Anzeige
12. Mai 2017, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nordea: Trumponomics sind ein Risikoelement

Jorry Rask Nøddekaer, Head of Global Emerging Markets Equities bei Nordea Asset Management sieht Aktien aus den Schwellenländern günstig bewertet und mit einem positiven Ausblick.

Wachstum-china in Nordea: Trumponomics sind ein Risikoelement

Trotz aller Herausforderungen eröffnet China viele Möglichkeiten.

“Für 2017 gibt es gute Wachstumsaussichten“, so Nøddekaer. 2016 hätten sich einige Schwellenländermärkte fundamental erholt. “Angesichts der Gewinndynamik und der generell positiven wirtschaftlichen Entwicklung sind wir überzeugt, dass sich dieser Trend 2017 fortsetzen wird. Im Sommer könnte sich die Volatilität erhöhen, da dann zyklische Faktoren wirksam werden. Aber insgesamt sehen wir gute Wachstumschancen”, erklärt Nøddekaer.

Quo vadis US-Zinsen?

Viele Investoren beschäftigt die Frage, wohin sich die US-Zinsen bewegen werden und welchen Einfluss deren Entwicklung auf den Kapitalfluss in die Schwellenländer haben wird. “Wir erwarten einen graduellen Anstieg der US-Zinsen. Wobei wir davon ausgehen, dass die US-Notenbank die Zinsschraube nur langsam anziehen wird, da die US-Wirtschaft kaum anhaltend stark wachsen dürfte”, so der Fondsmanager. Dieses Szenario sei für Emerging Markets günstig, die nicht gut auf hohe Ausschläge reagieren.

Kurs der US-Handelspolitik kann Gefahr sein

Andererseits sollten Anleger die Gefahr nicht unterschätzen, die vom neuen Kurs der US-Handelspolitik unter Donald Trump, wie etwa den geplanten Handelsbeschränkungen, für die Schwellenländer ausgehen. Nøddekaer: “Trumponomics ist tatsächlich ein Risikoelement. Wir achten im Portfolio deshalb darauf, wie stark und in welche exportierenden Ländern und Unternehmen wir investieren. Diese müssen einen deutlichen Wettbewerbsvorteil aufweisen, damit sie im Fall einer Besteuerung dank einer starken Preissetzungsmacht die Kosten weitergeben können.”

Der Fondsmanager und sein Team sind kurz-, aber vor allem langfristig sehr optimistisch im Hinblick auf die Schwellenländer. “Die Binnenmärkte eröffnen viele Möglichkeiten, zum Beispiel durch den Aufstieg der urbanen Konsumentenschicht in Indien oder die Gesundheitsreform in China. Zudem sehen wir hervorragende Aussichten für Exportunternehmen im Technologiesektor”, unterstreicht Nøddekaer. (fm)

Foto:

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Frauen gehen häufiger zum Zahnarzt als Männer

Frauen gehen in Deutschland deutlich häufiger zum Zahnarzt als Männer. Während 2016 nur 67,6 Prozent der Männer mindestens einmal zum Zahnarzt gingen, waren es bei den Frauen 75,4 Prozent, wie aus dem am Donnerstag in Berlin veröffentlichten Zahnreport der Barmer-Krankenkasse hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...