19. Juni 2017, 08:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bei der Reform von Aktien-Bonusprogrammen sind Europas Firmen weit abgeschlagen

Nach einer aktuellen Analyse von Fidelity International setzen europäische Unternehmen Anreizprogramme, die langfristiges Denken unter Führungskräften fördern, nur sehr zögerlich um. Eine Ausnahme stellt Großbritannien dar.

Rossi-Dominic-Fidelity in Bei der Reform von Aktien-Bonusprogrammen sind Europas Firmen weit abgeschlagen

Dominic Rossi, Fidelity: “Unterstützen Portfoliounternehmen nur, wenn sie ihre Anreizprogramme reformieren.”

Bereits 2013 bezog Fidelity International klar Stellung gegen kurzfristige Bonussysteme der Portfoliounternehmen in Kontinentaleuropa und Großbritannien. Die Fondsgesellschaft startete damals ihre Kampagne der “Long-Term-Incentive-Plans” (LTIP). Ziel der Kampagne ist, die Sperrfrist der Aktien-Bonusprogramme für Top-Führungskräfte von üblicherweise zwei bis drei auf fünf Jahre zu verlängern. Andernfalls würde die Fondsgesellschaft gegen deren Vergütungspläne stimmen.

“Stimmen routinemäßig gegen Vergütungspolitik”

“Wir haben unseren Portfoliounternehmen unmissverständlich klargemacht, dass wir sie nur unterstützen, wenn sie ihre LTIP reformieren und nicht weiter an kurzfristigen Programmen festhalten. Wir sind der Auffassung, dass langfristige Anreizprogramme positive Verhaltensänderungen bei Unternehmen bewirken. Dadurch streben sie nicht nach einem möglichst hohen kurzfristigen Finanzergebnis. Stattdessen fördern sie Investitionen und Wachstum. Inzwischen stimmen wir bei Aktionärsversammlungen routinemäßig gegen die Vergütungspolitik, wenn diese LTIP mit einer Dauer von unter fünf Jahren beinhaltet. Seit Jahresanfang haben wir bei 29 Prozent der FTSE 350-Unternehmen von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht. In Frankreich, Deutschland und der Schweiz haben wir bei über 70 Prozent gegen die Vergütungspolitik gestimmt, sofern wir stimmberechtigt waren. Wir werden weiter an unserem Kurs festhalten, denn unsere Erfahrung in Großbritannien zeigt: Unsere Stimme ist wichtig und kann etwas bewegen”, sagt Dominic Rossi, globaler Chefanlagestratege für Aktien bei Fidelity International.

Knapp 60 Prozent der Firmen stellen auf längere Anreizprogramme um

Inzwischen läuft die Fidelity-Kampagne seit vier Jahren. Ihre Bilanz: 179 Unternehmen (58 Prozent) aus dem FTSE 350 Index haben auf Anreizprogramme mit einer Laufzeit von über fünf Jahren umgestellt. Letztes Jahr waren es noch 118, Anfang 2013 lediglich sechs Unternehmen. Heute verfügen 65 FTSE-100-Unternehmen über LTIP, die sich über mindestens fünf Jahre erstrecken, verglichen mit nur vier im Januar 2013 und 48 im Juni 2016.

Deutschland ist Schlusslicht

Auf dem europäischen Kontinent vollzieht sich die Entwicklung jedoch deutlich langsamer: 45 Prozent der Unternehmen im Eurotop 100 haben mittlerweile LTIP mit mindestens fünf Jahren eingeführt. Abzüglich britischer Unternehmen reduziert sich ihr Anteil jedoch auf 31 Prozent.Die meisten Unternehmen mit fünfjährigen LTIP gibt es in Frankreich (32 Prozent), gefolgt von der Schweiz (26 Prozent). In Deutschland hat sich nur ein Unternehmen für ein Fünfjahres-LTIP entschieden. Das Gros (63 Prozent) begnügt sich mit Anreizprogrammen mit einer Laufzeit zwischen drei und weniger als fünf Jahren.(fm)

Foto: Fidelity

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Startschuss für BARMER eCare im November

Im November startet die BARMER den Aufbau ihrer elektronischen Patientenakte (ePA) mit Namen BARMER eCare. Dabei wird sie von IBM unterstützt, das IT-Unternehmen hat heute den Zuschlag dafür erhalten. Von der elektronischen Patientenakte der BARMER werden die rund 9,1 Millionen Versicherten der Kasse ab dem 1. Januar 2021 profitieren.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsnot gibt es nicht!

In Berichten über die Situation auf den Wohnungsmärkten in den deutschen Städten wird diese immer wieder als Wohnungsnot bezeichnet. Jedoch stellt sich heute die Lage deutlich anders und differenzierter da. Ein Beitrag von Dr. Günter Vornholz, Prof. für Immobilienökonomie an der EBZ Business School in Boch.

mehr ...

Investmentfonds

Die Folgen der Einhornplage

In den vergangenen Monaten haben sich sogenannte Value-Aktien im Vergleich zu Growth-Titeln dramatisch schwach entwickelt. Die Gründe und wie es weitergeht.

mehr ...

Berater

Altersversorgung: Leistungen von Seelotsen sind beitragspflichtig

Die Altersversorgung eines Seelotsen: So richtig bAV ist es nicht, aber was ist es dann? Was man nun weiss: Ihre Leistungen sind beitragspflichtig. Da hilft die Nähe zur bAV nicht. Das hat jüngst das höchste deutsche Sozialgericht entschieden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia schließt zwei Fonds und bringt einen neuen

Die Patrizia AG hat über ihre Tochtergesellschaft Patrizia GrundInvest ihren mittlerweile elften Publikumsfonds aufgelegt. Zwei andere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger wurden hingegen voll platziert und damit geschlossen.

mehr ...

Recht

Schimmelbildung und Streit mit dem Vermieter vermeiden

Schimmel in Innenräumen ist ein häufiger Streitgegenstand in Mietrechtsangelegenheiten, und auch in Bauschadengutachten nimmt der Schimmelpilzbefall eine immer größere Bedeutung ein. Wie sich das verhindern lässt.

mehr ...