15. Juli 2016, 10:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

M&G Investments: Bank of England überrascht die Märkte

Der geldpolitische Ausschuss der Bank of England hat sich heute dagegen entschieden, den Leitzins zu senken. Für die Märkte kam dieser Schritt überraschend, sagt Anthony Doyle, Investment Director im Fixed-Interest-Team bei M&G Investments.

MG Anthony-Doyle-Corp-Profile S-Kopie in M&G Investments: Bank of England überrascht die Märkte

Anthony Doyle sieht eine mögliche Rezession im Vereinigten Königreich.

Sie hätten bereits eine Chance von 83 Prozent für eine Zinssenkung um 0,25 Prozent eingepreist. Doyle geht nun davon aus, dass die Bank of England den Leitzins im August senken wird, wenn sie zusammen mit dem Quartalsbericht zur Inflation auch eine aktualisierte Wachstumsprognose vorstellen wird.

Folgen des Brexit

Das Referendum werde weitreichende Folgen haben, so Doyle: “Sowohl die Unternehmensinvestitionen als auch die privaten Konsumausgaben werden vermutlich deutlich zurückgehen. Auch der Arbeitsmarkt wird betroffen sein – wir erwarten eine steigende Arbeitslosenquote als Folge des nachlassenden Wirtschaftswachstums und einer möglichen Rezession.”

Gegen diese Entwicklung dürfte der geldpolitische Ausschuss im August die Geldpolitik lockern, sieht Doyle voraus. Die Notenbank werde eine weiterhin lockere Politik betreiben müssen, um Wirtschaftswachstum und finanzielle Stabilität zu gewährleisten: “Dazu gehören die Senkung der Kapitalanforderungen für britische Banken, die am 5. Juli angekündigt wurde, ebenso wie Quantitative Easing. Auch Ankaufprogramme für Unternehmensanleihen sind nicht ausgeschlossen”, resümiert Doyle.

Die Bank of England im Wandel

Doyle sieht die Bank of England vor einer großen Herausforderung. Falls die Notenbank im August handelt, so wäre es ein ungewöhnlicher Schritt: Eine auf die Steuerung der Inflation ausgerichtete Zentralbank senkt die Zinsen, obwohl die Inflation steigt. “Das Pfund wird in den kommenden Monaten voraussichtlich weiter unter Druck geraten, und der geldpolitische Ausschuss dürfte weiterhin versuchen, mit Zinspolitik das Wirtschaftswachstum zu stützen. Die Inflation könnte in der Folge zunehmen und 2017 das Ziel der Bank of England von zwei Prozent übersteigen.”

Die Notenbank habe in einem Umfeld der Stagflation nach der Finanzkrise 2010/2011 geschickt ihre Glaubwürdigkeit bewahrt, doch es sei noch nicht ausgemacht, dass der Markt den Anstieg der Inflation so wie damals als vorübergehendes Phänomen einstufen werde.

Zeit für Staatsausgaben

Die OECD und der IMF haben bereits angemahnt, es sei an der Zeit, der Austeritätspolitik den Rücken zu kehren. Doyle merkt dazu an: “Die Regierung kann sich aktuell zu geringen Kosten über lange Laufzeiten verschulden. Der finanzielle Spielraum sollte jetzt genutzt werden, um die Wirtschaft mit öffentlichen Investitionen zu stimulieren.” Infrastrukturprojekte steigerten Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit, so der Experte.

Auch Mark Carney müsste nach Ansicht Doyles eine solche Politik begrüßen. Der Gouverneur der Bank of England stellte vor Kurzem fest: “Es ist eine unbequeme, aber sichere Tatsache, dass auch die Bank of England nicht unbegrenzt eingreifen kann.” (tr)

Foto: M&G

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Assekuranz: Dunkle Wolken am Stimmungshimmel

Die Versicherungsbranche muss sich in den kommenden Jahren mit einer Vielzahl neuer und alter Herausforderungen auseinandersetzen. Welche das sind, und wie sich die aktuelle Stimmungslage der Branche gestaltet, hat eine aktuelle Befragung des Insight-Panels untersucht.

mehr ...

Immobilien

Umweltbewusste Hausbesitzer vertrauen auf Smart Home

Solarplatten auf dem Dach gehören mittlerweile für viele Hauseigentümer zum A und O – die Anzahl der Solaranlagen in Deutschland ist seit 2015 um satte 15 Prozent gestiegen. Warum die Nutzung einer Photovoltaikanlage immer beliebter wird und was sie in Sachen Energiekosten bringt.

mehr ...

Investmentfonds

ETFs: Die Fallen der Anlageklasse

Die Nachfrage nach den Exchange Traded Funds, kurz ETF, auf dem Aktienmarkt ist enorm. Sie werden als besonders flexibel, ständig handelbar und mit niedrigen Kosten beworben. Doch trügt hier der Schein? Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG hat sich eingehend mit der Thematik befasst und vier Fallen zusammengetragen, in die ETF- Anleger besser nicht tappen sollten.

mehr ...

Berater

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Negativzins-Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Recht

Was den Deutschen Recht ist – und was nicht

Gerichtsverfahren in Deutschland dauern viel zu lange – zu diesem Urteil kommen 88 Prozent der Bundesbürger sowie 75 Prozent der Richter und Staatsanwälte. Das geht aus dem “Roland Rechtsreport 2019” hervor, für den das Institut für Demoskopie Allensbach über 1.200 Bürger und 1.000 Richter und Staatsanwälte befragt hat. 

mehr ...