Anzeige
31. Mai 2017, 07:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung erhöht das Risiko von Fehlinvestitionen

Technologischer Wandel beeinflusst die Finanzwelt mehr als man denkt: Es geht nicht nur um die Bloomberg-Terminals, Online-Banking und Fintech-Unternehmen. Es geht auch darum, wie Ideen und Nachrichten in der heutigen Welt verarbeitet und verbreitet werden. Je mehr sich die Gesellschaft in Gruppen segregiert, die nicht mehr mit einander kommunizieren, desto höher ist das Risiko von Herdenverhalten und Fehlinvestitionen. Um dies zu vermeiden – Diversity is Key! Ein Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin

JuniusSarasin in Digitalisierung erhöht das Risiko von Fehlinvestitionen

Karsten Junius empfiehlt den regelmäßigen Austausch aller gesellschaftlichen Gruppen, um einen risikoreichen Herdentrieb zu verhindern.

Die heutigen technologischen Fähigkeiten “Big Data” zu sammeln und zu verarbeiten, ermöglicht die Bereitstellung von sehr spezialisierten und personalisierten Dienstleistungen. Einzelhändler können Bücher und Musik nach dem individuellen Geschmack ihrer Kunden anbieten. Medienunternehmen können sich auf bestimmte Zielgruppen spezialisieren und bieten “News-Feeds”, die ihren Lesern gefallen. Die Vorteile sind klar – wer liest schon gerne Nachrichten, die irrelevant oder unerwünscht sind. All dies hat aber einen wichtigen Nachteil: Wir werden so zunehmend hauptsächlich von Gleichgesinnten umgeben, unseren Social-Media-Freunden und Followern, von denen wir lesen und hören, was unsere Überzeugungen bestätigt. Infolgedessen können verschiedene Gesellschaftsgruppen völlig unterschiedliche Nachrichten erhalten und untereinander diskutieren.

Das fehlende Wissen in Bezug auf andere Überzeugungen ist nachteilig

Die persönlichen gesellschaftlichen Überschneidungen, die in der nicht-digitalen Welt üblich waren, werden seltener. So sind beispielsweise in den USA diejenigen, die Fox News anschauen und Breitbart lesen, viel seltener den Nachrichten und Argumenten ausgesetzt, die auf NPR, CNN, dem Wallstreet Journal oder der Washington Post zu finden sind und umgekehrt. Nicht mit anderen Überzeugungen und Informationen konfrontiert zu sein, hat klare Nachteile: 1. Es macht Produktivitätswachstum schwieriger, da in spezialisierten Gruppen lebende und arbeitende Personen weniger von anderen lernen können. 2. Politische Kompromisse werden schwieriger, je weniger unterschiedliche Gruppen im öffentlichen Raum miteinander kommunizieren. 3. Herdenverhalten an den Finanzmärkten wird wahrscheinlicher, wenn die Anleger nur von ähnlich denkenden Kollegen umgeben sind.

Bewertung alternativer Szenarien kann profitabel sein

Ein Beispiel dafür ist, dass die meisten Finanzmarktteilnehmer die Wahrscheinlichkeit von Brexit und Trump kollektiv unterschätzt haben. Viele haben auch später nicht geglaubt, dass die britische Regierung wirklich Artikel 50 auslöst, und Trump die Politik verfolgt, die er im Wahlkampf versprochen hat. Stattdessen dachten viele, dass das Vereinigte Königreich sofort in eine Rezession fallen und die Wahl Trumps zu großen Verlusten an den Finanzmärkten führen würde. Offensichtlich hätte ein besseres Verständnis, wie alternative Szenarien zu bewerten sind, hohe Gewinne ermöglicht.

Wie lässt sich das erreichen? Mit bewusst gelebter Vielfalt. Investoren, die sich auf die Anregungen und die Kritik eines vielfältigeren Arbeitsumfeldes verlassen können, haben auf den Finanzmärkten enorme Vorteile gegenüber denjenigen, die in sehr homogenen Gruppen bleiben. Es lohnt sich daher bei fortschreitender Digitalisierung Teams in Bezug auf Alter, Geschlecht, kulturellem Hintergrund, politischer Überzeugungen und persönliche Erfahrungen möglichst unterschiedlich zusammen zu setzen.

Karsten Junius ist Chefökonom der Bank J. Safra Sarasin AG.

Foto: Bank J. Safra Sarasin

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...