpapiere, will aber mehr

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, bewertet den kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf zur Ein­füh­rung von elek­tro­ni­schen Wert­pa­pie­ren als einen “Meilenstein auf dem Weg hin zum digitalen Kapitalmarkt”. Doch der Verband hofft auf einen weiteren Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Firmen erwarten normale Geschäftslage erst in 11 Monaten

Die deutschen Unternehmen erwarten erst in durchschnittlich 11,0 Monaten eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage. Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage vom Juli.

mehr ...

Berater

Cash. Hitliste der Maklerpools: Die Top Drei

91 Prozent der von Cash. befragten Maklerpools konnten ihre Provisionserlöse im Jahr 2019 steigern. Die drei Spitzenreiter erzielten jeweils Provisionserlöse im dreistelligen Millionenbereich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse sieht Zweitmarkt “zwischen Corona-Sorgen und Optimismus”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete im Juli-Handel im Vergleich zu den Vorjahren eine leicht unterdurchschnittliche Handelstätigkeit bei etwas ermäßigten Kursen. Jedoch zeichne sich im Vergleich zu den Corona-geprägten Vormonaten eine leichte Erholung ab.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...