30. November 2016, 15:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Volatilität beschleunigt Digitalisierung des Aktienhandels

Mit dem italienischen Referendum steht das dritte politische Großereignis in diesem Jahr an. Auch diesmal müssen Fondsmanager die erhöhte Unsicherheit berücksichtigen. Der Rademacher-Kommentar

Tim-Rademacher-1-3 in Volatilität beschleunigt Digitalisierung des Aktienhandels

Tim Rademacher rechnet mit einer weiteren digitalen Evolution im Asset Management.

Deutsche Anleger gelten entsprechend vieler Studien traditionell als besonders risikoscheu. Hierauf haben sich auch die Asset-Manager eingerichtet, die häufig versuchen, die Volatilität ihrer Aktienstrategie auf einem möglichst niedrigen Niveau zu halten. Die zahlreichen und wichtigen politischen Großereignisse machten es den Fondsmanager bislang aber besonders schwer, dieses Ziel gut einzuhalten.

Hektik auf dem Parkett erwartet

Mit dem italienischen Referendum steht jetzt das nächste bedeutende Großereignis am Wochenende an. Deshalb dürfte es am Montag morgen in Frankfurt erneut hektisch zugehen. Dies liegt besonders daran, dass das Ergebnis aktuell noch völlig offen ist. Zudem ist das Risiko für die europäischen Kapitalmärkte besonders groß.

Sollte sich Italien tatsächlich gegen Renzi entscheiden, so droht im Extremfall, dass der Stiefelstaat aus der Eurozone ausscheidet. Dies wäre noch wesentlich dramatischer als die Griechenlandkrise, da Italien über ein neunmal höheres BIP verfügt, als die Hellenenrepublik. Zudem ist das italienische Bankwesen mit Instituten wie der Unicredit wesentlich enger mit Deutschland verflochten ist, als griechische Institute.

Algo-Trading verändert Märkte

Abgesehen von diesen Ereignissen, ist generell der Trend zu erkennen, dass die Aktienkurse immer schneller und immer heftiger schwanken. Fondsmanager die bereits vor zwanzig Jahren aktiv waren, erinnern sich noch gut an die alte Zeit, wo sich die Kurse noch viel gemächlicher bewegten und einfacher zu prognostizieren waren. Dies hat sich mit dem Einzug des algorithmischen Handels aber immer mehr zu Ungunsten der Portfoliostrategen geändert.

Da sich die Tendenz zum computergesteuerten Handel immer weiter fortsetzen wird, dürfte die Volatilität langfristig noch anziehen. Deshalb arbeiten Fondsmanager jetzt an immer stärker ausgeklügelten Verfahren um dieser Entwicklung entgegenzusteuern. Nicht umsonst ist die Nachfrage nach Mathematikern und Programmierern auch bei Asset-Managern unverändert groß.

Professionelles Management wird immer wichtiger

Da diese vielseitigen Anforderungen von kleineren institutionellen Playern und von Privatanlegern kaum noch zu bewältigen sind, nimmt die Bedeutung von systematisch agierenden Asset-Managern sogar noch zu. Nur sie können große Expertenteams rentabel beschäftigen, welche sich auf die wandelnde Marktsituation einstellen können. Dies macht ein gewisses Anlagevolumen bei den jeweiligen Fonds erforderlich, da diese Profis am Arbeitsmarkt sehr begehrt sind.

Die immer komplexer werdende Systematik des Asset-Managements dürfte die Kosten für die Fondsgesellschaften in den kommenden Jahren nach oben treiben. Die Technisierung von Investitionsentscheidungen sollte massiv zunehmen. Deshalb dürfte innerhalb der Branche ein gewisser Konzentrationsprozess stattfinden, welche kleinere Anbieter eher dazu zwingt, sich Nischen zu suchen.

Mit der Weiterentwicklung der Investmenttechnologie könnte es im nächsten Jahrzehnt sogar zu einer echten Revolution bei Anlageentscheidungen kommen. Schon jetzt erwarten Fachleute, dass sich die künstliche Intelligenz in diesem Bereich immer weiterentwickelt und den Menschen mehr und mehr verdrängt.

In Frankfurt wird diese Entwicklung von vielen Branchenkennern ebenfalls sehr genau verfolgt. Bereits im Sommer hielt der Acatis Experte Dr. Henrik Leber einen spannenden Vortrag über diese Entwicklung. Damals verglich er diese Technologie mit selbst fahrenden Autos, die ebenfalls immer schlauer bei automatisierten Entscheidungen werden. Auch in der Mainmetropole wird immer häufiger über „neuronales Investieren“ gesprochen, da hier ein Megatrend der Zukunft liegt.

Tim Rademacher ist leitender Redakteur im Bereich Investmentfonds bei Cash. und analysiert die Geschehnisse am Kapitalmarkt direkt vom Finanzplatz Frankfurt aus.

Foto: Dirk Beichert

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Unsere Wettbewerber sind heute Google, Amazon und Co.”

Im Rahmen des 2. Digital Day, veranstaltet durch Cash., sprachen wir mit dem Vertriebsvorstand der DFV Deutschen Familienversicherung, Stephan Schinnenburg, über den digitalen Transformationsprozess der Versicherungsbranche, die Strategien der DFV und die Wünsche der Vermittler und Kunden in Sachen Antragsprozess und Leistungsabwicklung. Der Talk im Video

mehr ...

Immobilien

Auch ohne Eigenkapital zum Traumhaus?

Noch nie waren die Zinsen so niedrig wie zurzeit und viele Deutsche möchten sich die günstigen Konditionen sichern – auch ohne Eigenkapital. Doch so verlockend eine Vollfinanzierung klingt, zukünftige Eigenheimbesitzer müssen bei dieser Variante auch die Nachteile berücksichtigen.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap erwirbt Mixed-Use-Immobilie in Dresdner Zentrum

Der Asset Manager Wealthcap hat die gemischt genutzte Immobilie „Haus am Postplatz” in Dresden mit einer Gesamtmietfläche von mehr als 18.000 Quadratmetern erworben.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...