Anzeige
6. Februar 2017, 10:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swisscanto sieht Aktienmarkt positiv

Aktuell sind viele Investoren durch die Politik vom US-Präsidenten Trump verunsichert. Ein wichtiger Experte schätzt die Lage aber anders ein.

Foto-Nicolodi-Rene-Swisscanto-Invest-Kopie in Swisscanto sieht Aktienmarkt positiv

Rene Nicoldi sieht gute Chancen auf steigende Aktienkurse.

René Nicolodi, Leiter Aktienanlagen, Swisscanto Invest, erwartet für 2017 ein insgesamt positives Aktienumfeld: “Verbesserte US-Wachstumserwartungen aufgrund der erwarteten Stimuli unterstützen den US-Aktienmarkt. Vor allem Steuersenkungen und ein längst überfälliges Infrastrukturprogramm zielen auf die Stärkung der US-Konjunktur ab. Auch wenn die Effekte sich mehrheitlich erst 2018 entfalten werden, wird die vergleichsweise solidere US-Wirtschaftslage schon2017 angefeuert und der US-Konjunkturzyklus damit verlängert. Steigende Inflationserwartungen (US-Konsens 2017 bei 2,3 Prozent, nach 1,3 Prozent im Jahr 2016) wirken für Aktien ebenfalls unterstützend.“

Notenbanken greifen nicht zu früh ein

Seit Mitte 2016 verbessern sich zudem die Gewinnerwartungen auf globaler Ebene. Die industriellen Vorlaufindikatoren in den Kernregionen bestätigen mit den neuesten Daten diesen Trend (US PMI: 54,7; Eurozone PMI: 54,9; Japan PMI: 52,4). “Hinzu kommt, dass die Notenbanken den Aufschwung nicht durch ein zu frühes Abklemmen der Geldströme gefährden werden. Nach der Zinserhöhung der US-Notenbank im Dezember gehen wir davon aus, dass die US-Notenbank Fed weiterhin eher zaghaft agieren wird. Sie wird keine aggressive Zinspolitik verfolgen, solange die Inflationserwartungen nicht überraschend stark anziehen (deutlich mehr als 2,0 Prozent). Ein langsamer Zinsanstieg wäre für die Umsatz- und Gewinnentwicklung der Unternehmen ein positives Signal“, so Nicolodi.

Vergleichsweise expansiv wird hingegen die Europäische Zentralbank (EZB) agieren, um die hinterherhinkende Erholung der Eurozone nicht zu hemmen. Die im Dezember initiierte Verlangsamung der Anleihenkäufe von monatlich 80 auf 60 Milliarden Euro wird durch die gleichzeitige Verlängerung des Programms um neun Monate bis Dezember 2017 mehr als kompensiert. “Verbesserte Wachstumsaussichten und höhere Inflationserwartungen in der Eurozone (Konsens bei 1,3 Prozent, nach 0,2 Prozent im Jahr 2016) sprechen ebenfalls für steigende Aktienkurse“ sagt Nicolodi.

Politische Ungewissheit nimmt zu

Trotz der positiven Grundstimmung verbreitet sich bei Aktienanlegern keine blinde Euphorie. Viele Investoren verharren weiterhin auf historisch überdurchschnittlich hohen Liquiditätsbeständen. Vorsicht ist 2017 durchaus angebracht. “Abgesehen vom Risiko eines unerwarteten Inflationsschocks, welches wir bislang allerdings für gering halten, werden 2017 vielfältige politische Unsicherheiten die Investoren stark beschäftigen. Die Aktienmärkte werden wie bereits 2016 auf schlecht prognostizierbare (Wahl-)Ereignisse reagieren müssen“, meint der Aktienexperte.

Nach der Brexit-Abstimmung und dem Italien-Referendum stehen in Europa wegweisende Wahlen in den Niederlanden (März), Frankreich (April/Mai) und Deutschland (September) an. Diese nationalen Wahlen könnten die Integration der Europäischen Union (EU) durchaus stärken und über notwendige Strukturreformen zu einer höheren Stabilität der Währungsunion führen. “Umgekehrt kann ein radikaler Vormarsch der Populisten die Zukunft der EU als solche in Frage stellen. In den Fokus gerückt ist vor allem die französische Präsidentschaftswahl – ein möglicher Sieg Marine Le Pens ist für die EU ein Schreckgespenst“, so Nicolodi.

Ausblick und Positionierung

Weiter sagt der Leiter Aktienanlagen, Swisscanto Invest: “Trotz des bereits seit 2009 anhaltenden Konjunkturaufschwungs, der historisch nicht mehr günstigen Bewertung von Aktien und der Ungewissheit im Hinblick auf die Politik von Präsident Trump sprechen das solide Umfeld und die positive Dynamik für US-Aktien mit starkem Bezug zur US-Wirtschaft. Ohne böse Wahlüberraschungen oder neue Bankenrisiken könnten sich europäische Aktien auf der Grundlage einer anziehenden Konjunkturdynamik sogar positiv hervortun. Dieses Potenzial trifft auf eine vergleichsweise günstige Bewertung.“

Abschließend meint Nicolodi: “Bei Unternehmen in den Schwellenländern allgemein und China im Besonderen bleiben wir vorsichtig. Als Folge der besseren Konjunkturerwartungen vertreten wir die Ansicht, dass die zuletzt verzeichnete überdurchschnittliche Rendite zyklischer Sektoren (wozu auch die Banken zählen) auch 2017 anhalten kann. Entsprechend fokussiert die Ausrichtung unserer globalen Aktienportfolios primär auf die Selektion von Qualitätstiteln, die attraktiv bewertet sind, eine überdurchschnittliche Eigenkapitalrendite erwirtschaften sowie mit bewährten Businessmodellen und stabilem Management überzeugen.“ (tr)

Foto: Swisscanto

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...